England 2014..(DE)

16-17 juli 2014
Non-Stop Vlissingen – Orwell-Fluss (Harwich, UK) Es ist etwa 1100, als ich den Hafen in Vlissingen hinter mir lasse, um zur Seeschleuse zu fahren.

Nach einiger Verzögerung segelte ich um 12.30 Uhr aufs Meer hinaus. Es weht eine leichte Brise 1-2 von Westen, und das ist natürlich genau mein Kurs. So wenig Segeln und viel Rollen, sehr ungemütlich.

Ein Segler mit einem richtigen Segelboot, würde seinen Kurs ein wenig verschieben und ein- oder zweimal kreuzen, aber bei der Asmara kann man das vergessen, er segelt sicher nicht scharf und dann nicht schnell, also muss man den Kurs so weit verschieben, dass man doppelt so viel Zeit hat. Und wenn man auf einer knubbeligen See eine Sache für lange Zeit nicht will.
Etwas weiter draußen nimmt der Wind etwas auf 3 zu, aber immer noch aus dem falschen Winkel.
In den Grib-Akten (Karten mit Windpfeilen) steht, dass der Wind bis zum Abend abflauen würde, aber das stellt sich als Illusion heraus. Tagsüber draußen bei Sonnenschein kann er mit einem Buch toleriert werden.

Die erste Schifffahrtsstraße passiere ich schnell, die zweite ist breiter (2,5 Meilen) und belebter. Eine Kursänderung gibt mir natürlich die Chance, die Genua zum Laufen zu bringen, was weniger Rollen bedeutet. Um Mitternacht beschäftigt mich die Schifffahrtsstraße auf dem Plotter, was mir zwar quadratische Augen verschafft, aber das fördert nicht nur die Sache, sondern hilft mir auch nicht gegen Seekrankheit. Lange kann ich Übelkeit nicht ertragen, aber gegen halb vier muss ich die Fische zweimal über die Reling füttern, wie miserabel man sich dann fühlt, aber ich habe die ganze Zeit gegessen und getrunken (Wasser).
Wenn es hell wird, bin ich im Verkehrsleitsystem von Harwich. Ich habe beschlossen, dem Schifffahrtsweg zu folgen (Hauptstraßen mit separatem Mittelstreifen auf dem Wasser), aber er fließt sehr stark, und um aus der Boje herauszukommen, muss ich in einem Winkel von 45 Grad lenken, sonst werde ich zu sehr eingesperrt. In einem bestimmten Moment werde ich von einem Frachtschiff gerufen; „Segelschiff auf meiner Backbordseite eine Meile, bitte antworten Sie“. Darauf antworte ich: „Hier ist das Segelschiff Asmara“. Er meint, ich wolle in der Mitte der Fahrspur fahren und leide auch unter der Strömung, also fragt er mich: „Asmara können Sie nach Backbord steuern, um mich auf Ihrer Steuerbordseite passieren zu lassen?
Worauf ich erneut antworte, dass ich das tun und auf der äußersten linken Seite des Fahrwassers weiter segeln werde. Auf diese Weise habe ich zwei weitere Kontakte mit Frachtschiffen über die Absichten eines oder beider Schiffe.

Wenn ich wieder aus diesem Ärger heraus bin, denke ich, dass ich fast da bin, aber das wird noch einmal 5 Stunden dauern, und jetzt wird mich der Schlaf zerreißen, wegen der Hektik auf den Schifffahrtswegen und der Seekrankheit, ich hatte keine Gelegenheit, ein Nickerchen zu machen, so regelmäßig, auch wegen des langweiligen letzten Teils, dass ich nickend einschlafe und dann wieder von einem Wecker aufwache, ich fühle mich wie ein Spültuch.
Als ich den schönen Gezeitenfluss Orwell hinauf segele, mein Schlaf verschwindet bald (Harwich ist übrigens ein Containerhafen), folge ich dem Fluss fast bis zum Ende. In der Ortschaft Pinn Mill gibt es einen Pub namens Butt & Oyster, das war der richtige Ort. Am 31. Mai eines jeden Jahres gehen hier ein paar verrückte Solosegler aus den Niederlanden auf ein Bierchen, nichts Organisiertes, nur die erste Runde für den Herausgeber des digitalen Segelmagazins ZILT. Also dachte ich mir, es würde auch Spaß machen, das zu tun.
Während dieses letzten Teils höre ich seltsame Motorgeräusche, das Rutschen/Vibrieren eines Generators oder Wasserpump Gürtel, später schaue ich einfach mal nach. Nach 24 Stunden Fahrt mache ich mich an einem Liegeplatz fest.

Jetzt, wo ich festgemacht habe, fallen die Häfen hier normalerweise trocken, der Schlaf ist völlig weg, und ich kann meine Freude fallen lassen, um in den Pub, Butt & Oyster in Pinn Mill zu gehen, schließlich ging es darum. Ich hatte ein schönes Pint und ein Sandwich. Jetzt schauen wir uns den Motor an, der Maschinenraum ist offen und ja, der Brandgeruch kommt auf mich zu, es stellt sich heraus, dass es die Generator riemen sind (es gibt zwei), zum Glück habe ich neue an Bord, so dass ich sie erst wechseln muss. Sie sollten nicht denken, dass das auf See passiert, wenn man an einem heißen Motor mit dem Seegang arbeitet. Zum Glück habe ich es rechtzeitig erfahren.
Morgen früh werde ich mit der Flut nach draußen gehen, und das beginnt um 0300, wenn ich also etwa die Hälfte davon nehme, kann ich um 0600 mit der Flut nach draußen gehen und sehen, was der Wind macht. Heute Abend früh in meinem Korb und dann weiter nach Lowestoft, ein Tagesausflug von 8-9 Stunden.

18-07-2014
Wachen Sie vor dem Wecker auf, aber bleiben Sie eine Weile wach. Um 0530 gehe ich aus und frühstücke etwas, um 0600 mache ich mich locker für die Fahrt nach Lowestoft, etwa 50 Meilen. Es scheint keinen oder kaum Wind zu geben, aber das ist immer tückisch, denn einmal draußen gibt es immer Wind und Wellen, also außerhalb des Flusses gibt es Nordwind 2 und eine unordentliche Quersee. Ich stelle die Genua und das Großsegel ein und setze den AP (Autopilot) auf die Route. Der erste Teil läuft gut, wir können auf der geplanten Route scharf gegen den Wind segeln, aber inzwischen ist es fast 10:00 Uhr, als der Wind auf 4-5 aufkommt und etwas abflacht. Ich stelle den AP auf „Windfahne“, und dann wird keine Spur mehr verfolgt, aber die Asmara hält den gleichen Winkel mit dem Wind. Wenn der Wind also z.B. 20 Grad auffrischt, dann geht auch der Kurs der Asmara um 20 Grad. Auf diese Weise müssen Sie Ihr Segel nicht jedes Mal neu einstellen, sondern Sie segeln einen anderen Kurs.

Schließlich dreht der Wind weiter östlich und nimmt an Stärke auf 5-6 zu. Die Wellen kommen jetzt im rechten Winkel, das ist turbulent, ich mache ab und zu ein paar schöne Schläge und ja, ein Küchenschrank weiß, wie man mit so einem Rascheln aufspringt und neben der notwendigen Sauerei zwei Flaschen Olivenöl, von denen sich eine spontan öffnet, schaue ich nicht mehr nach unten. Beim nächsten Mal schließe ich den Schrank.

Im Wasser spukt es ziemlich stark, und ich schaue ehrlich auf zur Rückfahrt, die sogar noch länger als die Hinfahrt ist, nämlich 28 Stunden. Aber gut ist das Leben eines Matrosen, wenn man wieder am Ziel ist und hinter einem Pint all das Leid wieder vergessen hat. Ich weiß noch nicht, ob ich in IJmuiden oder Den Helder einlaufen werde, mit der Zeit wird das keine große Rolle mehr spielen. Um 1700 melde ich mich bei der Hafenkontrolle von Lowestoft, ich berichte, dass ich an der „Willkommen“-Tonne bin, und nachdem ich die Erlaubnis zum Einlaufen in den Hafen erhalten habe, frage ich, ob es irgendwelche Einzelheiten gibt. Es spukt jetzt ziemlich, ich habe die Asmara auf der AP gegen den Wind gesetzt und beginne, auf einem Meer mit starkem Wind und Wellen die Segel zu setzen. Um 17.45 Uhr legte ich im Hafen von Lowestoft beim Suffolk Yachtclub an einem schönen klassischen Holzsegelboot vs. zwei Amsterdammers an.

19-7-2014
Nachdem ich gestern Abend um 0400 noch einmal hinausgegangen war, um einen zusätzlichen Sprung zu machen, zog ein Gewitter vorbei, ich schlief gut und frühstückte um 0900. Danach habe ich schön geduscht und ein wenig aufgeräumt. Wie es jetzt aussieht, werde ich Sonntagmorgen in Richtung Den Helder aufbrechen. Zuerst muss ich bei Lowestoft ein paar Sandwiches für morgen kaufen. Lowestoft ist ein typisch englischer Badeort mit Piers, Fish and Chips. In einem Sandwich-Laden konnte ich nicht anstecken, also habe ich nur zehn Pfund aus der Wand gezogen, und dann, als ich wieder auf dem Boot war, habe ich ein gesundes Mittagessen mit Toast und Salat gemacht. Außerdem habe ich das Boot von Salz befreit, die Fenster geputzt und den Wassertank wieder aufgefüllt.

Das Wetter hier ist gut (mit Ausnahme des gestrigen Gewitters, das in der Gegend von London ziemlich heftig gewesen zu sein scheint) und hat tagsüber etwa 22 Grad. Das Boot rollt die ganze Zeit leicht und die Marina ist komplett ummauert mit nur einem Seiteneingang, aber das stört mich nicht, ich habe ein Buch in der Sonne gelesen.
Heute Abend lade ich die neuesten Wetterberichte auf, bereite Sandwiches für unterwegs zu und säubere den Salon von losen Gegenständen. An dem Schrank, der sich geöffnet hat, gibt es jetzt einen zusätzlichen Riegel. Auf meinem Fernseher empfange ich eine Reihe englischer Kanäle, sogar zwei deutsche. In den Niederlanden ist es jetzt eine Stunde später 21.49 Uhr.

20-7-2014
Es ist 09.15 Uhr (10.15 Uhr in den Niederlanden), als ich für Den Helder losschlage. Ich bitte bei der Hafenkontrolle Lowestoft um Erlaubnis, den Hafen zu verlassen, ich bekomme sie und es wird vor meinen Augen grün. Das Barometer zeigt 1012, es ist leicht bewölkt, der Wind ist variabel Stärke 1. Nach einer halben Stunde gibt es etwas Wind (2) WZW und alle Segel sind oben. Es gibt eine gerade Linie nach Den Helder, der nächste Wegpunkt liegt bei 121 Nm. Meine danach gemessene Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 5,04 Kts (9,33 km/h)


Die See ist ruhig, die wechselnden Winde halten mich damit beschäftigt, die Segel anzupassen oder den Kurs zu ändern. Ich lese an Deck und trinke eine Tasse Kaffee, alles ist ruhig. Während der Überfahrt ändert sich das Wetter etwas, um 1300 sehe ich hinter mir einen Schauer, den ich schon auf dem Radar gesehen hatte, er wird mich nicht erreichen. Vor mir ist es leicht bewölkt mit einer Hitzefront am Horizont, das wird auch wieder für heute Nacht sein. Der Wind bläst auf mich ein und ich starte die Genua. Wie klein Sie auf einem solchen Meer sind, mit nichts als Wasser, ohne Boot und ohne Landmarke, die um Sie herum zu sehen sind. Und um 16.10 Uhr höre ich etwas Plätschern und Quietschen, schaue mich einmal um und sehe 7 zappelnde Delfine neben mir schwimmen. Sie stolpern umeinander herum und tauchen für einen Moment an die Oberfläche, was für wunderschöne Geschöpfe, und da es im Moment keinen Wind gibt, in dem das Wasser spiegelglatt ist, kann man alles sehr gut beobachten, ich aber filme es, leider habe ich in meiner Begeisterung vergessen, Bilder davon zu machen. Nach etwa einer halben Stunde sind sie plötzlich verschwunden. Der Standort war 52°44.9N 004°16.5E.
Den GRIB-Akten zufolge müsste ich einige Zeit lang mitten in der Nordsee mit Windstille zurechtkommen, ich befände mich knapp unter dem Kern eines kleinen Hochdruckgebietes und bemerke dann, dass der Wind nach einigen Stunden zunimmt und seine Richtung ändert.
Um 21.40 Uhr nahm der Wind etwas zu, und die West 2, die jetzt gerade von hinten rollt, bläst wieder.
Nach ein paar Stunden nähere ich mich den Fahrspuren, das Tageslicht erlischt und der Wind nimmt von Nord auf 4-5 zu. Immer, wenn es Nacht wird, erschweren die Elemente die Sache zusätzlich. Jetzt gibt es auch eine Art Nebel, der die Sicht auf 3 Schiffslängen reduziert das Tageslicht erlischt und der Wind nimmt jetzt von Nord auf 4-5 zu. Immer wenn es Nacht wird, erschweren die Elemente auch die Arbeit. Jetzt gibt es auch eine Art Dampf/Nebel, der die Sicht auf 3 Schiffslängen reduziert, obwohl ich inzwischen nicht mehr allein bin, sondern von Frachtschiffen umgeben, die in alle Richtungen fahren. Die Nacht ist so schwarz und dunkel, dass es keinen Sinn macht, nach draußen zu schauen, so dass ich jetzt, wie es in der Luftfahrt nach IFR (Instrumentenflugregeln) genannt wird, nur noch mit meinen Instrumenten fliege. Ich trage jedes potentielle Radarecho in die MARPA-Liste ein (dann behält das Radar dieses Echo im Auge, und wenn es zu nahe kommt, wird ein Alarm ausgelöst). Auch das AIS, ein anderes System, ist jetzt praktisch, denn man kann den Namen und die Details des anderen Schiffes nachschlagen und sich, falls nötig, mit diesem Schiff über UKW darüber beraten, wie man aneinander vorbeikommt.  Wenn der Verkehr etwas abnimmt, weil ich mich jetzt außerhalb der Fahrspuren befinde, habe ich nur noch Probleme mit einem Fischer, der mich rammen oder vielleicht in seinen Netzen fangen will, aber auch hier fahre ich nach Rücksprache etwas schneller und er kann mit seinem Schlepptau hinter mir vorbeifahren, auch das ist gelöst.

Der Wind hält an und hält ein wenig an bis zum Ende von 5 Anfang 6, die Asmara segelt „scharf“ auf dem Schulpengat, es ist jetzt 0500, Den Helder scheint so nah, dauert aber immer noch fast 7 Stunden. Da es keinen Verkehr mehr gibt, schlafe ich auf der Bank ein, während die Asmara weiter in Richtung Den Helder pflügt. Am Ende schlafe ich etwa 7 eine halbe Stunde lang.
Um 10.45 Uhr fahre ich an Den Helder vorbei auf den Marsdiep.
Ich beschließe, weiter zum Ufer von Den zu segeln, durch die Schleuse und dann hinter dem Deich zu ankern, um zu schlafen. Um 14.30 Uhr verließ ich die Schleuse, um zu dem Schluss zu kommen, dass der Wind auf NNO Stärke 5-6 gedreht hatte und es nicht mehr möglich war, ruhig hinter dem Deich zu ankern. Es gab keine andere geschützte Stelle als auf der anderen Seite des IJsselmeers. Nun, mein Ziel war Friesland, und so fuhr ich in gerader Linie weiter nach Stavoren, wo ich um 17.00 Uhr durch die Schleuse und etwas weiter landeinwärts kurz hinter Warns zu einem Marrekrite (friesische Baustelle) kam. Ich habe hier schon einmal mit Luuk im Jahr 2009 gelegen. Da der Tag fast vorbei ist, hat es keinen Sinn, schlafen zu gehen, denn um 7-8 Uhr habe ich mehr als genug Stunden. Ich trinke ein Bier, räume ein bisschen auf, werfe eine Wäsche in die Badewanne und stelle den Fernseher zurück, schaue die Nachrichten und gehe schließlich um 21.30 Uhr ins Bett. Nach 32 Stunden Non-Stop-Segeln Lowestoft – Stavoren falle ich in einen herrlich tiefen Schlaf.

21-7-2014
Natürlich wachte ich um 0500 auf, aber ich blieb bis 0800 wach. Leckeres Frühstück, die Wäsche fertig gewaschen, gespült und aufgelegt. Es ist ein schöner Wind und es ist nicht kalt. Dann schaue ich mir den Filter der Bilgepumpe an, der wieder geschlossen ist und nicht mehr saugt. In der Bilge befinden sich noch viel Schmutz und Fettklumpen von der Propellerwelle. Ich werde ihn morgen reinigen.

 

 

 

24-7-2014
Ich habe ein paar Tage im Marrekrite verbracht, aufgeräumt, Hausarbeiten erledigt, gelesen und geschwommen, es ist warm. Heute fahre ich nach Grouw, wo ich nach 5 Stunden an der Nieuwkade anlege. Ich machte Einkäufe, füllte das Wasser auf und lud die Strömung wieder auf 100% auf.

25-7-2014
Nach einer Nacht beschließe ich, den bezahlten Platz gegen einen freien Platz (einen Marrekrite) zu tauschen, der Plan ist, über Akkrum in Richtung Lemmer zu segeln und das IJsselmeer nach Amsterdam zu überqueren… Ich werde eine Marrekrite PR708 in Richtung Akkrum fertigstellen. Ich beschließe, nur ein paar Tage hier zu bleiben.

28-7-2014
Um 10 Uhr fahre ich weiter nach Akkrum, über den Aquädukt und durch die Eisenbahnbrücke, diese letzte Passage ist eine schräge Kurve durch eine enge Brückenöffnung. Hier gerät mein Strebepfeiler zwischen das Boot und die Brücke, wodurch er abbricht und ins Wasser fällt. Ein kleiner Junge mit einem Schnellboot sieht es und geht vor ihm her. Das Gummiauge ist komplett abgebrochen, schade, ich werde es eine Weile behalten, aber vielleicht kann ich es reparieren. Durch die weiteren Brücken von Akkrum muss man noch bezahlen und bekommt vor sich eine friesische Klumpke, 1 Euro. Ich halte auf dem Campingplatz „Tusken de Marrren“, hier bleibe ich eine Nacht und Tanja und die Kinder kommen mich besuchen. Gemütlich, Sibren hat sich das Schlüsselbein gebrochen und läuft in einer Schlinge, aber Renske, Kars und Jonna tauchen zwischen den Booten ins Wasser und schwimmen schön. Natürlich kann Opa nicht zurückbleiben und reinspringen. Am Ende des Tages fahren sie nach Hause nach Groningen, und ich werde ein paar Bücher zum Lesen austauschen und 4 in Take 3 mitnehmen.

29-7-2014
Da es auf dieser Reise einen Angriff auf meinen Dieselvorrat gegeben hat, beschließe ich zu tanken, leider nicht steuerfrei wie in Helgoland 1,51 p/Liter, sondern 1,51 p/Liter, ich werde 450 Liter tanken.
Jetzt nur noch ein bisschen mehr. Um 14.00 Uhr lasse ich meinen Anker hinter einer Insel im Sneekermeer fallen. Und gehe zum Mittagessen, Schwimmen, Lesen usw. Ich schaue mir die Windberichte für die Überquerung des IJsselmeers an, die Idee war, am 31. durch Amsterdam zu fahren, dann zu Onkel Jan und Tante Dini in das Pflegeheim in Aalsmeer, zu Sandra (meiner Nichte) auf die Westeinder und dann weiter auf die Kaag. Aber die Vorhersage für morgen, den 30. Juli, Wind NNO 4 und den 31. WSW 4, letzterer ist nicht schön, denn dann muss ich wieder gegen den Wind kreuzen, also beschließe ich, einen Tag früher zu kreuzen. Dann segele ich besser in Richtung Lemmer. Um 19.30 Uhr hole ich den Anker ein und fahre über den Margrietkanal nach Lemmer, mit dem Wind im Rücken und der Genua an meiner Seite, ganz entspannt, Kaffee und Likör, wen kümmert’s. Um 22.15 Uhr, gerade in der Abenddämmerung, befestige ich eine Anlegeboje am „Grote Brekken“, eine Meile vor der Schleuse der Margriet in Lemmer.

30-7-2014
Ich fahre um 0915 und verlasse um 10.30 Uhr die Schleuse bei Lemmer auf dem IJsselmeer in Richtung Enkhuizen, Wind NNW 3, Genua und Großsegel an und leider wieder scharfes Segeln, wenn ich nach Lelystad gesegelt wäre, hätte ich breiter segeln können, aber dann hätte die Überfahrt von Lelystad nur mit dem Motor erfolgen können. Um 15.00 Uhr komme ich in Enkhuizen an und um 15.40 Uhr verlasse ich den Navidukt für das letzte Stück nach Amsterdam. Der Wind ist jetzt WNW und dreht auf W, was eine gute Wahl war. Um 19.00 Uhr passiere ich das Pferd aus Marken, und um 22.20 Uhr lege ich an der Houtmankade in Amsterdam an und warte auf die Stehmastroute durch Amsterdam. Um 00.50 Uhr wendet sich die Eisenbahnbrücke, und eine Flotte von 15 Schiffen macht sich auf den Weg durch Amsterdam in Richtung des neuen Sees Sluis. Nach einiger Verspätung passiere ich dort um 03.45 Uhr die Schipholbrücken und den See im Ringkanal, um 05.35 Uhr schlafe ich ein paar Stunden. Um 09.20 Uhr fahre ich wieder los und lege im Garten des Pflegeheims an, besuche meine Tante, die einzige überlebende Vredenburgerin, die jüngste Schwester meiner Mutter. Ich besuche auch meinen Onkel, der in eine schöne Wohnung am Praamplein gezogen ist und vom Pflegeheim aus zu Fuß erreichbar ist. danach fahre ich weiter zur Westeinder, meine Nichte ist nicht zu Hause, also tauche ich zwischen einer der Inseln auf der Westseite der Westeinder und werfe dort meinen Anker in geschütztem Wasser aus. Ich lerne Kees kennen, einen pensionierten Zahlmeister der KLM, 71 Jahre alt, der sich dort auf einem 20-Meter-Kahn aufhält. Helfen Sie ihm, einen 16 Quadratmeter großen Kahn aufzurichten, und gemeinsam segeln wir auf der West Einder. Wir hatten schöne Gespräche mit dem Mann, der mit seiner Frau in Nieuw Vennep lebt.

02-08-2014 – 11-08-2014
Am 2-8 segle ich weiter in die Kaag zu CeesJan und Netty, die mit ihrem Boot, auf dem sie auch wohnen, im Yachthafen Ciego in Warmond sind, wir hatten vereinbart, zusammen mit zwei seiner Söhne und seiner Schwiegertochter zum BBQ zu gehen.
Am Nachmittag fahren wir mit dem Boston Whaler mit den Jungen zum Wakeboarden (ich nicht) Was für eine Kraft in diesem kleinen Schiff steckt, ohne Schlepptau läuft es mit 100 km/h. Am Montag 4.-8. steigt mein Enkel Thomas bei der Pumpstation an Bord und wir genießen gemeinsam Cola, Eis, Film und Schwimmen. Und natürlich muss Thomas eine Weile in meinem Jollie segeln. Am zweiten Abend gehen wir im Dunkeln schwimmen, sehr aufregend, das Wasser hat 23 Grad und die obere Temperatur ist auch warm. Am Mittwoch, den 6. setze ich ihn wieder in Aalsmeer ab und segele zurück in die Kaag. Von Donnerstag bis Sonntag bleibe ich auf der Kaag, am Montag fahre ich nach Leiden, weil ich am Dienstag einen Forschungstermin in Gronau habe, danach muss ich noch etwas arbeiten.

Gesamte zurückgelegte Entfernung 522 NM / 966 KM
Anzahl der Segelstunden 149
Durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch 521 Liter

Ende einer wunderbaren Sommerreise

Print Friendly, PDF & Email

Peter Mantel

Aus der Luftfahrt ausgeschieden. Abenteuer mit den Asmara. Ich fahre mit meinem Zweimastkutter von der Nord- zur Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:
Hide picture