Ostsee 2015 Teil 3 Litauen – Tallinn

Kaliningrad

Das ehemalige Ostpreußen Kaliningrad, Königsberg, wurde 1945 Russland zugewiesen, um das ganze Jahr über eine eisfreie Durchfahrt zu haben. Es liegt wie ein Sandwich zwischen Polen und Litauen und ist von Russland durch Weißrussland, einen ehemaligen Satellitenstaat der Sowjetunion, auch Weißrussland genannt, isoliert.

Um von Danzig nach Litauen zu gelangen, muss man durch das Gebiet von Kaliningrad, russisches Territorium, fahren. Ich besuche dieses Gebiet nicht, weil dafür ein zusätzliches Visum erforderlich wäre, was ich in meinem Fall nicht interessant finde. Innerhalb dieses Gebietes gibt es auch zwei militärische Übungsgebiete. An diesem Samstag und Sonntag sind diese für die Schifffahrt geöffnet.

Samstag 27.6.15 Danzig – Klaipeda
Links um 10.30 Uhr Windstärke 1. Dies ist eine lange Reise von 120 Meilen und dauert 24 Stunden, ich muss das weite Meer überqueren, um mich aus den Hoheitsgewässern des russischen Territoriums herauszuhalten, dann durchquere ich die militärischen Gebiete.
Auf dem Weg dorthin habe ich mehrmals Robben gesichtet. Die Nacht verlief ruhig. Radar und Ais sind einsatzbereit, alle Systeme in Alarmbereitschaft, jetzt nach Mitternacht lege ich mich für Stücke auf einem 1-Stunden-Timer schlafen. Dann überprüfe ich alles noch einmal und eine weitere Stunde und so weiter. Um 02.30 Uhr kommt mir ein Schiff entgegen, ich glaube, es ist die russische Küstenwache, schließlich weicht es aus und überholt mich nach einer halben Meile. Kein weiterer Verkehr während der Nacht.

 

 

 

Im Norden beginnt es wieder zu dämmern mit einem schönen roten Himmel.
Gegen 05.00 Uhr verlasse ich die russische CTR und betrete die Seegrenzen Litauens. Um 07.33 Uhr ziehe ich es plötzlich aus dem Nebel, schalte mein Radar wieder ein und sehe zwei einfahrende und zwei ausfahrende Frachtschiffe, ich melde dies dem Klaipedia-Verkehr, der dies bestätigt. Der Blick nach draußen macht wenig Sinn, ich muss auf dem Radar zum Anflug segeln. Simba schläft und träumt, ich weiß nicht, wovon.
Zunächst steuere ich direkt auf die Küste zu, um eine Konfrontation mit Frachtschiffen zu vermeiden, schließlich bin ich immer noch 10 Meilen vor der Küste. Eine halbe Stunde, bevor ich in den Hafen einlaufe, lichtet sich plötzlich der Nebel.
Ankunft Klaipeda 12.20 (es ist jetzt utc +3) bei der alten Mühle.
Der Sonnenwind und der Avanti waren auch hier, ich wusste, dass sie einen Tag früher aufgebrochen waren. Mit Piet und Michiel habe ich eine “faule Jacke” gemacht, die ein System von Leinen entlang des Großsegels ist, so dass das Segel, wenn es gesenkt wird, nicht in alle Richtungen fällt, sondern durch die Leinen geführt wird. Dazu musste ich in den Mast gehen, um ein paar Seilrollen anzubringen, Pete hatte spezielle Hebehosen, und zusammen mit seiner Frau hievten sie mich in den Mast, wo ich die Seilrollen befestigte. Danach haben sie mit mir an Bord etwas getrunken.

Litauen
Litauen ist hauptsächlich Tiefland mit einigen Hügeln im Süden und Westen. Es gibt viele Seen und schlängelnde Flüsse. Die Hauptstadt ist Klaipeda. Die Küstenlinie erstreckt sich über 99 km. Litauen ist eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Europa.

Montag, 29.6.15. Klaipeda (Litauen) – Liepaja (Lettland) 48Nm
Links um 08.00 lt, Windstärke 3 West, blauer Himmel, leichter Cumulus.  Pete verließ den Solarwind zur gleichen Zeit wie ich, eine Stunde später würde auch die Avanti starten, alle mit dem gleichen Ziel. (es gibt nicht viel anders als im Norden oder Süden entlang der Küste)

Genua und Großsegel gesetzt, Meer schön ruhig, Boot ist schön ruhig, Motortakt bei, ETA Liepaja 18.30lt.
Wirklich kein Hafen für Yachten, auf Schwimmstegen kann man langsam anlegen, Hafengeld inkl. Strom, Wifi und Wasser € 22,-

 

Lettland
Lettland hat auch viel Tiefland, nur der Osten ist etwas hügelig. Das Land wird von einer Reihe von Flüssen durchzogen, die alle in den Golf von Riga münden. Die größte der “Daugava” findet ihren Ursprung in Russland. Alle Häfen Lettlands liegen im Mündungsgebiet der Flüsse und sind ehemalige Fischereihäfen.

Dienstag 30-6-15 Liepaja – Ventspils 60 Nm
Wind West 4 später abnehmend auf 3, blauer Himmel, Kumulus, Sichtweite > 10 km.
Um 07.30 Uhr losgefahren, wollte eigentlich um 06.00 Uhr losfahren, aber der Wecker wurde nicht eingeschaltet. Michiel und Jolanda sind bereits abgereist, Piet und Joke bereiten sich vor. Wir verbringen diese Tage als niederländische Flottille zusammen, wir haben alle die gleichen Ziele bis zum Finnischen Meerbusen, so dass wir immer Informationen über Wetter- und Navigationsangelegenheiten und das nächste Ziel austauschen. Dies ist eine weitere lange Fahrt von etwa 12 Stunden Fahrt. Großsegel nach Backbord, Genua nach Steuerbord. Genua baumelte aus und das Großsegel wurde zum Rollen gebracht. Motor bei 800-1000 U/min, Geschwindigkeit 5,5 kts.
Pete ist immer in Sichtweite, Michiel sehe ich nirgends, nur wenige Meilen vor dem Hafen sehe ich Michiel mit einem Ballon fahren, von dem ich einige Fotos mache. Ankunft 18.30lt.
Am Abend gehen wir zu fünft in Ventspils etwas essen.

Mittwoch 1-7-15 Ruhetag. Zumindest hätte es so sein sollen. Michiel und Jolanda werden Riga besuchen, eine Busfahrt von 3 Stunden hin und 3 Stunden zurück. Sie reisen um 09.30 Uhr ab.
Ich werde Wasser nachfüllen, hier gibt es mehr Wasserdruck als bei uns. Ich bin abgelenkt und unterhalte mich mit Piet und Witz und vergesse dabei völlig mein Wasser, das noch läuft. Erst nach mehr als einer Stunde steige ich wieder ins Boot und stelle fest, dass das Wasser noch läuft, schließe schnell ab und gehe hinein, wo ich feststelle, dass sich 2 cm Wasser über dem Küchenboden befinden, die Decks schwimmen. So sieht es also aus, wenn man untergeht. In meinem Boot befinden sich mehr als 1000 Liter Wasser, was auch etwas weniger ist. Das einzige, was mir einfällt, ist, dass wegen des höheren Drucks und des Schlauchs, der das Einfüllloch fast verschließt, das Wasser durch die Entlüftung eingelaufen sein könnte. Also Drama.
Ich habe nur eine sehr kleine elektrische Wasserpumpe. Ich werde bei Pete raten, ob er vielleicht eine Tauchpumpe hat. Er hat das, aber es ist mit seinem Schiff verbunden, ich kann es abnehmen und mit mir zusammen benutzen. Um das gesamte Wasser herauszuholen, beschließe ich, ein neues Mannloch in meinen alten, unbenutzten Tank zu schneiden. Ein Mannloch von etwa 45×25 cm durch eine Stahlplatte von 4 mm. Wenn das erledigt ist, kann ich die Pumpe hineinhängen und das Wasser mit einem dicken Strahl herausspritzen.
Um 1600 ist die Arbeit getan und die Werkzeuge gereinigt. Jetzt muss ich noch frisches Obst besorgen, und dann ist der Tag auch schon vorbei. Hier wird es nie langweilig.

Estland
Dieses Land zeichnet sich auch durch ein Flachland mit vielen Bächen und Seen aus, dem größten See Europas, dem Peipsi-See an der Grenze zu Russland. Der größte ausländische Investor ist Schweden mit einem Anteil von etwa 40%, wobei Finnland der wichtigste Handelspartner ist. Seit der Unabhängigkeit haben die Exporte mit der Europäischen Union exponentiell zugenommen.

Donnerstag 2-7-15 Ventspils – Montu Sadam (Estland, Estland) 45 Nm
Michiel und Jolanda haben beschlossen, in eine andere Richtung zu gehen, auch wenn sie vielleicht noch nach Tallinn gehen. Pete, Joke und ich beschließen, zu einem winzig kleinen Hafen zu fahren, in dem es nichts außer Wasser- und Stromleitungen gibt. Ankunft 1645.

Es gibt also wirklich nichts, viel Betonkonstruktion für das Fährboot. Aber die Umgebung ist sehr schön und ohrenbetäubend ruhig. Auch Simba habe ich hier rausgelassen, sie hat den Tag ihres Lebens.

Freitag 3-7-15 Montu – Sadam – Kuresaare. 20 Meilen.
Wir fahren um 0800 ab, um etwas Spaß zu haben, was wir hören, muss eine sehr schöne Stadt sein, nun, es ist die Hauptstadt dieser Insel. Da die Entfernung nur 4 Stunden beträgt, beschließe ich, auf halber Strecke langsamer zu fahren, um zu sehen, ob ich einige Fische fangen oder an der Schleppleine fangen kann. Leider nichts, aber ich hatte bereits gelesen, dass Makrele in der westlichen Ostsee vorkommt und ich bin jetzt weit im östlichen Teil, aber gute andere Fische wären auch gut.
Die Häfen werden nach und nach teurer, dies kostet bis zu 13 mtr € 25,- pro Einheit, alles inklusive. Sanitäranlagen, Duschen, Wifi, Elektrizität usw. 
Es wird Zeit für mich, vor Anker zu gehen, denn € 25,- pro Tag zieht diesen Pensionado nicht an. Aber die Ankermöglichkeiten werden allmählich besser. Nur St. Petersburg kommt noch mit etwa € 40,- / Nacht dazu.

Samstag 4-7-15 Curesaare – Kuivastu 45 nm
Ziemlich langer Segeltag, immer Richtung Norden. Abflug um 08.00 Uhr Zunächst wenig Wind zw 2, später auf West 4-5 zunehmend. Alle Segel sind gesetzt, die Bahn ist geradeaus. Genua baumte aus und Großsegel und Besanmast mit Bully-Talley gesichert. Mit einem Knoten Strömung und 800-1000 Umdrehungen pro Minute am Motor segele ich 5-6 Knoten auf dem Boden.

Sonnenwind von Piet und Joke

Gegen 12 Uhr kommt der Sonnenwind auf, wir plaudern ein wenig über Kanal 77 und gehen ein paar Fotos und Filme machen, die Wellen nehmen zu und laufen von rechts hinten ein. Der Asmara fängt wieder an zu rollen, daran bin ich gewöhnt. Der Sonnenwind von Piet und Witz ist jetzt bei 10 mtr. neben mir, seien Sie jetzt vorsichtig, weil wir beide schön rollen. Langsam bewegt sich der Sonnenwind weiter vorwärts, ja ein richtiges Segelboot. Ich habe zwei weitere Angelschnüre ausgelegt, aber am Ende funktioniert es nicht, wahrscheinlich sind die Haken zu sehr im Propellerwasser. Wenn die beiden Linien schließlich zusammenkommen, bringe ich sie wieder nach innen. Auf diese Weise sind Sie den ganzen Tag beschäftigt. Es ist ein blauer Himmel, und ich gehe im Adamskostüm, was für eine wunderbare Freiheit, zu schade, dass ich meinen Bruder daran teilhaben lassen kann, er würde es genießen.
Gegen 18.30l mehr gehe ich zum Hafen, wo Piet und Joke sich um mich kümmern und einen Platz reserviert haben, was für ein Service, das werde ich vermissen.

Der Hafen, ein Fährterminal, stellte ein neues Teil für Yachten her, das noch nicht im Lotsen lag. Tolle Einrichtungen für €20,- einschließlich wieder gutes Wifi und sogar Sauna.

Sonntag 5.7.15 Kuivastu – Rohkula. 25 nm
Drei weitere Stationen nach Tallinn. Das Wetter hat sich etwas geändert, das Hochdruckgebiet bewegt sich weiter nach Osten, so dass der Wind jetzt in der NW-W-Ecke mit anfänglich Stärke 3 weht, um am Ende des Tages auf 5-6 Bft. aufzuräumen. Es gibt eine niedrige Wolkendecke mit gelegentlichem Regen. Nichts, um draußen zu sitzen, und jetzt müssen Pete und Joke es tun. Ich sitze drinnen und segele direkt gegen den Wind durch Betonrinnen, die hier übrigens gut markiert sind. Außerhalb der Schluchten gibt es oft wenig Wasser 1-4 mtr, aber auch viele Wracks und Felsen, so dass man nicht auf ihnen segeln möchte. Das Abtrennen der Gullys ist also in der Regel ein Problem. In meinem E90W-Plotter befinden sich aktualisierte Karten dieses Gebietes, auf meinem Laptop habe ich auch Karten vom NVVerlag, die mit meinem eigenen Gps verknüpft sind. Ich habe also immer zwei unabhängige Kartensysteme zum Vergleichen.
Ich habe eine DVD mit einem Live-Konzert von Diana Krall zusammengestellt, das ist entspannend. Erwartete Ankunft 15.00 Uhr.

Dies ist eindeutig nur ein Fährhafen. Nur eine Bar und ein Restaurant am Terminal, kein WLAN. Das nächste Dorf ist 10 km entfernt. Piet und Joke fahren mit dem Hund Bikkel auf ihren Rädern nach Haapasalu, 10 km und wieder zurück, ich hatte keine Zukunft dafür. Sie brachten etwas Obst, Gemüse und Brot mit.

Montag 6-7-15 Rohukula – Dirhami 23 nm
Wind Ost-Südost-Stärke 4. Die Route verläuft in West-NW, das ist also wieder schön. Links um 08.50 Uhr. Morgen wird der Wind weiter auf West 6-7 zunehmen, so windig ist der Tag in Dirhami. Darf ich mir die Route von Tallinn (Überquerung des Finnischen Golfs) aus genau anschauen, denn in Finnland gibt es viele Inseln und noch viel mehr Felsen mit engen Passagen. Zwischendurch muss ich nach Haapaasari, meinem Ein- und Ausreisehafen für Russland, fahren. Aber zuerst muss ich nach Tallinn gehen.
Wind jetzt auf 5, SOG 5,8 kts. Mit dem Sonnenwind besprochen, ob wir 26 Meilen nach Lohusula 26 Meilen über unser jetziges Ziel hinaus weiterfahren würden, wären wir um 19.00 Uhr dort. Ein starkes Argument war, dass in dem Buch von Rene Vleut dieser Hafen als einer der teureren Häfen angegeben ist, über €30,-. Ein weiteres Argument, dieses zu überspringen, also gehen wir einfach zum Ziel Dirhami, €20,- erwartete Ankunft 14.00 Uhr. Am Mittwoch dann sofort nach Tallinn.

Dienstag 7.7.15 Lügen gesprengt
Heute habe ich mit dem Drucker gekämpft, er frisst nur Papier und stopft es aus, ich war stundenlang damit beschäftigt, aufzugeben.

Spazieren gehen, schöne Umgebung, Tüte mit zum Mittagessen gepflückten Walderdbeeren auf Brot. Ein kleiner Laden in der Nachbarschaft machte einige Einkäufe. Dieses Gebiet ist dünn besiedelt. Aber das Wetter muss nicht ein bisschen Rad fahren, viel Wind und Regen.
Gestern Abend begann es wie geplant zu regnen und hörte bis Mitternacht nicht auf. Heute Wind 6-7 aus West, also bleiben wir. Heute hier zu liegen und die Festmacherleinen am Kai, die ich schon mehrmals korrigieren musste, so zu bewegen und zu ruckeln, dass ich sogar ein leichtes Gefühl der Seekrankheit bekomme. Für morgen ist ein Anlegeplatz im Jachthafen der Altstadt von Tallinn geplant. 45,- € pro 24 Stunden. Heute gab mir Piet die Gelegenheit, einen Satz Papierkarten des finnischen Schergebietes im Nordwesten Russlands auszuleihen. Die Routen in meinem Plotter führten nach Tallinn, die Überfahrt nach Finnland, drei Abschnitte zwischen Rasieren und Haapaasari – Kronstad – St.Petersburg. Ich bin bereit dafür.

Mittwoch 8.7.15 Dirhami – Tallinn 45Nm
Abreise um 07.30 Uhr. Das Wetter ist wolkig, Wind West 2-3. Eine lange Reise von über 8 Stunden. Auf halber Strecke ziehen die Wolken auf und es beginnt leicht zu regnen, der Wind nimmt bis zu 4 zu und schrumpft auf ZZW. Bei der Annäherung an Tallinn verringert der Regen die Sicht. Aber wir erreichen den Hafen wieder sicher, und nach dem Ok der Hafenkontrolle bekomme ich grünes Licht zum Einlaufen. Ankunft 17.30 Uhr. Piet und Witz erwischen mich wieder, was für ein Luxus. Aber unsere Straßen werden sich hier trennen, sie werden am Freitag oder Samstag links nach Tallinn nach Finnland abbiegen, Helsinki und ich am Freitag rechts nach Finnland in Richtung Haapaasari, dem Outcheck-Hafen für Russland. Dies ist der bisher teuerste Hafen, 45 Euro. Alles ist wieder drin, kostenloses gutes W-Lan, Waschmaschine/Trockner/Strom/ Wasser/ Duschen und alles ist hier sehr luxuriös, 24-Stunden-Sicherheit und ein zugewiesener Code für die Türen. Zuerst einen Happen zu essen, dann die Wäsche in die Maschine und in das Dorf, Tallinn bei Nacht. Was für eine schöne alte Stadt, ich bin froh, dass ich bei Nacht gegangen bin, denn alle Gebäude sind so schön beleuchtet. 
Ich falle auch mit der Nase in die Butter, auf dem alten Dorfplatz, der von Bars und Cafés mit Terrassenbeleuchtung umgeben ist, wird ein Life-Konzert gegeben. Ich setze mich auf eine Terrasse und höre Musik, während ich ein Bier trinke. Ich habe Mühe, zurückzugehen, aber die Wäsche muss noch in den Trockner, und der läuft bis Mitternacht. Morgen werde ich die Stadt bei Tageslicht sehen.

Tallinn bei Nacht

 

 

 

 

Hier sehen wir das Herrenhaus von Zar Peter dem Großen und den Palast, den er für sein Pumpwerk bauen ließ.

Ferienhaus Zar Peter
Ein Blick ins Innere
Zar Peter der Große Palast

Fortsetzung dieser Reise Teil 4 von Tallinn nach Helsinki

Print Friendly, PDF & Email

Peter Mantel

Aus der Luftfahrt ausgeschieden. Abenteuer mit den Asmara. Ich fahre mit meinem Zweimastkutter von der Nord- zur Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: