Ostsee 2015 Teil 4 Finnland – St. Petersburg

Vlag Finland

Finnland
Die Finnen nennen ihr Land „Suomi“, was soviel wie „Land der Seen und Sümpfe“ bedeutet. Ein kleines Land mit viel Küstenlinie, wo es wenig Landwirtschaft gibt, auf einem bewaldeten Steinplateau etwa 100 Meter über dem Meeresspiegel, wo die Tierwelt noch ungestört ist. Die Hochebene umfasst Tausende von Seen, die alle im Süden in den Finnischen Meerbusen oder im Westen in den Bottnischen Meerbusen münden. Lappland im hohen Norden ist die dritte physische Region. Die immer niedrigen Temperaturen machen manchmal das Leben schwer. Die Ostseeküste (Finnischer Meerbusen) besteht aus einem Archipel mit Tausenden von Inseln. Auf halbem Weg zwischen dem Finnischen Meerbusen und dem Bottnischen Meerbusen liegen die bemerkenswerten Aland-Inseln.

Freitag 10-7-15 Tallinn (Estland) – Helsinki (Finnland)
Heute Morgen sollte ich um 6.00 Uhr abfahren, um den Finnischen Meerbusen zu überqueren, aber der Motor sprang nicht an, nur für einen Moment, und dann blieb er stehen.
Ich dachte nicht, dass dies ein guter Ausgangspunkt war, also beschloss ich, den ersten Filter zu wechseln, der in der Zwischenzeit 200 Stunden lang da war. Danach (es war wieder eine Menge Schmutz drin) musste der Motor wieder entlüftet werden und um 0600 mehrmals gestartet werden. Also warteten wir eine weitere Stunde, um 0730 lief der Motor wieder, und 0745 Vertäuungsleinen lösten sich für eine Strecke von 8 Stunden. Wind anfangs Ost 3 (aflandig, so wenig Wellenbildung)
Auf halber Strecke der Überfahrt mit vielen Fahrspuren und Fähren, die zwischen Tallinn und Helsinki hin und her fuhren, stand eine dichte Reihe von Duschen vor mir. Ich hatte bereits Bilder durch das Sturmradar gesehen, keine Gewitter, sondern heftige Schauer. Deutlich sichtbar auf meinem Radar, bewegten sie sich von rechts nach links. Mit ein wenig Vorfreude konnte ich sie frei navigieren, indem ich zwischen oder hinter sie ging. Sie haben die Wind- und Wellenzunahme eines Regengusses deutlich bemerkt eine Meile entfernt. Während ich nun immer weiter auf das niedrige Ufer zu segele, wird der Wellenausbreitung auch allmählich heftiger war der Wind noch immer aus Osten, aber jetzt 4-5, also von hinten.
Ab und zu bekam ich wieder heftige Schläge, aber ich gewöhne mich daran, auch keine lose fliegenden Innenteile oder andere Dinge mehr.
Um 1600 ging ich in Helsinki in die Rasur und hatte wieder ruhiges Wasser. Jetzt zwischen den Inseln durch Schluchten, um einen Platz für die Nacht zu finden. Hier gibt es viele Felsen, unter Wasser, über Wasser, halb unter Wasser, also passen Sie auf und schneiden Sie keine Rinnen ab.
Um 1730 an einer Anlegestelle vertäut. Endlich wieder eine Nacht ohne Bezahlung, die für den Haushalt notwendig ist.

Samstag, 15.11.07. Finnischer Rasieranker – Ankerplatz Boviken-Bucht. 25 Nm

Bin heute Morgen entspannt aufgestanden. Heute fahre ich ostwärts durch die Schären in Richtung meines Zielortes Haapaasari, dort muss ich am Dienstag, dem 14. und 7., die ganze Zeit sein. Auf der Karte eine schöne Ankerbucht fanden die Russen die Inseln Boviken und Haxalo Position 60*12′.824N und 25*38′.069E. Der Wind heute war N3-4. Diese Bucht bietet Schutz vor allen Winden, gute Ankerplätze und genügend Platz für alle Wassersportarten in den Niederlanden. Ich ließ meinen Anker in der SW-Ecke einer kleinen Bucht fallen. Verankerungstiefe 5 mtr. 25 mtr. Kette ausgelegt.
Rund um die Bucht sind alle Ferienhäuser, es ist Wochenende, also gibt es Aktivität.

Sonntag 12-7-15 Obere Bucht – Haapasaari 50Nm

Der Himmel ist bewölkt, Sichtweite > 10km, Temperatur 13 Grad, ich nehme den Anker und gehe. Heute die zweite Strecke in Richtung Haapaasari. An welchen glitzernden Buchten ich vorbeikomme, schade um das Wetter, ich brauche nicht zu fotografieren.
10.00 Uhr In der Zwischenzeit schließt sich der Himmel und es fängt an, stetig zu regnen, auch die Sicht ist nun auf eine halbe Meile reduziert. Die Heizung geht an, weil es innen kalt wird. Wir segeln mit Scheibenwischern in einer kühlen, klammen Umgebung. Vor mir kreuzt eine Fähre zwischen Kaislikko und Brandholmen. Der Horizont wird heller, vielleicht können die Scheibenwischer später abgeschaltet werden, sie machen Überstunden. 11.15 Der Regen hat aufgehört, die Sicht ist wieder normal, eine weitere Welt wie diese. Der letzte Teil dieser Reise führt über offenes Wasser, leider nicht gesegelt, mehr Wellen und Strömung gegen. Es kann nicht immer einfach sein, oder? Ich habe eine DVD mit dem Konzert von Andre Rieu im Vrijthof in Maastricht eingelegt.
Die Bucht mit Hafen, in der ich ankern wollte, war kein guter Platz. Um dort zu verankern, gab es eine offene Verbindung zum Meer, daher war es keine gute Idee. Der kleine Hafen, der laut meiner Karte sogar über Einrichtungen verfügte, bestand aus einer Reihe von Felsblöcken mit einem winzigen Steg, an dem ein Motorboot anlegte.
Also lehnte er das völlig ab und beschloss, weiter nach Haapaasari zu segeln. Route angepasst neue ETA 20.00. Haapaasari hat eine völlig geschlossene Bucht, so dass ich heute Nacht dort vor Anker gehen und morgen früh zum Pier der Zoll- und Einwanderungsbehörde gehen kann. Also kein Ankern, diese Bucht ist so klein und flach, dass ich mit einem hinteren Anker an einem Pier liegen musste. Jetzt hatte ich noch einen Anker, aber ich denke, der ist gut für eine Schaluppe, und erklärte ihn mir schließlich, vorausgesetzt, er stürmt nicht. Viele Hände halfen mir beim Anlegen. Zuerst ging ich zu Fuß zum Zoll und zur Einwanderungsbehörde, um zu fragen, ob ich dort bis 03.00 Uhr bleiben könnte, zum Glück war das kein Problem.

Montag 13-7-15 Haapasaari

Diese Insel ist ein fortschrittlicher Zoll- und Einwanderungsposten und befindet sich in der Nähe der russischen Grenze. Die Insel ist wie alle Inseln hier eigentlich ein großer Felsbrocken mit einem winzigen inneren See. Auf dieser Insel gibt es keine Straßen, nur einige markierte Wege, auf denen man deutlich sehen kann, dass man auf einem Felsbrocken läuft. Es ist ein geschütztes Naturschutzgebiet.
Hafen kann man ihn kaum nennen, einen kleinen Pier, um den herum alle Segelboote sternförmig mit der Nase am Steg liegen. Keine Elektrizität, kein WiFi oder Duschen, aber zwei Holzbaracken, die als solche dienen, im Inneren gibt es ein Loch im Boden mit einem Plastikbehälter darüber, und wenn Sie bereit sind, gibt es eine Reihe von Säcken mit Torfmull, von denen Sie ein paar Schaufeln auf Ihre Bedürfnisse werfen. Ein offener Laden von 1100-1600, in dem Sie die
können dringend benötigte Einkäufe erledigen und auch Ihr Liegegeld bezahlen (€8,-)
Um 20.00 Uhr an der Zoll- und Einwanderungsbehörde von Haapasaari festgemacht. Jemand kommt an Bord, die erste Frage, die er stellt: Sind Sie sicher, dass Sie nach Russland gehen wollen? Wenn ich das bestätige, bittet er um meinen Reisepass, eine Original-Eigentumserklärung und eine Besatzungsliste. Außerdem öffnet er alle Schränke und fragt, was sich darin befindet. Dann sieht er meinen Angelkoffer und fängt an, über das Angeln zu sprechen, zuerst, dass ich in Finnland eine Genehmigung brauche, aber man kann eine kaufen. Außerdem, dass man hier keine Makrelen fangen kann, aber das wusste ich schon, aber andere schöne Fische.
Nachdem sie alle Papiere kopiert haben, bekomme ich meine Originale mit einem Stempel auf der Besatzungsliste zurück. Es ist mir erlaubt, mich hinzulegen, bis ich gehe.

Russland
St. Petersburg ist ein russischer Hafen an der Ostsee. Sie wurde 1730 von Zar Peter dem Großen gegründet, war zwei Jahrhunderte lang die imperialistische Hauptstadt und blieb das kulturelle Zentrum des Landes. Die gesamte Stadt wurde in einem ehemaligen Sumpf der Newa errichtet. Die U-Bahn von St. Petersburg ist die tiefste der Welt, 50 von 65 Stationen sind tiefer als 30 Meter.
Die tiefste Admiraltejskaja-Station liegt 102 Meter unter dem alten Stadtzentrum. Außerdem muss die U-Bahn zwei Flüsse unterqueren. Es ist die 12. verkehrsreichste U-Bahn der Welt. Die Züge fahren mit einer Höchstgeschwindigkeit von 90Km/Stunde. Eine wahre Meisterleistung

Dienstag 14.7.15 Haapasaari – Kronstad – St.Petersburg 80Nm
Links um 0300, um 0600 an der russischen Grenze. Melden Sie sich beim Radio. Nun, ein Geschrei in der Wüste. Keine Antwort auf den beiden angegebenen Kanälen 16 und 74. Schließlich rufen alle Stationen mit Funkcheck an, Antwort vom Frachter „laut und deutlich, Asmara“. Also zu meinem. Ich brauche nicht daran zu zweifeln, die Russen schlafen wahrscheinlich noch.

Erst nach zwei Stunden, 10 Meilen auf russischem Gebiet erhalte ich eine Antwort. Von diesem Moment an werde ich eskortiert und muss mich an bestimmten Bojen melden, ich folge der Fahrspur auf der rechten Seite. Nach einer Weile werde ich gebeten, für den weiteren Anflug auf Kanal 10 zu gehen.

Der Wind ist von 0 bis 1 völlig abgeflaut und kommt jetzt aus Westen, zum Leidwesen eines Seglers, aber ich segele immer noch mit Motor, so ruhig. Ich liege ziemlich genau im Zeitplan, denn wie es aussieht, bin ich jetzt zu sechst in Fort Konstantin auf der Kronstadt-Insel, wo der russische Zoll und die Einwanderung stattfindet. Wenn das nicht zu lange dauert, fahre ich weiter nach St.Petersburg, wo ich gegen 22.00 Uhr anlegen kann. Zur Absperrung von Kronstadt zu gelangen, war noch etwas aufregend, der Wind wurde nun von hinten von einer dicken 5 angezogen. Es ist eine Art Trichter, durch den das gesamte Wasser durch die Barriere gepresst werden muss, was zu einem riesigen Seegang führt, ich musste fast mit Vollgas durchfahren, ich bin froh, dass mein Fahrrad gut durchgehalten hat, denn ich habe ohnehin Kehrtwendungen gemacht.
Ich legte um 18.00 Uhr am Zoll und bei der Einwanderung an. Dann die Formalitäten, ich hatte mehr Papierkram als nötig, 1845 konnte ich meinen Weg wieder fortsetzen, aber was für ein altes Durcheinander dort in Bezug auf Büro und Ausrüstung. Nun rief ich zuerst Vladimir an und sagte ihm, dass ich zum Hafen fahre. Ich gehe jetzt davon aus, dass ich um 23.30 Uhr dort ankommen werde. Ich fahre jetzt durch den Morskov-Kanal, weil dieses Binnenmeer überall sehr flach ist und man wirklich der Boje folgt. Nach einem langen Tag von 19 Stunden Segeln, der schließlich am Central River Yacht Club festgemacht hat, am freien Tag wie geplant im Februar dieses Jahres. Ein Hafen, der seinem Namen in Bezug auf Einrichtungen für den Preis von 33,- Euro pro Nacht nicht gerecht wird, für Details lesen Sie die Meldung „Auf meinen Pantoffeln nach Russland“.
In der Zwischenzeit hatte ich bereits Kontakt mit Wladimir gehabt, der den Hafen über meine Ankunft informiert hatte, da wartete ein junger Mann auf mich, der mir beim Anlegen half. Unmittelbar danach ging ich ins Bett, war ein bisschen müde.

Samstag, 15.11.07. Finnischer Rasieranker – Ankerplatz Boviken-Bucht. 25 Nm

Bin heute Morgen entspannt aufgestanden. Heute fahre ich ostwärts durch die Schären in Richtung meines Zielortes Haapaasari, dort muss ich am Dienstag, dem 14. und 7., die ganze Zeit sein. Auf der Karte eine schöne Ankerbucht fanden die Russen die Inseln Boviken und Haxalo Position 60*12′.824N und 25*38′.069E. Der Wind heute war N3-4. Diese Bucht bietet Schutz vor allen Winden, gute Ankerplätze und genügend Platz für alle Wassersportarten in den Niederlanden. Ich ließ meinen Anker in der SW-Ecke einer kleinen Bucht fallen. Verankerungstiefe 5 mtr. 25 mtr. Kette ausgelegt.
Rund um die Bucht sind alle Ferienhäuser, es ist Wochenende, also gibt es Aktivität.

Een haven die qua faciliteiten voor de prijs van 33,- euro per nacht zijn naam geen eer aan doet, voor details lees het nieuwsbericht „Op mijn pantoffels naar Rusland“
Inmiddels al contact gehad met Vladimir die de haven had geïnformeerd dat ik aan zou komen, er stond netjes een jongeman op me te wachten die me hielp bij afmeren. Daarna meteen mijn bed ingedoken, was toch wel beetje moe.

15-7-2015 St. Petersburg
Heute kam Vladimir zu mir und beantwortete alle meine Fragen. Er gehörte auch zu meiner Dieselanzeige, einem Sensor, den ich in Deutschland bestellt hatte und den er zusammen mit ihm erhalten hatte.
Während dieses Gesprächs mit Wladimir kam mir ein anderer Mann (Mirko) zu Hilfe, der sich als gebürtiger Niederländer herausstellte, mit einem Deutschen verheiratet war, jahrelang in Berlin lebte und nun mit seiner 9-Meter-Segelyacht hier im Hafen liegt. Nach weiteren Bekanntschaften beschlossen wir, am nächsten Tag zusammen abzuhängen und St. Petersburg zu besuchen.
HermitageFür heute Abend hat Wladimir auf meine Bitte hin ein Ticket für die Russische Volksausstellung gekauft. Eine Show mit Champagner-Buffet. Um 1300 ging ich in Richtung Metro und fuhr mit der Metro (3 Haltestellen) in die Altstadt, wo ich zuerst einige allgemeine Eindrücke bekam, natürlich zuerst in Richtung Eremitage, Eremitage, was für ein beeindruckender Platz und ein beeindruckendes Gebäude. Übrigens war das Wetter schön und das hat natürlich auch funktioniert. Viel Gold, Pracht und Schönheit auf allen anderen Gebäuden. Nach einem kleinen Happen irgendwo zu essen, ging ich um 1730 los, um zu sehen, ob ich den Nikolajewski-Palast finden könnte, denn ich kann mit Karten umgehen, aber nicht mit russischen Straßennamen. Aber schließlich fand ich sie, ich war 1830 dort. Was mir übrigens auffiel, war, dass die Stadt wirklich von großen Gruppen von Japanern und Chinesen bevölkert war.
Eine Volksschau mit dem Titel „Fühle dich selbst Russion“ im Nikolajewski-Palast. Ein sehr schönes Gebäude, sowohl von außen als auch von innen. Der Saal mit der beeindruckenden Treppe, die mit Ständen geschmückten Galerien, wo man russische Souvenirs kaufen kann, das Personal in Kostümen aus dem 17. Die Show selbst war, wie der Titel vermuten lässt, viel Tanz und Gesang und Akrobatik. Danach nahm ich die U-Bahn nach Hause (Boot).

16-7-2015 St.Petersburg
Ich bin heute Morgen um 0800 aufgewacht und habe nach dem Frühstück zuerst meinen Sensor für die Dieselanzeige installiert, und glücklicherweise funktioniert er wieder. Nach der Gesamtmotorsteuerung begann ich zunächst, den Diesel zu tanken, dazu musste ich ein Stückchen zur Tankstelle fahren. Für 0,61 Eurocent pro Liter, 877 Liter gefüllt, hatte ich ausgerechnet, wie viel Treibstoff ich in St. Petersburg bei 3,5 ltr/h noch hätte, kam ich auf 200 Liter. Es waren 877 Liter von den 1100 voll = es hätten 223 Liter übrig bleiben sollen. Der neue Indikator zeigte 176 Liter zum Auftanken an.
Nachdem ich getankt hatte, machte ich wieder fest und zog mein Motorrad heraus. Zu Fuß zur Metrostation zu gehen, gefiel mir doch nicht (45′ zu Fuß), also beschlossen Mirko und ich, das Fahrrad zur Metro zu bringen und dort zu parken.
Wir sind die ersten, die es haben Peter und
Das Fort Paul besuchte die Newa mit der gleichnamigen Kathedrale. Nachdem unsere Füße zu protestieren begannen, schnappten wir uns etwas Wasser und einen Mittagsimbiss, fuhren dann mit der U-Bahn zurück zum nächsten Punkt, der Kirche des Erlösers auf dem vergossenen Blut“ – eine Pracht wie eine Kathedrale, das Äußere mit seinen goldenen Türmen ein einzigartiges Bauwerk. Diese Kirche wurde im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört, der Wiederaufbau wurde vollständig von Freiwilligen durchgeführt. Im Inneren dieser Kirche befinden sich, soweit das Auge reicht, alle Arten von Wandmalereien aus Mosaikfliesen, von denen einige nicht größer als ein Quadrat von 5 bis 6 mm sind, und in allen möglichen Farben. Es war eine klösterliche Aufgabe, diese Bilder vom Boden bis zu den Türmen im Inneren zu vervollständigen.Nach dieser Kirche war unser Tag zu Ende, und wir beschlossen, ein Bier zu trinken und einen Happen zu essen, was für ein Eindruck.

Freitag 17-7-2015 St.Petersburg-Kronstadt

Heute ist der letzte halbe Tag in Russland, denn am Sonntag und an den Tagen danach weht ein starker Wind, und man möchte nicht um 16 Uhr überqueren.
Wir beginnen nun die Rückreise, dies war der weiteste Punkt der Reise, Nach 65 Tagen, 1476 Meilen zurückgelegt, 312 Motorstunden. Durchschnittlich 22,7 Meilen/Tag

Mit dem Fahrrad zur Metro können Sie für 58 Eurocent durch die ganze Stadt fahren, wenn Sie ausgehen, kostet Sie das eine weitere Münze in dieser Höhe. Mit drei Haltestellen bin ich in der Eremitage. Um 10.30 Uhr bei der Eröffnung kaufte ich ein Ticket und ging hinein. Was für eine Schönheit, allein schon das Gebäude mit all seinen besonderen Räumen ist ein Genuss an sich. Darüber hinaus zeigt eine Karte deutlich, was Sie in welchem Raum vorfinden. Eigentlich repräsentiert es mehrere Museen in einem Gebäude. Natürlich musste ich mir die Gemälde der holländischen Meister ansehen, und es gibt nicht wenige oh, keine vollen Räume und natürlich die verschiedenen Rembrand’s, die dort hängen.
Es geht wirklich zu weit, zu erwähnen, was man dort findet, aber ich denke, wenn man alles sehen will, kann man sich ein paar Tage frei nehmen.

Danach kehre ich zum Boot zurück und bereite mich auf meine Abreise um 1800 nach Kronstadt für Zoll und Einwanderung vor, verbringe dort die Nacht und überquere am nächsten Morgen die Grenze nach Finnland. Vladimir wird vorbeikommen, um Hafengebühren einzusammeln. Dieser Mann war eine große Unterstützung.
Leider fangen sie erst um 0900 bei den Behörden an, so dass ich nicht damit rechne, vor 1000 abreisen zu können, was bedeutet, dass ich gegen 0200 dort ankommen werde. Und auch dort werden sie geschlossen sein.

20.00 Uhr Gerade am Zoll und der Einwanderungsbehörde festgemacht, ich spreche von der Seite, kommen ein paar Wellen, mit dem Ergebnis, dass das Boot trotz des Sprungs wild und geierig wird.

Zur Auskontrolle am Zoll vertäut

Das Boot geht hinunter und kommt genau mit meinem weißen Rand unter einem schweren Balken wieder hoch, der fast abreißt, aber bis auf etwas Farbe glücklicherweise keinen Schaden anrichtet, die nächste Welle gleich, aber jetzt nimmt das Beiboot, das an der David’s hängt, den Boden des Balkens ein, an dem das Kabel der David’s sofort reißt. Alle drei Hebepunkte des Bootes werden fast durch das Polyester gezogen, und das Beiboot hängt noch immer senkrecht an seiner Spitze an einem Davidseil, dessen Auge bereits zu 3/4 durch das Polyester gezogen wurde und kurz davor ist zu brechen.
Jetzt gibt es also auch Wasser im Doppelboden des Bootes, für den Teil, der unter Wasser hängt. Dann sagt die Zollfrau, dass ich auch auf der Innenseite eines Pontons liegen kann, das vor Wellen geschützt ist, sagt sie jetzt! Übrigens, die Beamten bleiben einfach auf ihren Balkonen und beobachten alles, niemand wird einen Finger rühren, um zu helfen, nicht einmal beim Anlegen.
Für einen Moment überlegte ich, das Boot abzuschneiden und wegtreiben, aber nachdem ich mit einem vertikalen Beiboot hinter dem Boot halb voll Wasser herumgefahren war, beschloss ich, trotzdem einen Rettungsversuch zu unternehmen. Mit Leinen bis hin zu meiner Winde vorne gelang es mir, sie mit dem Rücken knapp über der Wasseroberfläche zu halten, so dass das Wasser abfließen konnte.
Mit allerlei Leinenrollen, Musketenverschlüssen usw. gelang es mir dann, das Boot dahinter wieder waagerecht zu bekommen. Wenn es sich unterwegs durch Wellen löst, schneide ich es ab. Jetzt kann ich also nicht ans Ufer gehen, wenn ich vor Anker gehe, ich kann ihn jetzt nur noch lösen, um ihn zu reparieren, und ich bezweifle, dass ich das auf dem Weg dorthin tun kann. Es ist jetzt 01.30 Uhr. Gehen Sie schlafen.

18-7-2015 Kronstadt-Haapasaari. 79 Nm

Am Ende dauert das alles sehr lange, ich bin um 0800 aufgestanden, und Zoll und Einwanderung würden um 0900 beginnen. Irgendwann bekomme ich eine Allgemeine Erklärung über Einwanderung auszufüllen, es gibt auch eine deutsche Yacht mit 5 Mann für St.Petersburg. Die Einwanderungsbehörde sagt, dass man 5 bis 10 Minuten auf den Zoll warten soll, schließlich kommt er um 10.15 Uhr an, und kurz danach kann ich abreisen.
Links um 10.45 Uhr. Wind WNW 3 Fische > 10 km. Den größten Teil der Strecke habe ich den Wind direkt gegen mich. Also kein Segeln.
Erwartete Ankunft Haapasaari 02.30. Ein schöner Tag mit wenig Wind und Wellen. Es ist entspanntes Segeln. Während des Wartens habe ich ein neues Sandwich geknetet und zum Aufgehen vorbereitet, dann kann ich es unterwegs backen. Da ich immer den Motor benutze, habe ich unterwegs immer genügend 220 V zur Verfügung.
Diesmal fahre ich eine halbe Meile parallel außerhalb des Fahrwassers, ich fahre so komfortabel und muss nicht auf diese großen Schiffe achten. Ich sitze draußen in der Sonne und lese viel. Nach dem Drink gegen 19.30 Uhr mache ich etwas Gulasch mit Kartoffelpüree, und wenn das Geschirr fertig ist, gehe ich auf das Vorderdeck, um eine Tasse Kaffee zu trinken. Aber das dauert nicht lange, denn die Luft ist durchnässt und es fängt langsam an zu spritzen, die Sonne ist verschwunden und in der Ferne sehe ich zwei Schauer. In der Zwischenzeit hat der Wind gedreht und kommt nun von hinten und wird von 3-4 Bft angezogen und die Route wurde gesegelt, nach dem Ausrollen der Genua läuft die Asmara manchmal 6 Kts über Grund. Nach ein paar Stunden muss er jedoch wieder hinein, weil der Wind wieder auf West dreht. Um 22.00 Uhr wird er weiterhin ZW 5 blasen, mit der Folge, dass sich die Wellen ebenfalls aufbauen werden.

Um 22.30 Uhr wird der Wind auf 7 Bft mit Ausreißern auf 8 Bft gezogen. Ich habe ihn zu Recht dagegen, die Wellen sind jetzt hoch und ungemütlich.
Jetzt muss ich also die Annäherung zwischen den Schluchten und den Inseln von Haapasaari vornehmen. Ich melde mich bei den Russen am Grenzübergang.
Glücklicherweise lässt der Wind um Mitternacht auf eine dicke 4 nach, aber die Wellen bleiben hoch. Bei der letzten Annäherung und der Wind hat sich gedreht und meinen Kurs geändert, die Rinne in Wellen schräg von hinten, die Asmara beginnt wieder zu rollen, so dass ich am Ende leicht seekrank werde, auch das ist möglich. Simba gefällt es nicht mehr und will auf meinem Schoss sitzen, bis ich sie zehn Minuten vor dem Einfahren in den Graben wieder auf die Couch lege und von nun an nicht mehr jammere.

Schwarze Nacht

Die Nacht ist schwarz und der Blick nach draußen macht keinen Sinn, ich schalte meine Decklichter vorne und hinten ein, um besser gesehen zu werden. Mit einer stark gezoomten Karte fahre ich nun mit einer reduzierten Geschwindigkeit von 3 kts blind über meine abgehende Strecke. Ich kann bereits die Lichter des Küstenwachenkais sehen, aber ich muss noch durch mehrere Schluchten und um Leuchtfeuer mit Untiefen herum fahren. Um 02.00 Uhr komme ich vor dem Kai an, wo ein großes Marineschiff vor Anker liegt, glücklicherweise ist nur ein Platz für die Asmara frei, die um 02.30 Uhr vor Anker liegt. Ich bin erschöpft und tauche in mein Bett.

19.7.2015 Haapasaari – Kotka. 15Nm
Aufgestanden um 0900, um 09.30 Uhr Besuch der finnischen Küstenwache, wollen 1 Besatzungsliste, Reisepass und fertig, alles in 5 Minuten.
Der Wind würde heute und an den Tagen danach stark sein, also tauche ich zwischen den Inseln ein und mache es zu einem entspannten Segeltag.
Auf keinen Fall, die Grib-Files zeigten für heute entspannte 3-4 Bft an, einmal weg und viel offenes Wasser (Haapasaari ist eine der Außeninseln) nahm der Wind bald aus Westen auf 7 Bft mit regelmäßigen Spitzen auf 8 Bft zu. Das macht mich nicht glücklich.

Die Wellen waren wieder ziemlich hoch. Einmal blickte ich aus dem Fenster nach links gegen eine Wasserwand, die höher als mein Kabinendach war, und man bekommt einen ziemlichen Schlag. Aber ich muss sagen, die Asmara hält sich perfekt.
Ich änderte den Kurs, um so schnell wie möglich zwischen die Inseln zu gelangen, und fand bei diesem Wind keinen guten Ankerplatz, also fuhr ich in den Hafen von Kotka. Laut der letzten Grib-Akte wäre es morgen 4, also werde ich versuchen, wieder in die Bucht zurückzukehren, in der ich vorher vor Anker gegangen bin, denn danach zwei Tage mit starkem Wind.
Liegeplatzgebühr €22,- inkl. Strom, Sauna, Duschen, Wasser und Toiletten

20-7-2015 Kotka – Suninsalmi 34 Nm (Anker 60*14.5N 25*53.9E)
Heute fahren wir in Richtung ZW durch die Finnische Schur. Das Wetter ist bewölkt, Wind 2 aus WZW, wie anders als gestern. Ein zerknittertes Meer mit leichtem Wellengang.

Kotka Sunsalmi

Ich fahre bis etwa drei Uhr und suche dann einen Ankerplatz. Habe ein schönes Plätzchen gefunden, ankern um 15.20 Uhr. Da ich gestern meine letzte Zigarre geraucht habe, bin ich ein bisschen auf der Suche, habe ein paar Extra-Drinks genommen, aber das ist auch nicht die Lösung. Zog die Gitarre heraus und ließ mich raus.
Ich werde einen Happen essen, heute Abend esse ich Pororuukku, ich habe keine Ahnung, was das ist, aber es sah köstlich aus. Und Bilder sagen viel aus!

21-7-2015 Anker Sunsalmi – Anker Boviken Bucht 60*12.8N 25*38.0E. 8Nm|
Jeden Morgen wache ich früh aus dem Sonnenlicht in meinem Schlafzimmer auf, wie heute Morgen um 0400, die Sonne schien mir schon direkt ins Gesicht, das ist ein bisschen zu früh, also zog ich die Jalousien herunter.
Der Abflug um 0920 war bis zur ersten Station in Helsinki geplant. Das erwies sich als eine Brücke zu weit, also beschloss ich, es zu einem entspannten Tag zu machen und mit der Reparatur des Davids und des Beibootes zu beginnen.

Aufhängeöse gezogen durch Polyester
Gemachtes Loch und neue Reparaturplatte
Dinghy Boot auf dem Bootssteg

Ich ging um 11.50 Uhr in 7 Metern Wasser vor Anker, wo ich auf der Hinfahrt vor Anker gegangen war.
Ich konnte das Davidkabel reparieren, das Kabel ist schlecht, voller Tiraden. Aber für Notfälle ok. Der nächste Schritt ist die Kabelöse, die fast durch das Polyester gezogen wird. Ich habe noch etwas Edelstahlplatte von 1 mm und einen Streifen von 12 cm Breite an Bord. Daraus fertigte ich mit der Schleifmaschine zwei 17×12 cm große Platten an, klemmte sie übereinander und bohrte 6 Löcher in den Säulenbohrer für Nieten. Der nächste Schritt besteht nun darin, das alte Auge aus dem Polyester zu entfernen und den Stich dieses Auges ebenfalls in die Platten zu bohren. Dann werden die Platten und das Auge mit Dichtungsmasse und Nieten zusammengefügt. Für all dies möchte ich das Beiboot auf der Seite haben, ich werde das nicht auf dem Wasser tun. Warten Sie also auf eine passende Gelegenheit.

22-7-2015 Anker Boviken-Bucht – südlich Helsinki 23 Nm
Wind ZW 5. Der Himmel ist dunkelgrau und es regnet. Heute sind wir um 0830 aufgebrochen, nachdem wir zunächst ein erfrischendes Bad im Meer genommen haben. Nach Verlassen der Bucht sind die Wellen höher als erwartet. Aber sie kommen auch aus dem offenen Wasser, also hole ich sie von hinten und dann tauche ich vorerst zwischen den Inseln hindurch.

Boviken bucht Helsinki

Im Süden wird es heller, ich sehe sogar weiße Kumulus. Der Wind hier ist ZZO 4, die Wellen beruhigen sich um 0,5.
Je mehr offene Strecken wir zu überqueren haben, desto unruhiger wird das Meer und der Wind nimmt auf bis zu 7 Bft (32 kts) zu. Wir haben die Strecke fast richtig gegen so wenig Segel. Gegen 14.00 Uhr bin ich wieder zwischen den Inseln, und die Gewalt wird wieder vorbei sein.
Um 13.20 Uhr lege ich in der Bucht an, in der ich zuvor festgemacht hatte, jetzt am Ufer des Yachtclubs, wegen der Reparatur von David’s und Beiboot.

Donnerstag 23.7.2015 Suomenlinna YC – jacobshambaai Anker. 34Nm
Um 13.20 Uhr legte ich in der Bucht an, in der ich zuvor getötet wurde. Ich hatte das Boot so vertäut, dass mein Beiboot über dem Steg hing. Ich konnte ihn auf den Steg absenken und begann mit der Reparatur. Die Edelstahlplatten, die ich früher hergestellt habe, sind jetzt montiert und mit einem Bausatz versiegelt, wie auf den drei Bildern zu sehen ist. Um 18.00 Uhr ist das ganze Ding repariert und das Boot kann wieder hochfahren. Zumindest kann ich es jetzt wieder verwenden. Es sieht so aus, als ob die Grib’s morgen weniger windig sein werden. Mal sehen, wie weit ich in Richtung der Aland-Inseln im Bottnischen Golf komme.

Freitag 24-7-2015 Jacobshambaai – Hurskursnas 59*55.9N 23*30.7E 18Nm
Um 10.00 Uhr links durch eine schöne Gegend. Viel Sumpfland und schlammiger Boden, das stellte sich heraus, weil zweimal versucht, in der Bucht zu ankern, aber einfach nicht gehalten hat. Erst in der dritten Bucht in diesem Sund hielt mein Anker trotz 4,5 Meter Wasser 25 Meter Kette und Ankeralarm.

Samstag 25-7-2015 Hurskursnas – Hundholmen Hiittinen (Klub) 34Nm
Abreise um 10:00 Uhr. Durchquerung des finnischen Archipels im Bottnischen Meerbusen in drei Etappen mit etwa 30-40 Minen. In Richtung der Inselgruppe Aland. Heute hilft ein Tag mit wenig Wind nicht einmal Segeln. Global folge ich der Route 6, die im Pilotfilm angegeben ist. Sobald ich in der Bucht meines Zielortes angekommen bin, befindet sich in der Mitte eine kleine Insel (die sich als Club entpuppt) mit Konstruktionen um die Insel herum, so dass Sie vor allen Winden geschützt sind. Natürlich auf die skandinavische Art und Weise Nase in und Heckkrebs. Es gab eine Anlegestelle, an der ein Motorboot festmachte. Die Leute, die dort festgemacht hatten, erlaubten mir das Anlegen, und ich musste nichts bezahlen. Da der Wind für die nächsten Tage stark ist, zu stark für die offenen Strecken, die ich durchfahren muss, bin ich wie weggeblasen. Wieder die erste Chance am Dienstag, keine Strafe an sich. Nachts kratzte mein Heckkrebs, das Ding ist einfach zu leicht für 18 Tonnen, ich hörte das Boot hämmern. Also um 0300 ausbetten und extra Linie von hinten zur Seite.

Sonntag 26-7-2015 Hundholmen Hiittinen

Verrotteter Hund

Auf dieser Klubinsel gibt es Strom, und abends war ich sogar in der Sauna. Es gibt ein kleines Haus mit Einrichtungen. Niemand wohnt hier. Heute Morgen fuhr das Motorboot ab, und ich konnte mich mit dem Rücken an der Anlegestelle hinlegen, mit einer zusätzlichen Leine an der Seite, von der ich vermutete, dass der Wind in den nächsten Tagen kommen würde. Ich liege jetzt ziemlich fest. Heute Morgen hat es geregnet und der Himmel ist grau. Simba ging nach draußen und blieb ein paar Stunden lang weg, wurde vom Regen durchnässt und vom Hund des Nachbarn gejagt. Ein Sprung an Bord scheiterte, und sie fiel zurück auf den Steg, wobei der Hund neben ihr bellte, der zweite Versuch gelang, und mit einem dreimal so dicken Schwanz machte sie auch an Deck einen Ausrutscher, ja auch das Katzenleben ist hart.

Montag 27-7-2015 Hiittinen Club Island
Heute etwas mehr blauer Himmel, durchsetzt mit Regenschauern. Die Wolken jagen durch den Himmel. Heute wurde Simba 1 Jahr alt. Die letzten zwei Tage hat sie die Zeit ihres Lebens, weil sie einfach weglaufen kann, anstatt auf einem lästigen rollenden Boot. Ich werde den heutigen Tag mit Hausarbeiten verbringen, Staub saugen, Bettzeug wechseln, Fenster wieder sichtbar machen, aufräumen und nicht zuletzt bei einem Happen und Wein, um mich auf den Rest der Reise vorzubereiten.

Im Club festgemacht
Club-Gebäude
Club-Gebäude

Heute Abend, 27.7.2015, gestern Abend als Gast auf der Insel Hundholmen. Alle Matrosen waren gegangen, ich lag allein da. Gegen 20.00 Uhr lag ein Seemann auf der anderen Seite der Insel vor Anker, und er kam, um mir zu sagen, dass er die Sauna angezündet hatte, also ob ich das wollte oder nicht. Nun, ich habe es getan. Nach der Sauna im Adamskostüm ins Meer, nachdem Sie dies mehrmals wiederholt haben, nehmen Sie einen Eimer mit heißem Wasser aus dem Saunaofen, dann einen Eimer mit kaltem Wasser aus dem Brunnen (kein fließendes Wasser auf der Insel) mit diesen beiden Eimern gehen Sie in eine Art finnische Holzduschkabine und spülen/waschen sich mit frischem Wasser. Großartig

Dienstag 28-7-2015 Hundholmen – Vasterkogen Hagen. 35Nm
Abgefahren um 7:00 Uhr. Ruhiger Wind, variabel 0-1, später Ost 3, dann nachlassend auf 1, langsam segelnd, 3,8 kts. Angelschnur mit Blinker gesetzt. Nichts gefangen, um 1500 in der Bucht Snacko / Viberholm vor Anker gegangen 60*07.1N 21*42.7E. Ich schwamm eine Weile, obwohl ich das Wasser sehr kalt fand. Nach der Messung stellte sich heraus, dass es 12,2 Grad waren. Das Schwimmen dauerte nicht lange.
Nach einem guten Essen habe ich eine Tasse Kaffee gekocht. Jetzt sitze ich auf meinem Achterdeck mit der untergehenden Sonne, die Temperatur ist immer noch gut, links ein hausgemachter Drambui, rechts ein Kaffee, in der Hand eine Sirupwaffel und eigentlich möchte ich mir eine Zigarre anzünden, wie viel Luxus kann man sich wünschen. Ich bin hier allein mit der Natur (und einer krabbelnden Katze im Dreck).
Morgen fahre ich weiter in Richtung Mariehalmn von den Aland-Inseln.

Alandinseln im Bottnischen Meerbusen

Die Aland-Inseln
Diese Inselgruppe umfasst 6500 Inseln und geht auf die Zeit der ältesten Einwohner Finnlands zurück. Es ist eine autonome Provinz Finnlands, aber außerhalb des EU-Steuersystems. Sie hat ihre eigene Flagge, druckt ihre eigenen Briefmarken, registriert ihre eigenen Schiffe, ist Mitglied des Nordischen Rates. Im 19. Jahrhundert dominierte sie die Welt in der Getreideschifffahrt, im Besitz von Gustaf Erikson.

Mittwoch 29-7-2015 Snacko/Viberholm – Mariehalmn 56Nm
Um 0700 wieder links. Kein Wind, ruhige See. Ich beschloss, diese Reise nicht auf einmal zu machen, dann würde ich gegen 20.00 Uhr ankommen, sondern wieder irgendwo entspannt vor Anker gehen.
Gegen 13.30 Uhr betrat ich gerade eine enge Passage, die durch eine Rippe der finnischen Küstenwache verpflanzt war.

Alcohol check Captain

Der Mann kam an Bord, wollte wissen, wohin ich gehen würde, ob ich eine Schwimmweste hätte, und dann musste ich für Alkohol pusten. Das ist das erste Mal, dass ich das sehe. 14:12 Seehund neben dem Boot gesichtet, schaute mich mit seinen kitzigen Augen an und trieb davon, er war. Ankern Sie um 15:00 Uhr in einer schönen Bucht.

Aland vlag

Donnerstag 30-7-2015 Ankerbucht Aland-Inseln
Wachen Sie um 6:30 Uhr auf. Kein Wind, viele Wolken und mögliche Schauer. Um 08.00 Uhr schließt sie, ich höre die Nebelhörner der Fähren als lautes Geräusch. Plötzlich beginnt es zu regnen und es wird dunkel. Nach Angaben der Grib’s befinden wir uns etwas südlich unter dem Kern einer Schicht, 990 Mb, die nach Osten zieht, so dass der Wind von Osten nach Norden variieren wird. Außerhalb von 13 Grad Celsius, innerhalb von 17 Grad, genügt es, den Ofen einzuschalten, um die Kälte und Feuchtigkeit zu entfernen. Ich warte nur darauf, dass es sich ein bisschen aufklärt, schließlich ist Mariehamn nur 20 Meilen, 4 Stunden Fahrtzeit. Um 1545 lege ich neben einem Ponton an, statt mit der Nase voran. Die Pontons sind zu niedrig für mich.

Freitag 31-7-2015 Mariehamn

Ein denkwürdiger Tag, mein Bruder war heute 71 Jahre alt geworden. Schade, dass ich das alles nicht mehr mit ihm teilen kann, ich bin sicher, er wäre stolz auf seinen kleinen Bruder gewesen.
Habe heute Mariehamn besucht, finde das Aussehen der Stadt etwas enttäuschend, erwartete mehr authentische Häuser. Der Hafen ist mit allen Einrichtungen in Ordnung, aber teuer mit 27,- €.
Nach einigen notwendigen Einkäufen beschließe ich, zum Ausgang dieses Archipels hinauszufahren und dort irgendwo zu ankern. Schöner Ankerplatz in der Nähe der einzigen festen Brücke von 3,5 Metern Höhe gefunden. Bei 3 Metern Wasser in lehmiger Erde lasse ich den Anker fallen und trinke auf meinen Bruder.

Simba bewacht das Boot

Siehe weiter Baltic 2015 Teil 5 Schweden – Dänemark

Print Friendly, PDF & Email

Peter Mantel

Aus der Luftfahrt ausgeschieden. Abenteuer mit den Asmara. Ich fahre mit meinem Zweimastkutter von der Nord- zur Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:
Hide picture