2016 Hin- und Rückreise Dänemark Teil 4 Kopenhagen – Niederlande

Kopenhagen ist die Hauptstadt Dänemarks und hat etwa 562.379 Einwohner (2013). Die berühmteste ist natürlich Lille Havfrue (die Meerjungfrau auf dem Felsen). In Wirklichkeit ist sie sehr klein und schaut nicht auf das Meer, sondern auf die Touristen. ……

 

Nijhavn
Asmara Copenhagen
Handwerkskunst, Kopenhagen

 

 

 

 

 

 

 

Nicht zu vergessen das berühmte Stadtzentrum mit seinen Sehenswürdigkeiten, Museen und Einkaufsstraßen. Ich war mit meinem Boot in Christianshavn. Der alte Hafen ist der Nijhavn, aber das ist nur für alte klassische Schiffe, man kommt trotzdem rein und bezahlt den Hauptpreis. Wo ich war, befand ich mich eigentlich auf der anderen Seite des Wassers in Gehdistanz. Christianshavn ist die alte Hippie-Hochburg Christiania mit Musikcafés, Geschäften und Restaurants. Ich ging abends dorthin und trank ein paar Bier.

Dienstag 12 juli Kopenhagen – Mosede
Um 13.00 Uhr verlasse ich Kopenhagen und fahre in Richtung Süd-Sjaelland auf der Smalands-Route. Ich möchte über den Bögeström in dieses Naturschutzgebiet gelangen. Letztes Jahr wollte ich dasselbe tun, aber dann kam ein starker Wind aus Osten, so dass ich ihn in letzter Minute weggeblasen habe, (wird in der Geschichte beschrieben, Ostsee 2015 Teil 6) es ist ein sehr flaches Gebiet für Schiffe bis max. 2 mtr Tiefgang. Jetzt mit den vorherrschenden Westwinden sollte das klappen, ich komme in ein sehr schönes Naturschutzgebiet mit netten kleinen Häfen, die von Rene Vleut von der Hässlichen Ente beschrieben wurden.
Der Wind ist aus Südwest 4-5, hätte besser sein können, jetzt muss ich ziemlich scharf segeln, aber vielleicht dreht der Wind immer noch auf West, was besser ist. Einmal außerhalb des Schutzes der Insel Amager, nehmen die Wellen bald wieder zu, so dass ich eine ziemliche Bucht durchqueren muss. Wenn es anfängt, unangenehm zu werden, fühle ich mich wie eine Alternative. Den Bögeström kann ich heute in der Entfernung nicht erreichen. Ich entscheide mich um 14.00 Uhr, der Wind ist bereits 5-6, nach Mosede zu fahren, einem Hafen an der Ostküste dieser Bucht, um dorthin zu gelangen, muss ich zwischen zwei markierten Angelgebieten fahren, und ich fühle mich nicht wie ein Fischernetz in meinem Propeller. Ich stelle die Automatik auf Windfahnenschaltung, das heißt so viel, dass das Boot dann den eingestellten Winkel zwischen Wind und Segel hält, das Segel muss nicht verstellt werden, aber der Wind dreht dann den Kurs des Bootes mit. Normalerweise ist der kleinste Winkel für die Asmara 35-40 Grad, ich habe ihn auf 35 Grad eingestellt, um von den Angelgebieten fern zu bleiben. Das geht eine Zeit lang gut, bis der Wind etwas mehr nach Westen abflacht und das mit diesem neuen Kurs zur Mosede weniger fein wird, reduziere ich den Winkel auf 29 Grad, um zu versuchen, den Angelgebieten fern zu bleiben. Aber am Ende streife ich die Bojen in 10 mtr Entfernung und kann meinen Kurs zwischen den Gebieten verschieben. Am Ende muss ich noch eine Viertelmeile zurücklegen, um gut zu werden. Als ich mich dem Hafen und damit der Leeseite des Landes nähere, nehmen die Wellen ab, und am Ende kann ich die Segel entfernen, um den Hafen anzulaufen, Ankunft 19.15 Uhr. Ich möchte auch erwähnen, dass ich seit meiner Abreise bis heute immer von meinem Freund Theo Danel, einem Matrosen und Kneipenkameraden, verfolgt wurde (das haben übrigens mehr Leute getan), und ob ich einen Rat oder ein Herz dafür hatte oder nicht, über Whatsapp, jeden Tag um die Trinkzeit herum oder früher. Theo danke, das habe ich als sehr angenehm erlebt.

 

Mittwoch, 13. Juli Mosede – Taero-Anker
Ich wache um 05.00 Uhr auf und beschließe, um 06.00 Uhr aufzubrechen, um zuerst den Rest der Bucht zu überqueren, bevor der Wind das Wetter ungemütlich macht. Gestern Abend habe ich den Hafenmeister nicht mehr gesehen, heute Morgen habe ich keine Informationen über Hafengebühren gefunden, also beschließe ich, ihm einen Umschlag vor die Tür zu legen mit 150 DKK, ein normaler Übernachtungspreis für diese Art von Hafen. Einmal auf dem Meer, sind Wind und Wellen noch ruhig. Wind 2-3, Wellen nicht der Rede wert, aber ich weiß, wie schnell er sich ändern kann. Ich nehme meine geplante Route zum Bögeström wieder auf und rechne damit, in 2 1/2 Stunden an der Ecke der Bucht, der Köge bugt, zu sein. Es ist ein wolkenloser Himmel mit einer tiefstehenden Sonne im Osten. In der Bucht folgt die Strömung der Kurve der Bucht, so dass ich erwarte, später etwas mehr Strömung zu bekommen, im Moment 0,5 Kts.
Am Ende bleibt es den ganzen Tag über eine ruhige Brise und ergo eine ruhige See, zum Glück, denn gestern habe ich wieder gesehen, wie schnell sich das ändern kann. Während des Segelns sitze ich bequem in meinem Steuersitz und lese, so dass ich mich entspannen und gleichzeitig die Instrumente im Auge behalten kann.
Wenn ich die Bögeström-Tonne erreiche, lege ich mein Buch weg, meine Aufmerksamkeit gilt nun dem Segeln in einem Betongraben, das wird noch einige Stunden dauern. Es ist ein wunderschönes Gebiet, durch das ich fahre, zunächst mit hohen Klippen und Kreidefelsen, die an Dover erinnern, dann verwandelt sich die Landschaft in schöne wellenförmige grün/gelbe Hügel. Ich habe mir eine Insel ausgesucht, auf der sich eine Anlegeboje befinden würde, und möchte dort zwei Tage bleiben. Die Handwäsche von gestern ist noch in der Badewanne und muss aufgehängt werden. Das Wasser außerhalb der Schluchten ist sehr flach, manchmal nur 50 oder 60 cm tief. Als ich die erste Brücke mit einer Spannweite von 25 Metern unterquere, bin ich fast am Ziel. Ich konsultiere meine Computerkarten gegen die Karten in meinem Plotter und die Papierkarten, weil die Rückseite der Insel sehr flaches Wasser ist und eine Sache, die ich nicht tun möchte, ist auf dem Boden zu laufen. Ich muss den Kanal verlassen und in unbekanntes Wasser gehen, mein Plotter zeigt nur Tiefen an, soweit man darauf aufbauen kann, die Computerkarte ist detaillierter und gibt auch eine Linie von drei Bojen an, will ich oder will ich nicht. Es gibt niemanden, der mir Ratschläge gibt. Ich beschließe, es zu versuchen. Solange ich noch ein paar Meter unter dem Kiel habe, fahre ich einfach weiter im Schneckentempo, aber wenn die Tiefe auf weniger als einen Meter unter dem Kiel sinkt, nehme ich das Gas zurück und segele die drei roten Fässer, die ich an Steuerbord halte, im Schneckentempo hinunter. Ziemlich aufregend eigentlich, meine Hand ist auf dem Gashebel, und wenn ich manchmal sehe, wie die Tiefe auf 10 cm unter den Kiel sinkt, bekomme ich bald den Drang, den Gashebel zu schließen und auf den Ausleger zu warten. Aber das passiert nicht, die Tiefe steigt wieder auf 40 cm, so geht das die ganze Zeit, in der Zwischenzeit versuche ich, auf drei Karten im Vergleich die tiefsten Stellen zu finden, und mache langsam weiter.

Vielleicht eine Lachnummer für jemanden, der hier lebt, aber ich bin mit diesem Ort und der Sicherheit nicht vertraut. Ich komme also an der Anlegeboje an und sehe, dass es bereits ein Boot gibt, ja das ist möglich. Ich bin nicht allein auf dieser Welt. Mit dem Fernglas studiere ich die Situation, das Boot liegt vorne vor Anker und nicht an einer Anlegeboje. Jetzt sehe ich auch die Anlegeboje und verstehe warum, das Ding ist viel zu nah am Ufer, mit einigen Angelruten auch in der Nähe. Also beschließe ich, in einem Abstand von der Privatsphäre zu ankern, in der Hoffnung, dass es hier kein Seegras gibt. Aber nein, der Anker bleibt auf einmal auf 1,80 Meter Wasser. Wenn ich später über den Rand schaue, sehe ich kein Seegras, sondern einen sandigen Boden, fein mit 10 Metern Kette, die ich hier gut lag. Simba weiß schon, wenn ich den Motor abstelle und sofort raus will, aber ich ermahne sie und sage nein, fülle erst das Logbuch aus, schreibe Meldungen an die Heimfront, hänge die Katze über Bord und dann kann man rausgehen. Draußen angekommen, prüft sie zunächst, ob sie irgendwo aussteigen kann, läuft die Gänge entlang, prüft mit dem Kopf durch die Löcher der Festmacherleinen, aber als sie schließlich zu dem Schluss kommt, dass sie nicht aussteigen kann, wird sie unruhig, rennt herum, klettert in den Baum, versucht, in den Mast zu kommen usw. Nach einer Weile wird sie ruhig und findet sich mit der neuen Situation ab.
Ich nehme die Wäsche aus der Badewanne und hänge sie auf, gieße einen schönen Whiskey ein, mache einen Toast und sitze draußen in der Sonne. Ich werde morgen mindestens noch einen Tag hier bleiben, ansonsten stehen zwei weitere Inseln auf dem Programm, auf denen ich die Häfen / Städte oder Dörfer besuchen möchte. Danach werden wir wieder sehen. Der einzige Nachteil, den ich herausgefunden habe, ist, dass ich keine Reichweite meines Telefons und damit kein Internet auf meinem Dongle habe, nun, dann wird die Welt einen Tag ohne mich auskommen müssen, meine Positionsmeldung wurde an Familie und Freunde weitergegeben, das geht per Satellit. Nehmen Sie wieder meine Gitarre, setzen Sie sich hin und spielen Sie.

Donnerstag, 14. Juli Taero Anker

Beschloss, trotz der Unannehmlichkeiten, die das Fehlen von Internet und Telefon mit sich bringt, über Nacht zu bleiben. Nach dem Kaffee ein schönes Ciabatta-Sandwich gebacken.

Fejo, Dybvig Havn

Freitag, 15. Juli Taero Anker – Dybvig, Fejo
Der Himmel ist vollständig bedeckt und grau und dicht, Wind 4-5 West, Nieselregen, Temperatur 16 Grad. Wenn ich aufstehe, mache ich den Herd an, unangenehm kühl hier an Bord. Was für ein Sommer!?  Um 0913 fahre ich zur Insel Fejo im Hafen von Dybvig. Ein sehr kleiner Hafen, der während der Saison ziemlich überfüllt sein kann und doppelt so überfüllt ist wie sonst. Sobald ich vor Anker gehe, folge ich meiner geplanten Route entlang aller Untiefen. Der Wind ist stark 5 aus West. Je weiter wir am Morgen kommen, desto stärker wird der Wind auf 7 und das Tal liegt direkt darüber. Ich muss darunter zwei große Brücken überqueren, die jeweils 25 Meter hoch sind, so dass das kein Problem ist. Den Kurs zu ändern oder ein paar Schläge zu machen, um noch Hilfe vom Segel zu bekommen, ist wegen der Untiefen, die ich passieren muss, vorerst keine Option. Dieses ganze Naturschutzgebiet ist eigentlich eine große Wasserpfütze mit Inseln, das Wasser ist im Allgemeinen nicht tiefer als 1 mtr, mit einigen wenigen Ausnahmen. Man muss also ständig den Kanälen folgen, die nicht aus Beton sind, um in ziemlich tiefem Wasser zu bleiben. Ohne Segel und gegen Wind und Wellen dieser Stärke sinkt meine Geschwindigkeit manchmal auf 2 Knoten, was oft bedeutet, dass es doppelt so lange dauert.
Als meine Route schließlich nach Süden abbiegt und noch eine Weile so weitergeht, biege ich sofort von meiner Genua ab, was wieder scharfes Segeln bedeutet, aber die Geschwindigkeit, die ich verloren habe, beginnt wieder aufzuholen, und das Boot liegt ruhiger in den Wellen. Also rudere ich weiter, bis ich in die Nähe der Insel komme und den Kurs wieder nach Norden verlegen muss, die Genua muss wieder abspringen. Der letzte Teil ist wieder direkt gegen den Wind, aber jetzt bietet die Insel etwas Schutz gegen Wellenbildung, aber dann glaubt der Wind, dass wir etwas dagegen tun können und zieht bis zu einer Stärke von 8. Ohne Risse laufe ich in den schmalen Kanal zum Hafen, um festzustellen, dass dies tatsächlich ein beliebter Hafen ist und er schon so klein ist. Eine Schüssel, in der die Boote alle doppelt sind, so dass ich auch neben einem Dänen und einem Deutschen stehe. Morgen werde ich bei weiterem Wetter oder gar keinem Wetter fahren. Ich möchte jetzt nach Hause gehen.

Samstag, 16. Juli Dybvig – Spodsbjerg
Ich bin heute Morgen um 9.20 Uhr losgefahren, ich war bereits zwischen ein paar Schiffen eingebaut und mit etwas Hilfe habe ich mich selbst herausgequetscht. Als ich aus dem Graben herauskam und das Chaos draußen aufgeräumt hatte, nahm ich Kurs auf das nächste Ziel, Bagekop, an der Südspitze der Insel Langeland. Beim Aufbruch weht der Wind mit ZW 6, zwischen den Inseln ist es immer noch ruhig, aber das wird sich zweifellos wieder ändern, wenn wir den Langelandgürtel auf die Leeseite der Insel überqueren müssen. Wind und Strömung sind wieder alle gegen mich. Ich stellte den Autopiloten auf Windfahne mit einem Winkel von 30 Grad zwischen Wind und Segel ein. Die Wellen nehmen wieder zu und der Wind bleibt zwischen 6 und 7 ZW. In zwei Stunden kann ich auf der anderen Seite der Insel sein, und ich hoffe auf ruhigeres Wasser.

Die Geschwindigkeit durch das Wasser beträgt etwa 4,3 über Grund 4. Wenn ich in meine Planung schaue, würde ich erst um Mitternacht ankommen, aber vielleicht gibt es Teile, wo ich wieder etwas Geschwindigkeit gewinnen kann. Wenn ich auf der anderen Seite bin, muss ich auf jeden Fall eine Entscheidung treffen, denn es gibt nur einen Hafen, in den ich heute Nachmittag zu Fuß gehen kann, danach muss ich weiter nach Bagekop. Und bei diesem Wetter wird es an der Südspitze der Insel ziemlich gespenstisch zugehen, und Sie wollen um Mitternacht nicht dort sein.
Nun, die Gewalt nahm erst wieder zu, selbst nachdem ich weniger als 100 Meter am Strand entlang gesegelt war. Ich denke, alles hat wieder seinen Platz eingenommen, was normalerweise nicht passiert, Grund, nach Spodsbjerg (Rudkobing) umzuziehen, dem einzigen Hafen, den ich zuvor erwähnt habe. Um 1600 kann ich etwas trinken.

Sonntag, 17. Juli Spodsbjerg – Kiel

Der Tag des Herrn, rechtzeitig aufgestanden, mein Nachbar ist um sechs Uhr weggegangen, ich habe schließlich um 0620, 9 Uhr bis Kiel aufgelegt. Grosser Übergang in die Kieler Kurve. Der Wind ist noch kaum da, wird aber zweifellos bald aufkommen. Es dauert noch zwei Stunden, bis ich die Südspitze von Langeland erreiche, dann noch einmal 5 Stunden über großes Wasser. Was wird es heute bringen? Zumindest ist es ein blauer Himmel (zum ersten Mal seit langer Zeit) und eine leichte Wolkendecke. Temperatur 14,9. Es gibt bereits einen ziemlichen Wellengang.
Der Wind wird allmählich zunehmen und ist West 2, so dass ich den Wind wieder halb auf Steuerbord habe. Für die nächsten 6 Stunden habe ich keine Ausweichmöglichkeit mehr, nur noch offenes Wasser. Anscheinend hatte der Wind auch Sonntagsruhe, so dass ich ohne weitere Probleme um 1520 in Holtenau an der alten Schleuse ankam, um morgen wieder anzulegen. Ich ging ins Dorf, um etwas Geld zu holen, und trank ein Bier auf dem Wasser.

Montag, 18. Juli Holtenau – Gieselau
Lösen Sie sich um 0730 Uhr ab und legen Sie sich vor die Schleuse. Gestern mussten die Yachten 3 Stunden warten, bevor sie in die Schleuse einfahren durften. Professionell steht an erster Stelle. Zum Glück läuft es heute besser, ich bin um 0815 durch die Schleuse gegangen, und es besteht keine Notwendigkeit zu zahlen, weil sie die Schleusen wieder aufbauen, wieder werden 18,- € gespart.

Niederländisches Marinehandwerk


Nächster Halt Gieselaukanal Richtung Eider. Weitere 56 km. Um 15.11 Uhr lege ich an der Schleuse von Gieselau an. Morgen machen wir weiter. Ich werde vom Schleusenwärter einige Informationen einholen, der Fluss liegt 78 km von diesem Punkt bis zur Nordsee. Es muss also in zwei Etappen erfolgen.
Die Sonne hat tatsächlich angefangen zu scheinen, und wenn ich mir die Wettervorhersage ansehe, gibt es ein kleines Hoch, das diese Umgebung bis zum Wochenende beeinträchtigt. Und gerade jetzt fühle ich mich nicht gut. In Göteborg wäre ich fast zwischen Anlegesteg und Schiff gefallen, ich rutschte auf dem vorderen Punkt aus, konnte kaum die schwimmende Kaimauer greifen und mit viel Kraft aufklettern, anstatt 1 1/2 ins Wasser zu donnern. Meine beiden Beine waren ziemlich zerkratzt, mein Ellbogen und mein anderer Arm. Am nächsten Tag konnte ich meinen Nacken nicht mehr bewegen und hatte starke Muskelschmerzen in Beinen und Armen. Das war am 5. Juli, bis heute leide ich immer noch unter meinem Nacken. Heute Nachmittag fühlte ich mich ziemlich lethargisch und klapprig, ich ging ins Bett und das, obwohl das Wetter jetzt schön ist. Ich habe auch keine Lust zu essen und fühle mich glühend, wenn ich meine Temperatur nehme, habe ich einen leichten Anstieg von 38,2. Ich werde heute Abend viel trinken, und ich meine nicht Alkohol, und um 2100 wieder ins Bett gehen und fernsehen.

Dienstag, 19. Juli Gieselau Nordfelt-Hafen
Nach einer unruhigen Nacht, aussteigen um 0730, müssen 78 km gewundener Fluss erobert werden. Es ist bewölkt und ich schätze etwa 22 Grad, innen sind es 24,8 und ich zittere immer noch, bei 1200 nehme ich meine Temperatur, 39,1. Wenn das Wetter anfängt, schön warm zu werden, habe ich wahrscheinlich eine Art Grippe.
Bei der Ankunft um 15.19 Uhr in diesem sehr kleinen Hafen Nordsfelt nehme ich sofort zwei Paracetamol und gehe zu Bett, schlafe ein und wache um 1800 auf. Wieder die Temperatur, 38,1. Ich fühle mich auch ein wenig besser. Heute Abend nur ein paar Schwalben, nichts ist so lästig wie Segeln und man fühlt sich wie ein Geschirrtuch.
Legen Sie sich, wie üblich, mit der Nase nach hinten in einen sehr niedrigen schwimmenden Steg, so dass Sie hier nicht von Bord gehen können.

Mittwoch, 20. Juli. Nordfelt-Hafen Tonning
Ich bin letzte Nacht aufgestanden, aber so gut wie 38,2. Alle Bettwäsche zum Trocknen in der Sonne aufgehängt, machen Sie ein sauberes Bett auf einem anderen Bett, denn auch die Matratze ist klatschnass.
Durch die Schleuse Nordfelt bekomme ich den letzten Teil der Eider, aber jetzt als Gezeitenfluss. Meine Abfahrt ist so geplant, dass ich mit HW in den Hafen von Tonning einlaufen muss, das ist bis zu zwei Stunden vorher und zwei Stunden danach möglich, danach (oder vorher) ist der Hafen zu flach. Es bedeutet, dass ich einen immer stärkeren Gegenstrom haben werde, und ich muss auch eine Brücke und eine Eisenbahnschiene überqueren. Ich muss die Brücken telefonisch anrufen, sie funktionieren hier nicht. An der Eisenbahnbrücke muss ich zwanzig Minuten warten. Wenn die Strömung so schnell läuft wie die stationäre Windschutzscheibe, dann sind Sie tatsächlich stationär in Bezug auf den Boden, aber durch das Wasser gehen Sie 1 1/2 Knoten, schalten den Autopiloten ein und das Boot bleibt bei 50 mtr vor der Brücke stehen.

Tonning

Die letzte Brücke öffnet sich schnell, und schon bald laufe ich in die Hafeneinfahrt von Tonning auf HW, wobei ich darauf achte, dass Sie dort jemals mit einem Boot hereinkommen, das beim Einlaufen dicht am Steuerbordufer sitzt und beim Auslaufen rückwärts fährt. Aufgrund von Strömungen ist das andere Ufer stark verschlammt und flach ergo, besonders wenn man ein paar Stunden vor oder nach HW hineingeht.
Entlang des schwimmenden Stegs ist kein Platz mehr, also lege ich neben einem schönen Zweimastpfiff aus Holz an. Bei Ebbe lege ich mich einfach zurück in den Schlamm.
Ich fühle mich immer noch wie ein Weichei, das Fieber geht auch nicht weg. Es ist heute heiß wie die Hölle, kein Wind und im Boot steigt die Temperatur auf etwa 30,5 Grad, obwohl alles gegeneinander offen ist. Ich werde mich auf das Bett legen, wo es am kühlsten ist, und etwas fernsehen. Am Ende kratze ich all meinen Mut zusammen und gehe irgendwo essen, als ich auf dem Kai an all den Restaurants entlang laufe, fängt der Gedanke ans Essen wieder an mich zu plagen, auch nur ein Bier habe ich keine Lust, ich schlendere einfach zurück zum Boot und lege mich wieder aufs Bett, Fieber 39,1.

Donnerstag 21. Juli Tonning Helgoland
Da ich die Planung für heute fortsetzen muss, ist das Eidersperrwerk (genau wie das Sturmflutwehr Neeltje Jans) aus und durch die Schluchten über das Wattenmeer nach Helgoland. Es ist 1504 Hw auf dem Eidersperwerk, von dort wird der Strom durch die Schluchten abfließen.
Aber vor dieser Zeit muss ich auch noch zwei Stunden warten, bis die Flut aus Tonning herauskommt. Das ist dann um 1445.
Aber vor dieser Zeit beschließe ich, einen Arzt aufzusuchen. Einmal beim Arzt muss ich natürlich angemeldet werden, und das dauert eine halbe Stunde. Wenn ich vor der Ärztin sitze, die einige Fragen stellt und einige Drüsen berührt, weiß sie auch nicht, es kann eine Magengrippe oder eine Darminfektion sein. Am Ende verschreibt sie mir eine 5-tägige Antibiotikakur. Danach hole ich die Medikamente in der Apotheke ab, hole mir frisches Obst und Joghurt aus dem Supermarkt nebenan und schlendere zum Boot zurück.
Um 1445 ging ich von Bord und verließ den Hafen, jetzt 1 1/2 Stunden durch Betonrinnen, dann in die Schleuse, wo die Schleuse direkt davor gigantisch fließt. Zusammen mit einem anderen niederländischen Segelboot werden wir niedergeschossen, und eine Viertelstunde später sind wir auf der anderen Seite wieder auf See. Leinen und Fender werden geräumt und die Bojen folgen, nach einer Weile beginnt die Strömung tatsächlich zu fließen. 5 durch das Wasser 7,5 auf dem Boden.Nach etwa drei Stunden erreichen wir die Eider-Außenboje und können direkten Kurs auf Helgoland nehmen. Es ist leicht zu segeln, also fährt die Genua aus, der Wind ist jetzt 4-5 aus westlicher Richtung. Ich setze mich auf die Couch und falle im kurzen Schlaf nickend um, der Asmara gleitet weiter. Um 2045 gleite ich in den Hafen von Helgoland, wo es schlammig ist. Ich schnüre neben einem Niederländer an, und dann bin ich 7. im Paket. Wieder esse ich nichts, es sind jetzt 5 Tage vergangen, ich nehme eine Tablette und krabble meinen Korb ist. Das Ergebnis von so viel Lautstärke im Körper ist, dass ich um 0200 bereit aufwache und wieder aus dem Bett schwebe, was habe ich getan, um das alles zu verdienen.

Freitag, 22. Juli Ruhetag Helgoland
Ich werde mich einfach unter ein sauberes Laken legen und ein Nickerchen machen, bis ich um 0800 herauskomme. Messen Sie meine Temperatur und Yoeppie, 37,5 wäre der Wendepunkt. Machen Sie ein Joghurt- und Obstfrühstück, das immer gut geht, und beschließen Sie, noch einen Tag zu bleiben, es ist heute Morgen wegen des Nebels geschlossen, und vielleicht kann ich mich ein wenig erholen, und wenn es in Ordnung ist, dann essen Sie vielleicht irgendwo einen Bissen.
Zuerst schaue ich im Hafenbüro vorbei und bezahle für zwei Nächte, dann hole ich im Supermarkt ein paar Sandwiches und Füllungen. Dann setze ich mich auf eine Terrasse und bestelle ein Bier und eine Fischsuppe. Die Fischsuppe zum Sandwich war köstlich, ich fange an, mich wieder menschlich zu fühlen. Auf dem Rückweg komme ich nun an dem Duty-Free-Schnapsladen vorbei, den ich am 17. Juli in einer E-Mail bestellt hatte und den ich um den 22. Juli abholen würde. Als ich den Laden betrete, sagt ein Blick genug, der Mann erkennt mich und zeigt mir die Kisten mit meiner Reservierung. Nachdem ich es bezahlt habe, wird es später durch den Paketdienst an Bord gebracht.
Später am Tag kommt ein anderer Deutscher mit einem schönen scharfen Motorsegler von etwa 15 mtr. Ich sage ihm, dass ich morgen um 07.00 Uhr abreisen möchte, laut seiner Antwort kein Problem.

Samstag, 23. Juli Helgoland – Norderney
Wenn ich um 0600 aufwache und nach draußen schaue, ist der Nebel geschlossen, das wird kein Abflug um 0700 sein. Um 0900 fahre ich schliesslich zur Tankstelle. Alles in allem dauert es eine Stunde, um aufzutanken, plus zwei Stunden, um die Fahrspuren zu erreichen, die ich überqueren muss. Ich habe große Hoffnungen, dass sich bis dahin der Nebel aufgelöst hat, so dass ich diese großen Jungs visuell sehen kann. 736 lt. betankt mit 82 ct. pro Liter, durchschnittlicher Verbrauch 3,9 lt./Stunde.
Einmal auf der Route angekommen, ist die Sicht immer noch auf etwa 100 mtr. beschränkt. Der Wind ist NO 2, der Seegang lästig und schräg von hinten. Ich habe mich bei German Bight Traffic auf VHF 80 registriert. Mein Radar ist eingeschaltet und mein AIS wie immer, also werden wir erfahren, wie die Sicht in 1 1/2 Stunden sein wird.
Am Kreuzungspunkt angekommen, hat sich die Sicht etwas verbessert, ist aber immer noch marginal. Die Überfahrt dauert 45 Minuten und geht gut, es ist nicht überfüllt. Weiter zur nächsten Weserüberquerung. Wenn wir in drei Stunden dort ankommen, haben wir die Macht dagegen.

Schmetterling vom Himmel

 

Vorhin landete ein Schmetterling auf meinem Boot und ruhte sich eine Weile aus, bevor er wieder weiterflog. Es muss von meiner verstorbenen Mutter Sophia geschickt worden sein, um zu sehen, ob noch alles in Ordnung ist.
Also sage ich dem Schmetterling: “Sag Sophia, dass es mir gut geht, und sie bekommt eine dicke Umarmung von mir”, und der Schmetterling flog wieder weg. Nach einer halben Stunde saß der Schmetterling plötzlich wieder auf dem Geländer, ich gehe nach draußen und sage: “Das haben Sie schnell gemacht, war das okay? Haben Sie eine Ahnung für mich?” Der Schmetterling ruhte sich mindestens fünfzehn Minuten lang aus, es ist keine so schlechte Reise. Dann flog sie zurück in die weite Welt oder in den Himmel, Mission erfüllt, muss sie gedacht haben. Dies ist keine Fiktion, aber es geschah heute auf hoher See.

Die Sicht wird wieder schlechter und die See ist unruhiger, noch 3 Stunden bis Norderney. Die Fässer für den Start sind wieder verschoben worden, Sie können immer noch eine neue Karte an dieser Art von Küste haben, Sie sind immer hinter den Fakten. Bei schlechter Sicht, so dass man die Fässer nicht visuell sehen kann, benutze ich also das Radar im Bojenmodus, verstärke das Signal extra und suche die neuen Standorte der Fässer. Also segle ich auf einem Echosignal aus dem fraglichen Fass, und freue mich, wenn Ihre Theorie dann zu 100 % richtig ist. Also segele ich in den Vorlauf von Norderney und mehr neben einem Holländer, der wieder 7 dick liegt. Hafenschlamm voll, kein Auffüllen mit Wasser und das ist jetzt wirklich nötig, aber auch nichts bezahlen, oder der Hafenmeister muss kommen und es holen, aber um 2130 ist er schon bei Mutter der Frau.

Friesland vlag

Sonntag, 24. Juli Norderney – Lauwersoog
Vorzeitig entlassen, um 0515, wenn Sie durch den Westkanal hinausfahren wollen, müssen Sie dies spätestens 2 Stunden nach Hochwasser und HW war 0313 tun. Die Sicht ist wieder schlecht, wir suchen die Bojen auf dem Graben wieder mit dem Radar ab, das geht wieder gut und so kommen wir wieder sicher auf tieferes Wasser. Der Wind ist WNW 3. Erwartete Ankunftszeit Lauwersoog 1530. Da das Wetter ruhig ist und ich beschließe, einige Makrelen zu fangen, schalte ich die zweite Kühltruhe ein. Innerhalb einer halben Stunde fange ich zwei und spiele zwei, aber wir haben den ganzen Tag Zeit. Irgendwann erwische ich etwa 6, dann ist die Party vorbei. Ich bringe alles hinein und erhöhe die Geschwindigkeit, wir haben etwas Zeit verloren, weil jetzt die Strömung gegen uns läuft und die Geschwindigkeit über Grund so stark abnimmt, dass wir jetzt um 1900 an der Schleuse Lauwersoog sind. Und dann will ich weiter nach Oostmahorn, das auf der Strecke liegt, weil ich Wasser brauche und viel Bettzeug waschen muss.
Wenn das zu spät ist, werde ich irgendwo drinnen vor Anker gehen und das morgen tun, wie spät ist es überhaupt? Das Wetter ist schön geworden, aber die Sicht ist auf etwa 5 Meilen begrenzt. 1933 lief ich in den Hafen von Oostmahorn ein.

 

 

Schipper
Simba

 

 

 

 

 

 

 

 

Ende einer schönen Reise, aber leider bei zu schlechtem und zu kaltem Wetter. Gesamtstrecke bis hierher 1160 Nm, 265 Motorstunden, 1033 lt. Diesel.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Peter Mantel

Aus der Luftfahrt ausgeschieden. Abenteuer mit den Asmara. Ich fahre mit meinem Zweimastkutter von der Nord- zur Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.