Ostsee 2019 Fischerei Langeland…(DK)

Abreise Sassenheim 30. Juni

Endlich wieder segeln . . . . . Nach einem langen Winter mit drei zusätzlichen Arbeitsmonaten muss alles wieder in Ordnung sein, und das Budget ist wieder erhöht worden. Ich reise am Sonntag, dem 30. Juni, von meinem Winterhafen Jonkman in Sassenheim mit Ziel Dänemark ab.

Ich entschied mich für den aufrechten Mast durch Amsterdam und segelte am Montag aus den Oranjesluizen (Orangenschleusen) in Richtung Stavoren. Was zunächst wie eine entspannte Überfahrt bei Windstärke 4 aus w/zw erschien, wurde durch den aufkommenden Wind von 6-7 schließlich ungemütlich. Die Asmara dröhnte wieder und ich hatte das Gefühl, noch nicht bereit dafür zu sein. Mit nur einem vollen Genua steuerte ich direkt auf Enkhuizen zu, was mich zu der Entscheidung veranlasste, nicht weiter zu fahren, da die Bürgersteige von Enkhuizen nicht besser werden würden. Südlich des Navidukts beschloss ich, in turbulentem Wasser zu ankern, aber ich wusste, dass der Wind in der Nacht nach Norden drehen und auf Stärke 3 abflauen würde. Einmal vor Anker, fühlte ich mich sogar leicht seekrank, ein Bissen zu essen erfrischte mich nicht. Ich schaltete das Oberlicht ein, legte mich auf mein Bett und schaltete eine Wäsche an, aber ich hatte keine Lust, sie draußen aufzuhängen, also tat ich das drinnen. Es blieb unruhig, wo ich lag, aber der Anker hielt gut. Ich schlief mit einem Telefon als Ankerwache neben meinem Bett ein.

Dienstag 2-7-19 Warnhinweise
Ich wachte um 07.00 Uhr auf und fühlte mich wieder gut, hatte aufgeräumt, gefrühstückt und um 09.00 Uhr den Anker gelichtet.
Jetzt auf der Strecke Enkhuizen-Stavoren, Wind tatsächlich Nord 3, also kein Segel und Überfahrt auf dem Motor. Verankert in Warns auf Marrekrite.

Mittwoch 3-7-19 Warnungen – Akkrum MK
Ich wachte um 07.00 Uhr auf, versuchte, noch etwas mehr zu schlafen, aber das klappte um 08.00 Uhr nicht und machte ein schönes englisches Frühstück. Eier, Speck, Tomaten, weiße Bohnen und Toast und Kaffee, köstlich. Plötzlich fiel mir auf, dass ich, als ich vor einem Monat am Motor arbeitete, die Keilriemen des Dynamos noch spannen musste, sie waren zu locker. Jetzt muss ich das also tun, bevor ich gehe und später in Schwierigkeiten gerate. Also suchte ich nach Werkzeugen mit offenem Boden und spannte die Keilriemen. Das ging ziemlich glatt, um 1000 Uhr ging ich zurück nach Sneekermeer, zu einem Marrekrite östlich des Sees und südlich von Akkrum, eine 4-stündige Fahrt. Ankunft um 14.30 Uhr. Ich hatte dort immer ein schönes Plätzchen, aber natürlich gab es schon ein Motorboot, aber das Boot war davor eingequetscht, so dass der Steg jetzt voll war. Wenn die Leute wegfahren, rücke ich etwas vor und habe wieder einen privaten Platz für mich. Etwas egoistisch vielleicht, aber so schön, dass es in der Nachbarschaft noch viele Liegeplätze gibt, aber nicht dort, wo man so geschützt ist und einen schönen Rasen vor der Tür hat. Heute Abend schaue ich mir die Weltmeisterschaften der Frauen in den Niederlanden und Schweden an, ich hoffe, sie kommen durch, aber dann die USA, und die warten auch nicht auf die Königin. Erst ein Bier und dann ein Sandwich.

 

Freitag 5.7.19 Akkrum MK
Heute habe ich gerade begonnen, die Kabine neu zu streichen. Zuerst habe ich einen Blick darauf geworfen und eines der Solarpaneele vermessen, das vermutlich nicht mehr funktioniert. Und tatsächlich nur 0,1Volt in der Sonne. Also demolieren Sie es. Dies war ein weiteres Paneel aus dem Jahr 2008, das fälschlicherweise auf dem Dach angebracht worden war, und ich konnte sehen, dass ich es abziehen konnte. Und was für ein Rost darunter. Machen Sie sich also an die Arbeit, um all diesen Rost loszuwerden, schleifen Sie es dann und tragen Sie 2 Komponenten Grundierung auf den Stahl auf. Dann spachteln und nochmals schleifen. Heute Abend waren wir beim WM-Spiel der Frauen England – Schweden auf der Suche nach dem dritten Platz. Hartes Spiel, die Schwedinnen gewannen 2-1.

Sonntag 7.7.19 Akkrum MK
Die wenigen Boote, die hier vertäut waren, haben mich wieder verlassen, ich bin jetzt wieder ganz allein, wunderbar. Heute schleife ich zuerst das verputzte Dach und bereite den Maler vor. Das Dach ist jetzt bereit, gestrichen zu werden, aber das Wetter ist nicht so schlecht, es spritzt ab und zu. Es ist auch viel kälter. Gestern habe ich mein erstes Sandwich gebacken, ein schwedisches Weißbrot, köstlich mit Butter und Schokoladengranulat und auch mit Erdbeeren, die wie durch ein Wunder noch gut sind, seit ich weg bin. In der Zwischenzeit habe ich mit Solara in Deutschland Kontakt aufgenommen, die mir zum Höflichkeitspreis einen Ersatz für das vorherige Solarpanel schickten, das aufgrund der Schließung des Reglers ausgefallen war. Nun hatten sie ein letztes Paneel meiner Art herumliegen, und ich durfte es für EUR 349,- (neu 550,-) haben. Also veranlasste ich, dass dieses Paneel zur Werft in Akkrum geschickt wurde, wo ich nächste Woche an meinem Boot anlegen werde, um es abzuholen. Heute Abend wird es also für die Orange Lionesses gegen die USA auf oder unter gehen. Ich bin gespannt, aber es wird nicht einfach sein. Auf jeden Fall ist ihnen bereits ein 2. Platz zugesichert, und die Männer werden das nachmachen müssen.
Es war ein schönes Spiel, aber leider in der zweiten Halbzeit ein Kontertor durch Elfmeter und später ein Gegentor. Also mit 0:2 ein zweiter Platz bei der Weltmeisterschaft. Auch ein tolles Ergebnis.

Montag 8.7.19 Akkrum MK
Das Wetter hält jetzt wirklich nicht an. Vorerst wird es keine Flaute oder einen schönen sonnigen Tag dazwischen geben. 15 Grad und 17,5 im Inneren des Bootes. Vollständig bewölkt und keine Sonne zu sehen. Ich hoffe, es wird bald besser. Im Mai hatten wir 35+

Donnerstag 11-7-2019 Akkrum Wassersport ver. AWS (Eendracht)
Der Tag begann wieder grau. Die Temperatur betrug nur 16 Grad. Das Wolkenradar gab mir ein Bild. Große Unruhe über Friesland mit Erklärungen am Nachmittag. Sobald es weniger regnete, beschloss ich, nach Akkrum zu segeln. Es gab immer mein neues Solarpanel und kein Brot und keinen Joghurt mehr, jetzt kann ich alles alleine machen, aber ich muss sowieso nach Akkrum fahren. Um 11.30 Uhr trennte ich also die Verbindung und fuhr weiter nach Akkrum. Mein Platz bei der AWS wurde von einem kleinen Segelboot eingenommen, das in der Nähe des Campingplatzes “Tuske de Marren” (Zwischen den Seen) vertäut war. Danach machte ich einen Abstecher zur AWS und zum Jachtwerf Oost, der mein Solarpanel erhalten hatte. Das kleine Segelboot würde heute Abend auslaufen, so dass ich an dieser Stelle ein Pfand mit einer Reservierung darauf setzen durfte. Auf jeden Fall werde ich an einer Stelle sein, wo ich nicht wie im letzten Jahr von einem Mietboot gerammt werde. Morgen wird jemand über Markplaats kommen, um einen der Ringe für einen Mannlochtank (den ich nicht benutzt hatte) für 200,- zu kaufen, so dass mein halbes Boot wieder bezahlt ist.

Mittwoch 17-7-19 Akkrum MK SN17C
In der vergangenen Woche ist wieder viel passiert. Weil ich Geschäfte mit der Jachtwerf Oost machen musste, durfte ich das Liegegeld der AWS de Eendracht von 12 auf 10 Euro pro Tag reduzieren. Aus dem Beiboot, einem Schlauchboot von 2,65 mtr. war der vordere Raum immer wieder undicht. Mehrmals mit Seifenlauge wurden alle Nähte zum Auslaufen abgesaugt. Was ich fand, waren nur ein paar winzige Nadellöcher und alles an ungünstigen Stellen wie Nähte. Nun geschah es, dass die Jachtwerf Oost ein Gelegenheits-Talamex-Boot von 1 Jahr alt mit einer weiteren 1-Jahres-Garantie zum Preis von 575,- Euro hatte. Ich traf die Entscheidung und kaufte dieses Boot, aber nicht nachdem ich mein altes Boot für 150,- mit der Ankündigung des Lecks auf den Markt brachte. Innerhalb einer Stunde hatte ich es an zwei Damen aus Akkrum verkauft. Nun hatte ich also ein neuwertiges Boot, das noch immer im Internet für neue 850,- zu haben ist. Ich ging auch eine Reihe kleiner Probleme an. Der Wassertank leckte, als ich ihn auffüllte und nach draußen ließ. Eine Menge Wasser lief dann in einen Raum vor dem Tank. Es stellte sich heraus, dass dies zwei Ursachen hatte. Die erste war ein abgewinkelter Messingdrehkranz oben auf dem Tank mit einer Kunststoffverbindung darin, er befand sich direkt unter dem Küchenboden, und als er an dieser Stelle auf dem Boden stand, verbog er sich so stark, dass er schließlich auf den Drehkranz drückte und riss. Diese wurden durch einen Ganzmetalldrehkranz ersetzt, der ebenfalls etwas abgesenkt wurde. Ich habe auch eine Holzspule eingebaut, damit sich der Boden nicht mehr verbiegen konnte. Das zweite Problem war der Anschluss der Einfüllöffnung, dieser Schlauch war undicht. Schlauch entfernt, Anschluss sauber geschliffen und wieder zusammengebaut, aber jetzt mit zwei Schellen. Problem gelöst. Beim Überprüfen meiner Navigationslichter funktionierte das obere Licht nicht. Das Schöne an diesem System ist, dass ein Summer ertönt, wenn die Lampe kaputt ist oder keinen Strom bekommt, glücklicherweise war dies der letzte. Die Maststeckerverbindung war völlig verwittert. Also haben wir auf der Yachtwerft einen neuen Stecker und Kontra gekauft, diesen montiert und voilà, funktioniert wieder. Natürlich haben wir auch etwas eingekauft, vor allem frische und Schaufensterdekorationen. Wenn ich zu irgendeinem Zeitpunkt (Montag) im Maschinenraum arbeite, höre ich sehr laut und in der Nähe das Geräusch eines Bugstrahlruders. Wenn ich draussen bin, sehe ich gerade ein Motorboot in der Nähe meines Rumpfes wegfahren, also prüfe ich sofort, ob ich irgendwelche Schäden habe, aber bald habe ich nichts mehr gesehen. Dann höre ich einen Mann vom nächsten Boot, der mich anschreit: “Er hat Ihr Boot getroffen, ich werde ihn warnen, er soll zurückkommen”. Aber das fragliche Boot war bereits durch die Brücke gefahren. Und weil ich so schnell keinen Schaden feststellen konnte, verließ ich es auf diese Weise.

Eine Viertelstunde später kommt Wolter Oost, der Eigentümer der gleichnamigen Werft, mit einem Zettel mit der Nummer 06 zu mir. Dieser Mann rief mich an, sagte Wolter und sagte, er habe das Boot gebeten, Ihnen den Schaden zu ersetzen. Als ich diese Leute anrufe, sagen sie sicher, dass er sich gegen mich gesetzt hat, der Bootsname sei Mistral, ein Mietboot, also nehme ich mein Gummiboot und rutsche außen entlang und ja hupe 50 cm an der Stoßstange entlang, die Farbe ist weg und der Kitt ist sichtbar. Während ich im Internet nach einem Verleihunternehmen mit diesem Bootsnamen suche, kommt ein Mitarbeiter aus Oost mit einem Zettel mit dem Verleihunternehmen darauf und einem Bild des Bootes zu mir. Als sie den Verleiher anrufen, bestätigen sie, dass der Mistral ihr Boot an, wie könnte es anders sein, Deutsche vermietet hat. Sie bitten mich, ein Foto zu machen und ihnen meine Daten zu schicken. Also habe ich das alles gemacht, und sie akzeptieren die Haftung. Auch meine Versicherung, der Maler, bei dem mein Boot im September 2018 gespritzt wurde, ist kopiert worden. Der Zirkus kann wieder beginnen. GGrrrrrrrr! Ich werde bald von hier weggehen, denn dies ist ein böser Ort und keiner dieser Mieter kann mit einem Boot umgehen. Also mache ich mich auf den Weg zu meinem vertrauenswürdigen Marrekriten SN17C 5 km südlich von Akkrum. Nun liegt noch eine große Arbeit vor mir, das Kabinendach wurde bereits gestrichen, aber nun der Rest der Kabine und die Gangway.

Vorderes Kabinendach
Ein sogenannter Marrekrite – 17C

Das Wetter wird für die nächsten 1 1/2 Wochen warm, viel Sonne und trocken sein. Spätestens Ende Juli möchte ich bereit und ordentlich sein, um meinen Weg nach Dänemark fortzusetzen, aber es muss mir gelingen. Also machen Sie sich jetzt an die Arbeit. Mit einem Boot ist es sicher nicht die ganze Zeit faul. Jetzt muss ich auch noch einen Besuch beim Maler in Heeg ansetzen, denn ich will es ordentlich machen lassen, am Ende zahlt die Versicherung jetzt 100%.
Ich liege immer noch auf der gleichen Marrekrite, und jetzt bin ich damit beschäftigt, zu entrosten, zu grundieren, zu spachteln, zu schleifen und schließlich den Rest der Kabine und das Laufdeck zu lackieren. Wieder eine teuflische Arbeit. Jetzt höre ich schon die Skeptiker über Arbeitsplätze und Schleifen in der Natur schwirren. Aber ich kann Sie beruhigen: Ich benutze eine Schleifmaschine, die den Staub absaugt, und jedes Korn, das nicht hineingeht, wird regelmäßig aufgewischt und in einem Müllsack deponiert. Das Wetter ist mit mir, ausser heute, sehr viel ausserhalb dieser Abdeckungen. Aber ein Mensch sollte ab und zu einen Ruhetag einlegen. Also machte ich davon Gebrauch, startete den Generator, backte Brot, adaptierte die Eagles-DVD und konvertierte sie in MP4 und nicht zuletzt aktualisierte ich natürlich auch die Website. Ab morgen wird das Wetter nächste Woche wieder schön sein mit viel Sonnenschein, so dass ich hart arbeiten muss, denn spätestens Ende Juli will ich weiter nach Dänemark fahren. Der Marrekrit SN17C liegt in Luftlinie etwa 5 km südlich von Akkrum und 2 km östlich des Sneekermeers. Da er sich nicht auf einer richtigen Segelroute befindet und dieser spezielle MK auch in einer flachen Sackgasse liegt, liege ich hier an einem schönen neuen synthetischen Steg mit eigenem Rasen daneben und einem Schilfkragen, so dass Sie vor West- und NW-Winden geschützt sind. Ich kann den Deich hinaufgehen und einen langen Weg über die Wiesen gehen, was ich bereits getan habe. Auf dem Deich gibt es auch Schafe, die manchmal nur kommen, um sich das Boot anzusehen, und hinter einem Zaun in der Nähe der Kühe. Simba hält sie für seltsame große Tiere.

Montag 29-07-2019 MK SN17C – Akkrum
Die Arbeit des Malers ist getan, Zeit zum Weitermachen. Ich fahre wieder nach Akkrum für eine weitere Nachricht, aber hauptsächlich, um mich über mein Dingi zu beschweren, das ich bei Jachtwerf Oost gekauft habe, denn auch dieses Dingi läuft vorne leer. Ich hatte dies bereits zum Zeitpunkt des Kaufs erwähnt. Als ich in der Werft ankam, rief Wolter Oost Talamex an und erzählte ihm seine Geschichte. Nach einer Stunde erfuhr ich, dass dieses Boot Talamex bereits bekannt war und dass sie mir ein neues Boot schicken wollten. Jetzt habe ich also ein schönes neues Beiboot mit zwei Jahren Garantie.

Mittwoch, 31. Juli Akkrum – Burdaard (Frl.)
Um auf der sicheren Seite zu sein, tanke ich im Osten noch 100 Liter Diesel und habe jetzt 345 Liter an Bord. Schließlich wollen Sie ja nicht in Sichtweite des Hafens in Helgoland stranden, wofür ich noch etwa 100 ltr. brauche. Die Fahrt geht über Grou nach Leeuwarden. Als ich in Leeuwarden angekommen bin, bin ich schnell zum Blokker gelaufen, weil meine Beutel für meinen Tiefkühlhändler ausgegangen waren und da ich hoffe, viel Kabeljau und Scholle zu fangen, musste ich diese in die Tiefkühltruhe vakuumverpacken. Nach der Spitzensperrung der Brücken fahre ich durch Leeuwarden. Übrigens, wo man an der zweiten Brücke immer 7 Euro bezahlen musste, um alle Brücken in Leeuwarden zu passieren, ist dies nicht mehr nötig. Einmal durch Leeuwarden hindurch, fahre ich die Dokummer Ee in nordöstlicher Richtung hinauf, nach Dokkum. Aber es ist schon spät und so weit werde ich nicht mehr kommen. Wie zu dieser Tageszeit gegen 18.00 Uhr erwartet, sind die Marrekriten schon voll, es ist natürlich jetzt Hochsaison. Normalerweise fahre ich im Mai dort durch. Also beschließe ich, weiter nach Burdaard zu fahren, dort wird genug gebaut.

Sobald wir in Burdaard ankommen, ist die Brücke bereits doppelt rot, was bedeutet, dass sie geschlossen ist. Ich war um 19.45 Uhr dort, und meine Angaben sagten, dass sie um diese Zeit bis 20.00 Uhr laufen würde, also nicht jetzt. Also wurde sie an der Seite vor der Brücke festgemacht. Das Dorf Burdaard erstreckt sich an beiden Ufern des Dokkumer Ee. Es hat zwei Brücken, für deren Überquerung man 3,50 Euro bezahlen muss. Zwischen diesen Brücken gibt es einen kleinen Hafen/Campingplatz, wo ich für 8,- übernachten kann. Also morgen. Derselbe Hafenmeister und Müller kommt auch hierher, um Liegegebühren zu kassieren. In dieser alten Sägemühle kann man Brotmehl in allen möglichen Sorten kaufen. Das mache ich jedes Jahr, wenn ich dort vorbeikomme. Im Dorf gibt es auch eine Bäckerei, einen Supermarkt, einen Gemüseladen, Cafés, eine Snackbar und zwei Kirchen.

Mill Burdaard
Camping Burdaard

Als ich am nächsten Tag in den Hafen gehe und anlege, stellt sich heraus, dass der Campingplatz mit Wohnmobilen und 1 Zelt überfüllt ist. Es ist noch etwas Geld bei den Leuten, ein solches Wohnmobil kostet zwischen 50-100.000 Euro. Wie üblich springt Simba vom Boot, bevor ich aufgebahrt werde. Nun hatte ich den Plan, am Freitag weiter nach Dokkum zu fahren, wo ich meine Kreditkarte wegen einer Internet-Transaktion, der ich nicht traute, nicht sperren ließ. Und das stellt mich vor das folgende Problem. Jeden Monat werden die Rechnungen von Apple von dieser Karte abgebucht (iCloud, Apps usw.), so dass es für mich keine Option war, bis Oktober zu warten. Ich rief sie an, wenn sie die neue Karte an einen Primera-Punkt in Dokkum schicken wollten, aber sie konnten es nicht, sie mussten sie an ihre Heimatadresse in Leiden schicken. Die Karte, die verschickt wird und noch nicht aktiviert worden ist (das muss ich selbst über das Internet tun), kann meiner Meinung nach leicht verschickt werden. Jedenfalls wird es drei Arbeitstage dauern, so dass er hoffentlich am Mittwoch in den Briefkasten wandert. Wir haben mit Anita vereinbart, dass Yentl die Karte nach Dokkum schicken wird, da sie ab Dienstag auf einer Dienstreise sind. Ich werde also bis Sonntag hier bleiben und dann weitersegeln, in der Hoffnung, dass ich meine Karte am Donnerstag in Dokkum abholen kann. Und dann schnell weiter nach Dänemark.

Mittwoch, 7. August 2019 Burdaard – Dokkum
Heute sind wir nach Dokkum aufgebrochen. Morgen wird meine Kreditkarte dort an einem Primera-Punkt ankommen. Tanja hatte die Idee, vorbeizukommen, also habe ich vor, bis Samstag in Dokkum zu bleiben. Am Sonntag kann ich zum Lauwersmeer weitersegeln und dort übernachten, und am Montag kann ich direkt aufs Meer fahren. Da das Wetter jetzt nach See aussieht, ist das Wetter in der Woche 33 12-18 Aug gut, um nach Norderney und dann Helgoland zu kreuzen, die vorhergesagte Wellenhöhe beträgt dann 2 mtr und der Wind 4-5 ZZW. Nach der Futtersuche in Helgoland (1000ltr Diesel und ein paar Kisten Malz-Witkey) entscheide ich mich dann, ob ich über den gesamten Nord-Ostsee-Kanal oder über die Eider bei Tonning fahre, letzteres kann etwas länger dauern, und die Zeit drängt jetzt etwas.

Samstag, 10. August Dokkum
Heute gibt es nördlich des Wattenmeers ein Tiefdruckgebiet mit dicht beieinander liegenden Isobaren. Daraus resultiert ein harter Westwind der Stärke 7-8. Natürlich befinde ich mich auf einem Tief. Am ohnehin nicht hohen Ufer ist das Wasser aufgeraut und es sind nur noch 10 cm Rand zum Anlegen übrig. Die Fender, die normalerweise vertikal hängen, hatte ich bereits horizontal verlegt, weil sie einfach ausklappen. Das Wasser auf der anderen Seite ist 30 cm von der Schallwand entfernt, und man legt sich nicht dagegen, weil das Boot vom Ufer weggeblasen wird. Ich habe an der Unterseite der Sprosse der Badeleiter einen kleinen Stopp-Willen gebunden. Ich hoffe, der Punkt hält alles. Ein Umzug auf die andere Seite kommt nicht in Frage, weil ich bei diesem Sturm nie ohne Schaden von dieser Seite wegkomme. Das Tiefdruckgebiet verlagert sich langsam nach Osten, in Richtung Dänemark, aber morgen Sonntag wird es immer noch starken Wind geben. Ich hoffe, dass ich morgen sowieso von hier wegkomme, und ich möchte eine Nacht am Lauwersmeer verbringen. Ab Montag und der folgenden Woche möchte ich morgens um 0700 Uhr die Schleuse verlassen und nach dem Tiefdruckgebiet aufs Meer hinausfahren. Bis dahin haben die Isobaren schon einiges aufgeräumt. Der Wind kommt immer noch aus Westen, aber mit Stärke 4. Am Sonntag werde ich zum Lauwersmeer aufbrechen, wo ich auf meinem regulären Marsch festmachen werde. Morgen geht es nach Norderney.

Montag, 12. August Lauwersmeer – Norderney
Die folgende Geschichte ist manchmal etwas technisch, gibt aber eine getreue Darstellung meiner Situation im Vorfeld von Norderney.
Bevor ich abreiste, ging ich die Planung noch einmal durch. Der Wind wäre 5-6 aus WZW, die Wellen 1,7 mtr. Um bei Norderney eine Stunde abzuschneiden, folge ich nicht der regulären Route, sondern fahre über das Wattenmeer, den so genannten “Schluchter”, eine Schwelle, an der bei Ebbe 30 cm Wasser stehen. Der Gezeitenunterschied zwischen Ebbe und Flut beträgt 2,5 mtr. Es ist also vorzuziehen, maximal 3 Stunden vor oder nach der Flut dorthin zu gelangen. Am besten ist es immer bei Flut, denn wenn man stecken bleibt, steigt das Wasser immer noch und man wird sich fast immer schnell wieder lösen. In meiner Situation am 12. August war um 22.00 Uhr Flut, also 3 Stunden vor 19.00 Uhr ist das Wasser bereits 1,5 mtr. gestiegen, ich bin 1,25 mtr. tief. Meine Reise ist also in Bezug auf die Geschwindigkeit so geplant, dass ich um 19.00 Uhr dort sein werde. Jetzt bin ich gerade erst losgefahren, und wie üblich sieht alles ruhig aus, das Meer vor der Schleuse ist flach mit einigen kleinen kräuselnden Wellen, aber das ist ein äußeres Erscheinungsbild, das ich kenne, denn sobald man sich außerhalb der Inseln befindet, haben Wind und Wellen freies Spiel. Sobald ich an der Annäherungstonne von van Schiermonnikoog, der Schlucht, aus der ich heraussegele, angekommen bin, muss ich steuerbord nach Norderney fahren, das Boot läuft auf dem Automaten auf einer von mir geplanten Route, so dass ich genau sehen kann, wann ich am letzten von mir eingegebenen Wegpunkt ankommen werde. dies alles basiert auf der aktuellen Geschwindigkeit der Asmara. Wenn ich sehe, um wieviel Uhr ich an der “Rutsche” bin, ist es genau 19.00 Uhr. So weit, so gut. Die Wellen verlaufen diagonal von hinten und sind etwa 2 mtr hoch, Wind 5-6, alles wie geplant. Während ich eine Stunde lang auf See sitze, bleibt der Wind stabil, aber die Wellen beginnen sich weiter aufzubauen, sie werden länger und tiefer. Die Asmara beginnt zu surfen und beginnt sich über ihre Längs- und Querachse zu neigen, was das Rollen sehr lästig macht. Die Tatsache, dass ich immer noch eine Reihe von Dingen tue, lässt mich ein leichtes Gefühl der Seekrankheit verspüren. Ich setze mich in meinen Stuhl und bleibe für eine Weile ruhig. Das Gefühl geht nicht weg und die Asmara wird von Stunde zu Stunde unruhiger. Plötzlich, während einer extra großen Welle, kippt mein Rollstuhl ein wenig nach hinten, er wird nicht…?????. Und ja, irgendwo im Aufsatz auf dem Boden könnte etwas locker sein, etwas, das ich mir im Moment nicht ansehen kann und will. Von diesem Moment an sitze ich also plötzlich ganz anders auf meinem Stuhl, lehne mich nicht mehr richtig an und übe keinen Druck mehr auf den Rücken aus. Das ist also eine ziemlich beengte Situation, und bei allem, was ich tue, wird meine Übelkeit schlimmer. Ich muss nicht daran denken, dass der Stuhl losbricht, denn dann muss ich die nächsten 9 Stunden auf einem rollenden Schiff stehen. Ich sitze also nicht mehr bequem, ich fühle mich wie eine Muschi, so geht das. Für einen Moment sehe ich rechts hinter mir einen dunklen Himmel aufziehen, aber wenn ich ihn eine Weile im Auge behalte, sehe ich, dass er über die Inseln auf der Steuerbordseite hinwegziehen wird, so dass er mich nicht stört. Also segele ich vor dem Wind mit nur einer großen Genua von 27 Metern. Als ich noch einmal auf meine Ankunftszeit gegen 15.00 Uhr schaue, sehe ich, dass ich viel zu früh ankomme, es gibt eine zunehmende Strömung. Die Asmara segelt mit 3,7 Knoten durch das Wasser, aber meine Grundgeschwindigkeit beträgt 7,5. Ich nehme die Geschwindigkeit wegen der geringeren Motorleistung aus dem Boot, was zu mehr und schwererem Rollen führt, aber das Ankunftseis ist wieder in Ordnung. Bei Böen nimmt meine Seekrankheit zu und wieder ab.

Da ich direkt vor dem Wind segele, neige ich dazu, meine Genua immer in die andere Richtung fahren zu lassen. Ich löse das Problem, indem ich das Boot nicht auf der Bahn (verfolgte und geplante Routenlinie) segeln lasse, sondern auf Windfahnenantrieb. Ich habe dies auf 165 Grad nach Backbord eingestellt, so dass die Asmara nun nicht mehr der Bahnlinie, sondern der Windrichtung folgt und das Boot im Verhältnis zum Wind auf 165 Grad nach Backbord hält. Wenn nun der Wind dreht, dreht das Boot mit. Aber das Klatschen einer Genua, die auf die andere Seite will, ist weg. Sie sind also ungewollt damit beschäftigt, Ihre Reise so angenehm wie möglich zu gestalten. Gegen 18.45 Uhr nähere ich mich der Annäherung der “Schluchter”, wegen der hohen Wellen ist das schwer zu sehen, aber plötzlich entdecke ich die grüne Boje mit einem unterbrochenen Licht. Stimmt, es ist die Annäherung Tonne, ich muss sie beim Passieren an Steuerbord halten. Dann folgen unbeleuchtet drei rote Fässer, die ich an Backbord halten muss, um endlich sicher über die “Rutsche” zu kommen. Mit der grünen Tonne rolle ich in meine Genua, denn ich möchte im Falle eines Staus nicht von einer Genua behindert werden, was die Sache nur noch schlimmer machen würde. Ich muss nach draußen gehen, während ich meinen Plotter während der Vorbereitungszeit auf meinen Plotter schicke. Das Rollen und Klatschen ist jetzt ohne den Druck des Segels wesentlich schlechter. Jetzt muss ich einen wahrscheinlichen Kurs steuern, wo ich diese rote Tonne vermute, zumindest war das vor zwei Jahren, und ich berücksichtige die Tatsache, dass ich sie vielleicht nicht finden kann, weil sie sich in dieser Zeit verschoben hat. In diesem Fall werde ich das Gebiet so lange absuchen, wie ich mindestens 5 Meter Wasser unter mir habe.

Plan B ist wieder auf der grünen Tonne und damit auf der offiziellen Route, was mich unter diesen Umständen sicherlich 2 zusätzliche Stunden Segeln gekostet hat. Ich bin jetzt zu beschäftigt, um mir über meine Übelkeit Sorgen zu machen, obwohl ich mich immer noch beschissen fühle. Beim Suchen und Suchen finde ich schließlich die rote Tonne, und so muss ich sie auf der Backbordseite (links von mir halten) halten. Hier gibt es eine starke Strömung, die die Wellen noch unregelmäßiger (Querwellen) und unberechenbarer macht als auf offener See, die Insel liegt direkt vor mir mit den Gebäuden deutlich sichtbar, am Strand laufen ein paar Leute herum, die vielleicht auf eine spektakuläre Rettungsaktion hoffen, aber diese Hoffnung gebe ich ihnen nicht, aber das ist der einzige Funke, an dem ich mich festhalte. Ich behalte jetzt ängstlich den Tiefenmesser im Auge, da ist noch eine weitere Tonne, die ich passieren muss, und der dritte steht an der Schwelle. Es ist jetzt fast 19.50 Uhr, was bedeutet, dass der Wasserstand wieder etwas höher ist, und das ist notwendig, denn eine Welle hebt mich leicht zwei Meter an und dann noch zwei weitere nach unten, was etwas anderes ist, als mit glatter Meeresoberfläche darüber zu fahren, so dass jetzt ein zusätzlicher Spielraum notwendig ist. Wenn ich schließlich bei der dritten Tonne die Schwelle überschreite, meine Tiefe 3,5 Meter unter dem Kiel liegt, habe ich keine niedrigere Position gesehen. Pffftttt! Ich bin jetzt drüber zu der rot/grünen Tonne, die ich bereits sehe, und nehme die bestehende Betonroute um die Insel herum in Richtung Hafen auf. Wenn ich erst einmal im Hafen bin, ist die ganze Gewalt der letzten 10 Stunden verschwunden, aber ich werde mich den ganzen Abend über übel fühlen, egal was ich esse oder trinke. Zum Glück finde ich einen Platz in einer engen Kiste, und 4 Hände kommen, um mir beim Anlegen zu helfen, was ich brauchte, ohne Schaden anzurichten.

Was habe ich nicht gut gemacht? Ich hätte wissen können, dass nach einem tiefen Tiefdruckgebiet mit Windstärke 7-8 und Spitzenwerten bis 9 das Meer noch mindestens 24 Stunden lang turbulent bleiben würde, insbesondere bei einer Vorhersage von Windstärke 5-6 am nächsten Tag. Aber es gab eine Schönwetterschleuse von drei Tagen, und ich wollte sie jeden Tag nutzen, um sofort weiter zur Ostsee zu fahren, das kann man mit Gier ohne logisches Denken vergleichen.

Stilte voor de storm

Mittwoch, 14. August Norderney – Helgoland
Das Wetter sieht ruhig, aber instabil aus, was bedeutet, dass es tagsüber Schauer gibt, die von Gewittern begleitet werden. Aber insgesamt wird Wind 4 WZW und eine Wellenhöhe von 1 bis 1,5 mtr. vorhergesagt. Nachdem ein Schauer gerade über den Hafen gezogen ist, lasse ich um 09:00 Uhr los. Einmal rund um das Meer klärt sich das Wetter weiter auf, die Menschenmenge, die mit mir ausläuft, geht backbord in Richtung Niederlande, ich bin die einzige, die steuerbord in Richtung Helgoland geht. Wäre das ein weiteres Omen? Der Wind überschreitet auf dieser Fahrt nicht mehr als 4 Bft, aber die Wellen kommen immer noch von hinten und kommen etwas schräg herein. Die Asmara rollt wieder schön. Ich habe die Strömung dabei und werde sie bis nach Helgoland halten, also nur noch etwas mehr Kraft und mit 7,5 Knoten rolle ich nach Helgoland, wo ich um 17:45 Uhr ankomme, die schnellste Fahrt aller Zeiten. Normalerweise brauche ich dafür mehr als 11 Stunden. Aber das ist das Einzige, was dabei herauskommt. Mir war die ganze Fahrt über leicht übel, und das macht mich auch nicht glücklicher. Als ich in Helgoland ankam, verwandelte sich die halbe Insel, einschließlich des Hafens, in eine große Baustelle. 50 % der Liegeplätze auf schwimmenden Stegen sind weg, und die anderen 50 % sind bereits 5 Doppelte. Nachdem ich mich etwas erholt und sogar wieder ein Glas Whisky getrunken habe, werde ich die Kampagne planen. Ich bin eigentlich nur hier, um 900 Liter Diesel zu tanken und ein paar Kisten Whiskey zu ergattern. Ich werde meinen Kumpel CeesJan anrufen, den ich vielleicht auf Langeland in Dänemark treffe, um gemeinsam Kabeljau zu angeln. Wenn ich mit ihm spreche, sagt er, dass es wegen der verschiedenen Golfspiele wahrscheinlich nicht im Interesse von Frauen, Hunden und Wohnwagen sei, dorthin zu fahren. Ich bin nicht wirklich traurig darüber, und so beschließe ich, nicht weiter nach Dänemark zu fahren.

Was werde ich also tun? Von Helgoland aus fahre ich ostwärts an die deutsch/dänische Küste zum Eidersperrwerk (vgl. Neeltje Jans, Deltawerke), dem Eingang zur Eider. Dieses Eidersperrwerk habe ich bereits mehrmals in beide Richtungen befahren. Es ist ein sich durch die schlesteinische Landschaft schlängelnder Fluss, er führt an Tonnen, einem alten Fischerdorf, und Friedrichstad, einer alten Stadt mit Kanälen und vielen Brücken, die jemals, wie könnte es anders sein, von den Holländern gebaut wurden. Die erste Hälfte dieses Flusses ist ein Gezeitenfluss und die zweite Hälfte, die zum Nord-Ostsee-Kanal (KM40) bei Gieselau führt, hat drei Schleusen. Ich habe jetzt vorerst ruhiges Binnengewässer und fahre langsam diesen langen Fluss hinunter, um endlich die Schleuse Brunsbuttel zu erreichen, das Sprungbrett zur Nordsee über die Elbzufahrt nach Hamburg. Bei Gieselau und Brunsbuttel kann ich lange Zeit ohne Hafengebühren an guten Stegen liegen und auf eine Schleuse bei gutem Wetter für die Rückfahrt warten. Um Helgoland zu verlassen, habe ich zwei Möglichkeiten, morgen früh oder eine Woche später. Nun, Sie verstehen, dass ich keine Lust habe, hier in dieser Baugrube zu bleiben, also wird es morgen früh sein. Auch die Tankplattform und die dazugehörigen Stege werden wieder aufgebaut, so dass ich morgen früh in den Nordhafen fahren muss, um irgendwo einen Tankwagen zu treffen, der mich mit 800/900 Liter Diesel versorgt. Ich wäre wegen der Gezeiten gerne um 0500 losgefahren, aber das ist natürlich nicht mehr möglich, um 0900 ist der erste freie Platz, den ich reservieren konnte, also habe ich das getan. Wahrscheinlich kann ich Tonnen nicht mehr betreten, denn das ist von 3 Stunden vor bis 3 Stunden nach der Flut möglich, sonst kann man den flachen Eingang nicht betreten. Nun, dann werde ich meinen Anker irgendwo vor der Tür werfen. Jetzt ab in den Schnapsladen und Whiskey besorgen. Ich kaufe ein paar Kisten Whisky und etwas Rum, die heute an Bord geliefert werden. Jetzt bin ich also fast wieder bereit dafür, heute Abend dusche ich und richte mich beim Wassersportverein ein. Bringen Sie etwas in Form und machen Sie morgen weiter.

Afgemeerd bij Wassersportclub

Freitag, 16. August Helgoland-Tonning
Bei meinem Ausstieg aus der Kiste (es war Ebbe), als eine enge Stelle zum Manövrieren gemeldet wurde, lief ich zunächst mit der Nase auf einen Unterwasserfelsen, und beim weiteren Rückwärtsmanövrieren lief der Propeller ebenfalls auf einen Felsbrocken, wodurch der Motor zum Stillstand kam. Wie viel Pech kann ich haben. Nach dem Neustart des Motors konnte ich keine Geräusche hören, die darauf hinweisen würden, dass der Propeller beschädigt war, aber ich bin sicher, dass es so war. Um sicher zu gehen, habe ich den Vorfall meiner Versicherung gemeldet, damit ich, wenn das Boot im Herbst oder Frühjahr aus dem Wasser kommt, sehen kann, was los ist. Nachdem ich in Helgoland 900 ltr. getankt hatte, fuhr ich um 09:15 Uhr zum EiderSperrwerk, es war nicht viel Wind 3-4 Bft. und die Wellen waren nicht allzu schlimm, etwa 1,5 mtr. aber wieder schräg von hinten. Genua fügte hinzu, aber mit der Motorleistung, wie wir sie kennen, tut es nicht mehr viel. Ich lief 6 Knoten und der Wind von hinten war 6-10 Knoten. Trotz reichlich Wind zog ich die Genua an, um das Rollen etwas zu dämpfen. Trotz der Rollen litt ich heute nicht mehr darunter. Als ich an der Annäherung der Eider ankam, begann ich, der Bojenlinie zu folgen, wo wieder deutlich wurde, dass sich die meisten Bojen im Verhältnis zur Karte verschoben hatten. Aber ich behielt die aktuelle Farmlinie bei und kam gegen 18:00 Uhr am Eidersperrwerk an. Über Seefunkkanal 14 rief ich an, um zu hören, dass sie nicht mehr wendeten, und ich war morgen früh um 07:00 Uhr der Erste. In der Schüssel an der Schleuse gibt es keine Möglichkeit, dort zu ankern, so dass ich mich am Kai befestigen muss, wo es ein Gefälle von 3,50 mtr. gibt. Ein Kai mit schweren gewellten Stahlplatten, Betonblöcken und dickeren Pfählen davor. Kein schöner Platz, um ein Sportboot festzumachen. Aber es ist nicht anders. Damals war gerade Flut gewesen. Ich schaute den Kai auf der Hochwasserseite des Windes an und legte lange Leinen zwischen den beiden Pfählen aus. Dazwischen waren viele Fender, und jetzt muss ich auf Ebbe und Flut warten. Am Abend um 2100 war Ebbe, also wurden die Leinen angepasst, und um Mitternacht blieb das Boot wegen des Sieges vom Kai weg.

Eider-Fluss

Der Wecker wurde auf 0300 Uhr gestellt, um noch einmal nachzusehen, da das Boot weit vom Kai entfernt war. Um 0630 aufgestanden und bereit zum Weiterfahren. Ich war in der Lage, alle Fender zu entfernen und sie auf beiden Seiten für den Eintritt in die Schleuse aufzuhängen. Nachdem ich die Schleuse gelöst hatte, ist es nun Samstag, um 7.30 Uhr betrat ich die Schleuse und fuhr auf der Innenseite weiter. Jetzt habe ich keine Wellen mehr, aber die Gezeiten gehen ungebremst weiter, denn die Eider ist auf den ersten 40 km ein Gezeitenfluss. Gestern Abend um 0300 war Flut, so dass der Pegel bereits deutlich gesunken ist. Das Wetter macht auch vor dunkelgrauem Himmel und Regen nicht halt. Ich folge jetzt wieder den Bojenlinien, und es fließt ziemlich gut. Und so wandere ich über dieses innere Wattenmeer von Boje zu Boje, ganze Strecken neben mir sind bereits trocken gefallen, deshalb ist es wichtig, den Bojen gut zu folgen, zunächst mit roten und grünen Bojen, mit rot nach Backbord und grün nach Steuerbord. Dann wird es eine Reihe von nur roten Bojen geben, die ich natürlich an Backbord halten werde. Es ist jetzt 10 Uhr, und das Wasser sinkt immer noch leicht, aber das Blatt wendet sich bald. Trotz der scharfen Linie, die ich zwischen den Bojen hielt, blieb ich plötzlich stecken, wie zum Teufel ist das möglich, jetzt, wo ich ordentlich auf der Bojenleine sitze. Ich versuche immer noch, mich zu lösen, indem ich mich rückwärts drehe, was recht gut funktioniert, und versuche dann eine andere Richtung. Aber nichts hilft, ich bleibe immer wieder stecken. Es ist jetzt völlig Niedrigwasser. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als ein paar Stunden zu warten, bis das Wasser wieder steigt. Ich verlasse meinen Anker, um zu verhindern, dass ich zu einem flachen Teil treibe, wenn ich mich löse. Ein großes Passagierboot nähert sich aus der entgegengesetzten Richtung und hält die roten Fässer auf der Steuerbordseite. Jetzt bin ich gespannt, wie er an mir vorbeifahren wird, was die Bojen betrifft, schließlich hat dieses Boot mindestens 1,25 Tiefgang. Wenn er die Boje erreicht, zu der ich fahre, hält er sie nicht auf der Steuerbordseite, sondern fährt an ihr auf der Backbordseite vorbei, bei der nächsten Boje tut er dasselbe, nur geht er dann zwischen den Bojen hindurch und hält die rote wieder auf der Steuerbordseite. Würde er etwas wissen, was ich nicht weiß? Wohin er gesegelt ist, dorthin wäre ich nie gesegelt, aber Einheimische hey. Ich warte jetzt einfach ein paar Stunden. Ich kann nicht vor 1400 in den Hafen von Tonning einlaufen. Es ist jetzt 11.20 Uhr. Ich bin noch nicht frei, weil ich immer noch in Wind und Strömung gefangen bin.

Dienstag, 20. August Tonning – Eiderfluss
Nach ein paar wunderbaren Tagen in Tonning ist es Zeit, weiterzumachen. Heute Nachmittag, 2,5 Stunden vor der Flut, verlasse ich den Hafen und fahre landeinwärts auf der Eider, in Richtung Nord-Ostsee-Kanal bei KM40 ist Gieselau. Auf meinem Weg komme ich über 4 Brücken und drei Schleusen. Alle diese Brücken und Schleusen sind nicht mit einem Schiffstelefon ausgestattet, man muss telefonisch um Öffnung bitten. Das ist sehr schwierig. Die Brücken und Schleusen sind bemannt, aber wenn man vor ihnen steht und nicht die richtige Telefonnummer hat, kann man nicht kommunizieren. Ich rufe drei Brücken im Voraus an, um meine Ankunft mit einer ungefähren Zeitangabe zu melden. Die erste öffnet sich problemlos, die zweite, eine Eisenbahnbrücke, ist immer schwierig, beim ersten Gespräch sagte ich, ich solle um 1600 an der Brücke sein, diese Dame sagte mir, das sei kein Problem, aber um 16:10 und 16:30 Uhr sei ein Zug gekommen. Es ist schwierig, auf diese Brücken zu warten, denn es gibt keine Anlegestellen und man fährt auf ziemlich fließendem Wasser, daher ist es wichtig, zur richtigen Zeit dort zu sein und zu hoffen, dass sie sich reibungslos öffnet. Es ist schwierig, auf 3 Knoten Strömung zu warten. Wenn Sie Strömung dabei haben, müssen Sie umkehren und mit der Motorleistung sicherstellen, dass Sie still liegen bleiben, fahren Sie mit Ihrem Bugstrahlruder weiter, um Ihr Boot gerade in den Kanal zu halten. In diesem Fall brauchte ich glücklicherweise nur 5 Minuten zu warten, danach öffnete sich die Eisenbahnbrücke. Dann war da noch die Brücke bei Friedrichstad, die sich ebenfalls recht schnell öffnete. Nun zur nächsten Schleuse, es ist 1700, als ich dort ankomme und Flut herrscht. Aus für mich nicht ganz nachvollziehbaren Gründen konnte ich recht schnell in die Schleuse einfahren und musste nicht hochklettern, um 10,- zu bezahlen, ich machte nicht einmal mein Boot fest und manövrierte ein wenig mit Bugstrahlruder und Drosselklappe, um während des Absenkens des Wassers bis zum Öffnen der Schleusentore Ruhe zu bewahren. Nun war ich also außerhalb des Gezeitenwassers und auf einem Fluss, dessen Wasserstand kontrolliert wurde. Es ist jetzt 18.30 Uhr, als ich auf einer breiten Strecke am Flussufer vor Anker gehe und etwas essen gehe. Morgen eine weitere Brücke und zwei Schleusen. Inzwischen ist das Wetter schön geworden und es gibt kaum noch Wind, es würde mindestens die ganze Woche so bleiben, also werde ich vielleicht weiter nach Dänemark fahren, um noch etwas zu fischen. Ich bin sowieso hier, und ich muss diese beiden Nordseeabschnitte überqueren, ob ich jetzt oder in zwei Wochen zurückkehre.

Mittwoch, 21. August Eider River Tileburg
Immer noch auf der Eider, wache ich um 0800 auf. Nach einem schönen Frühstück hole ich den Anker ein und fahre den Fluss hinunter in Richtung Nord-Ostsee-Kanal. Unterwegs schalte ich die Waschmaschine ein und mache 2 Wäschen an, 1x Bettwäsche und 1x T-Shirts, mehr hatte ich nicht an. Gegen 11:15 Uhr passiere ich die letzte Brücke bei Palhude, jetzt habe ich nur noch 2 Schleusen Lexfahre und die letzte am Gieselaukanal. Aber vor dieser Zeit komme ich um 13:15 Uhr in einem winzig kleinen Hafen an, wo ich schon ein paar Mal war, schließlich muss die Wäsche sowieso trocknen. Es ist ein Clubhafen, es gibt schwimmende Stege, Wasser und ein bisschen Strömung. Der nächste Weiler heißt Tileburg. Hier, hinter dem Deich, gibt es alle Ferienhäuser mit Strohdächern, schöne Häuser. Auf dem Deich gibt es Schafe, die Angst vor Simba haben und Simba vor ihnen. Hier verbringe ich also die Nacht. Simba geht natürlich direkt auf das Gerüst und wird sofort von einem Hund gejagt, und damit hat sie immer noch nichts zu tun. Nachdem ich die Wäsche aufgehängt und ein Sandwich gegessen habe, gehe ich und bezahle die Hafengebühren und den Strom. Der Strom hier ist nicht mehr 500Watt oder 2 Ampere, aber ja, die Batterien bleiben am Strom. Die Hafengebühren einschließlich Wasser und ohne Strom betragen 10 Euro, Strom 2 Euro pro Tag. Ich habe diesen Betrag in einem Umschlag in einen Schrank gelegt. Bald werde ich den Wassertank auffüllen, und alles ist bereit. Es ist immer noch schönes, sonniges Wetter mit Windstärke 1-2 Bft aus Südwest. Heute Morgen hatte ich zwei Regenmäntel auf dem Weg, aber jetzt ist das Wetter schön.

Nord-Ostsee-Kanal

Donnerstag, 22. August Tileburg – Flemhudersee (Kielkanal)
Heute um 08:30 Uhr sind noch zwei Schleusen übrig und ich bin auf dem Nord-Ostsee-Kanal. An der letzten Schleuse in Gieselau biege ich links ab, um dem Kanal in Richtung Ostsee zu folgen. Ich beginne hier bei KM 40 und bis zur Schleuse bei KM 100, also weitere 60 KM von dieser letzten Schleuse entfernt. Das Wetter ist gut, ein Hochdruckgebiet bedeckt Mittel- und Nordeuropa und wird noch mindestens eine Woche lang anhalten. Dies hat natürlich zu meiner Entscheidung beigetragen, doch in die Ostsee zu fahren. Um 16.20 Uhr lasse ich meinen Anker auf dem Flemhudersee, einem kleinen Nebensee 10 km von der Schleuse Kiel/Holtenau entfernt, fallen. Zwischen den Masten liegt ein Boot, das die Regierung vor 3 Jahren zu diesem Zweck hier platziert hat. Dies ist das erste Mal, dass ich jemanden zwischen den beiden Masten liegen sehe. Die Masten haben einen Durchmesser von etwa 75 cm, wie ein Ozeandampfer. Sie stehen auch so dicht beieinander, dass nur Boote bis zu einer Länge von 8 Metern zwischen ihnen liegen können. Es gibt etwa 20 Masten. Ein Segelboot, das normalerweise zwischen 10 und 15 Jahren liegt, kann hier also gar nicht anlegen. Seit diesem Ärger, der anscheinend von jemandem erfunden wurde, der überhaupt keine maritimen Kenntnisse hat, ist ein Teil des abgegrenzten Grundes für Boote, die hier nur ankern wollen, verloren gegangen. Dieses Projekt hat also sein Ziel deutlich verfehlt. Wie dem auch sei, ich liege hinter meinem Anker, und im Laufe des Abends kommen etwa acht weitere Boote vor Anker. Ein Deutscher mit einem etwa 9 Meter langen Boot versucht, zwischen die Masten zu gelangen, was misslingt. Am Ende beschließe ich, vor Anker zu gehen, aber auch dieser Trauzeuge hat nicht so viel Käse gegessen. Sein Anker hält nicht, aber als ich ihm sage, dass das Wasser hier 5 Meter tief ist und dass er mindestens 15 Meter Kette erklären muss, gibt er nach einem 3. Ich biete ihm an, sich neben mich zu legen, ein Angebot, das er gerne annimmt.

Dänemark

Freitag, 23. August Flemhudersee – Spodbjerg (DK)
Um 08:15 Uhr lege ich meinen Anker, meine Nachbarn sind schon weg. Ich habe sie nicht gehört. Als ich gegen 10.15 Uhr an der Schleuse ankomme und über UKW-Funk den Kieler Kanaal 4 anrufe, erhalte ich die Nachricht, dass ich erst gegen Mittag durchkomme und dass ich zwei Dampfer der Dutch Ocean sehe, die langsam in die Schleuse einfahren. Augenblicke später höre ich, wie jemand von Nord-Ostsee-Kanal 4 über den UKW-Funk ein Segelboot ruft, und da ich der einzige bin, der hier liegt, antworte ich mit “Station ruft Asmara”, und ja, der Mann sagt, ich habe Ihren Bootsnamen vergessen, wenn Sie bereit sind, können Sie in die Schleuse und hinter das Orange Dutch-Boot gehen. In der Schleuse befinden sich zwei dieser Ozeandampfer, beide aus Holland, ein blaues und ein orangefarbenes. Nun ist das Anlegen in dieser Schleuse immer ein Kunststück. Zunächst einmal gibt es nur Balken, die auf dem Wasser schwimmen, also werden Ihre Fender (Fender) nicht helfen. Das Einzige, was Sie tun können, ist, sie waagerecht zu legen, aber selbst dann schießen sie über den Balken und Sie legen sich mit Ihrem Lack gegen den Balken. Diese Schleuse ist also eigentlich nur für Ozeanriesen gedacht, die eine Leine ans Ufer schießen, wonach der Schlepper vom Schleusenpersonal über einen Poller gelegt wird. Es ist schön, wenn mehrere Segelboote in die Schleuse einfahren, um nicht zuerst, sondern zuletzt zu fahren, was natürlich sehr egoistisch ist, aber dann kann man an einem anderen Segelboot festmachen. Aber jetzt bin ich erst einmal allein, und die Schiffsschraube dieses orangefarbenen Bootes spuckt auch sanft Wasser in meine Richtung. Jetzt muss ich also von Bord springen und eine vordere und eine hintere Leine anbringen. Wenn ich zwei Leute von der Schleuse aus frage, ob sie mir helfen wollen, sagen sie einfach, dass man dazu mit zwei Leuten auf einem Boot sein muss, und überlassen mich dann meinem Schicksal. Ich schnippe zwei lange Leinen über Bord, pisse so, wie ich bin, und springe aus dem Boot. Schnell nehme ich die hintere Leine durch ein Auge und werfe die Leine wieder an Bord, dann die vordere Leine. Jetzt bin ich wieder an Bord und bereit zu gehen. Aber sauer rufe ich. Ich frage über Funk, ob dieses orangefarbene Boot mit seiner Propellerkraft mäßig sein will, wenn es ausfährt, denn dahinter ist ein Segelboot. Ehe man sich versieht, werde ich unkontrolliert gegen das Schleusentor geschleudert. Doch zum Glück geht es gut, nachdem die beiden niederländischen Schiffe die Schleuse verlassen haben: “Ich danke dem Personal an der Küste für ihre Hilfe”.
Die Ostsee liegt also vor mir, ETA Spodbjerg 20:00 Uhr. Die See ist ruhig, Brise 2-3 im Rücken. Laut Fahrplan laufe ich genau um 20:00 Uhr in den Hafen von Spodbjerg ein, wo ich meine Nase festmache. Eine halbe Stunde später teilt mir der Hafenmeister mit, dass ich elektronisch an der Mauer bezahlen kann. Die Kosten für mein 11.30 Uhr Boot betragen 21,- Euro. Eine SMS bestätigt mir, dass ich bezahlt habe und gibt mir den Code der Toilette und des Duschraumes.

Langeland Dänemark

Samstag, 24. August Spodsbjerg Fischen
An diesem Tag, wie könnte es anders sein, dreht sich alles um Fisch. Natürlich habe ich schon alles vorbereitet und das Wetter ist gut, Wind West 3. Ich werde ein paar Meilen in Richtung einiger tiefer Gruben (sichtbar auf meinem Sonar) von 40 mtr. segeln. Diese befinden sich in der Fahrrinne, daher ist es wichtig, dies im Auge zu behalten. Wenn ich an der Stelle ankomme, schalte ich den Motor ab und lasse das Boot bei Strömung und Wind treiben. Zuvor hatte ich dies getestet, indem ich mir ansah, auf welcher Seite das Boot aufgereiht werden würde. Mit diesem Wissen lege ich das Boot genau so aus, wie ich es will. Nach einiger Zeit bekomme ich einen großen Biss, ich fange an, diese Probe von 40 mtr Tiefe einmal an die Oberfläche zu hieven, zwei fast halbhohe Seile mit ihr scheinen befestigt zu sein. Ich konnte sie beide ins Netz schaufeln. Dann muss ich plötzlich schnell weg, weil ein Wohnhaus auf mich zukommt, also mache ich Platz, um diesen Ozeanriesen vorbeiziehen zu lassen. Danach bin ich ein bisschen großzügig, aber alles ist unterdimensioniert, und ich werfe sie zurück, schließlich werden es noch vier weitere sein, die der Größe entsprechen. Zufrieden dämpfe ich gegen Mittag in Richtung Küste, um in 10 Metern Wassertiefe auf Plattfische zu angeln. (Scholle, Bot Schar) Aber zuerst muss ich ein paar Sandwiches essen. Dann fange ich einige kleine Schollen, aber sie sind alle zu klein, und ich werfe sie zurück. Bis ich eine schöne große und dann noch eine fange. Dann ist es vorbei, und ich habe es eigentlich satt. Ich möchte die Nacht hier hinter meinem Anker verbringen, aber der Wind hat jetzt auf Ost gedreht, was bedeutet, dass ich mich an einem niedrigeren Ufer befinde. Da die Aussichten bei wenig Wind gut sind, erwarte ich keine Probleme und beschließe, die 21 Euro aus dem Hafen zu retten und an Land zu bleiben. Zuerst werden die acht Fische an Deck gesäubert und filetiert. Wenn das erledigt ist, muss ich sie vakuum verpacken, um sie einzufrieren. Wenn ich in der Küche mit diesem angenehmen Fischgeruch und einem rollenden Schiff beschäftigt bin, halte ich einen Moment inne und lege mich hin. Das wiederholt sich noch zweimal, aber die Fische müssen in die Tiefkühltruhe. Am Ende habe ich Glück gehabt, aber ich lag nicht mehr bequem da. Um 19.00 Uhr ging ich ohne zu essen ins Bett und schlief den ganzen Abend und die ganze Nacht in einem Stück.

Die Rückreise

Sonntag/Montag 25.-26. August Spodsbjerg – Lohals Anker und Helletofte Anker
Um 07.00 Uhr wachte ich auf, nahm etwas Joghurt und Obst und lichtete den Anker, weg von hier, das schmeckt nicht mehr. Es sollte die ganze Woche Ostwind haben, also beschloss ich, um die Insel zu segeln und auf der Leeseite zu ankern, ohne Wellen. Um 11.00 Uhr warf ich den Anker in 7,5 Meter tiefem Wasser und ohne weitere Wellen. Das Wetter ist immer noch schön. Ich ließ mein kleines Beiboot herunter und ging, bewaffnet mit Shampoo, Handtuch, Sandwiches, Filmkamera und Bier, an den Strand. Zuerst lege ich alles auf mein Handtuch und dann mache ich einen schönen Spaziergang in meinem nackten Nichts. Wenn ich zurückkomme, fahre ich aufs Meer hinaus, um meine Haare zu waschen, was davon übrig geblieben ist, und den Rest meines Körpers. Dann setze ich mich auf mein Handtuch und trinke ein Bier, zwei Sandwiches und fühle mich wieder wie ein Gentleman. Ich mache noch ein paar Bilder von der Asmara vor Anker, aber für Bilder ist sie eigentlich zu weit weg. Als ich wieder an Bord komme, begrüßt mich Simba und ich räume ein wenig auf und genieße den Tag mit einem Buch. Ich möchte gegen Ende nächster Woche für den Rest der Rückfahrt wieder in Kiel sein, schließlich muss man die Götter ja nicht fragen. Am nächsten Tag fahre ich etwas weiter südlich und ankere wieder, wieder gehe ich mit meinem Boot an Land. Am Abend versuche ich, mit den letzten Würmern einige Plattfische zu fangen, aber sie sind alle zu schnell, ich werde gebissen, aber kein Fisch. Die Würmer sind bereit. Ich räume meine Angelrute auf und bereite das Boot für die Rückfahrt am nächsten Tag vor.

Dienstag 27. August Anker Dänemark – Anker Flemhudersee (hinter der Kieler Schleuse)
Heute Morgen um 10.00 Uhr vor Anker gegangen und auf den Nord-Ostsee-Kanal zugefahren. Auf Wiedersehen Dänemark. Gegen 19.00 Uhr komme ich an der Schleuse an und kann recht schnell einlaufen. Nach der Schleuse sind es noch ca. 10 km bis zum Flemhudersee auf der Backbordseite, wo ich um 20.15 Uhr meinen Anker werfe. Ich stelle fest, dass ich mehr Motorleistung benötige, um die gleiche Geschwindigkeit wie gewöhnlich zu erreichen. Ich habe immer noch den ängstlichen Verdacht, dass ein oder mehrere Propellerblätter nach der Grundberührung gegen einen Felsen auf Helgoland verbogen wurden, was sogar den Motor zum Stillstand brachte. Wenn ich also zu Hause bin, werde ich trotzdem aus dem Wasser fahren.

Mittwoch 28. August Nord-Ostsee-Kanal Westbound
Um 10 Uhr lichte ich meinen Anker und segele zur Schleuse in Brunsbuttel, wo ich um 20:15 Uhr gegen einen deutschen Matrosen in einem kleinen Hafen an Steuerbord der Schleuse festmache. Er will morgen um 8.30 Uhr durch die Schleuse und mit der Strömung nach Hamburg fahren. Aber die Flut kommt erst 1245, also will ich erst zwei Stunden vor HW durch die Schleuse gehen und noch zwei Stunden Strömung gegen mich haben. Und in der Elbe kann es recht gut fließen (3,6 Knoten). Ich habe keine Lust mehr zu kochen, und im Hafen gibt es ein Restaurant, in dem ich einen Happen essen werde. Ein heftiges Gewitter ist gerade vorbei gezogen, aber wenn es trocken ist, gehe ich schnell zu diesem kleinen Restaurant. Ich habe viel Bier gegessen und wasche das Geschirr nicht ab.

Sunset over the Noordzee

Donnerstag, 29. August Brunsbuttel – Eemshaven (geplant für Norderney)
Nachdem am nächsten Morgen um 0830 der Deutsche abgefahren ist und ich das Boot wieder an der Seite festgemacht habe, gehe ich in den Supermarkt, der in Gehdistanz zum Hafen liegt. Dort gibt es frisches Obst und Gemüse. Orangen für die Drambuie, die ich wieder herstellen werde. Es wird langweilig, aber um 10.00 Uhr lade ich wieder für die Einfahrt in die Sluis aus. Das geht ganz gut, und gegen 11.00 Uhr fahre ich mit starker Strömung die Elbe hinauf. Später stellt sich heraus, dass die Strömung erst um 14.00 Uhr richtig umdreht und ich beginne mit ihr zu laufen. An der Außenseite der Elbe ist der Wind gegen die Strömung nicht schön, es wird von Wellen und Querfeldeinfahrten bis zu 1,5 mtr. heimgesucht. Es wird ein langes Sitzen, eigentlich wollte ich Norderney anlaufen, aber wenn ich wieder auf offener See bin und über die Route sehe, welche Zeit ich dort um 0430 Uhr morgens ankommen würde, beschließe ich, das nicht zu tun und durch die Nacht weiter in die Niederlande – den Emshafen – zu segeln. Ich wähle jetzt Eemshaven, weil ich meiner Tochter Tanja in Groningen versprochen habe, dass ich über diese Stadt einlaufen würde. Der erste Teil der Nacht ist vernünftig, obwohl ich Wind und Strömung gegen mich habe, und das hilft mir nicht weiter. Weiter in der Nacht um 0300 nähere ich mich der Weseranfahrt mit vielen vor Anker liegenden Frachtern und dito im und aus dem Verkehr. Das lässt mich nicht einschlafen. Diese Frachtschiffe sind nur beleuchtete Weihnachtsbäume, so dass man die Navigationslichter nicht mehr sehen kann und nicht weiß, ob sie auf einen zu- oder davonfahren. Zum Glück bietet das AIS eine gewisse Orientierungshilfe, von all den verdächtigen Schiffen, die meinen Kurs kreuzen, drehe ich den Kursvektor an, so dass ich sehen kann, wohin es fährt und wie schnell es fährt. Ich habe jetzt auch meine Deckbeleuchtung vorne und hinten eingeschaltet und bin jetzt auch ein beleuchteter Weihnachtsbaum. Nach Erhöhen und Verringern meiner Geschwindigkeit komme ich endlich durch dieses Strickstück und muss keine weiteren Wasserstraßen mehr überqueren. Da es jetzt mit den Schiffen ruhig wird, besteht die Gefahr des Einschlafens, schließlich ist man allein und es gibt niemanden, der die Wache übernimmt. Mit fortschreitender Nacht nimmt der Wind zu, und ergo auch der Wind. Wind jetzt 5 Bft, Wellen in Richtung 3 mtr. Da das Segeln gegen den Wind für mein Boot (Überfahrt) nicht in Frage kommt, ist das ziemlich ungemütlich. Simba bleibt in ihrem Korb und schläft als einziges unbezahltes Crewmitglied. Als ich aus dem Dösen wieder aufwache, sehe ich auf dem AIS ein Boot auf mich zukommen, bevor das AIS mich davor warnt. Als ich nachsehe, was oder wer das ist, stellt sich heraus, dass es ein niederländischer Fischer ist. Als er von Steuerbord auf mich zukommt, ohne den Kurs zu ändern, beschließe ich, den besten Mann oder die beste Frau zu rufen. Ich fahre auf einem stabilen, unveränderten Kurs. Als ich die Charlotte, so heißt das Boot, rufe, antwortet er, dass er mich besuchen wolle, er sei ein Fischer. Ich antworte ihm, dass ich etwas Geschwindigkeit zurücknehmen werde, und er bestätigt das. Im Dunkeln sind Entfernungen sehr schwer einzuschätzen, und so habe ich auch hier noch das Gefühl, dass ich, wenn er vorbei gleitet, fast auf ihm bin. und was ist mit seinen Netzen. In einem solchen Moment geht alles durch Sie hindurch. Aber es geht gut, und dann gehen wir wieder in angemessener Geschwindigkeit unseren Weg. Der Rest der Nacht und die Morgendämmerung sind ruhig. Es gibt jedoch ein Segelboot, das mir eine Meile in Richtung Küste über den Weg läuft. Eine Stunde später sehe ich ihn oder sie zurückkommen, aber jetzt wieder vor der Küste. Ich glaube, er hat sich entschieden, aus seinen Beweggründen nicht an die Küste zu fahren. Wenn ich mich dem Vorfeld des Delftzijl/Eems/Dollard nähere, geht alles furchtbar langsam, aber vielleicht will ich zu viel. Das Wetter hat sich nicht gebessert, aber wir befinden uns in der Mündung des Eems/Dollard.

Ich versuche, den Lauf zu verkürzen, indem ich über das Wattenmeer schneide und dabei die vorherrschende Tiefe berücksichtige. Quälend langsam laufe ich über die Stelle mit einer Wassertiefe von 4 m. Die Strömung drängt mich zu einer geringeren Tiefe, ich steuere mehr und mache die Biegung etwas breiter, laufe nicht auf einer Bank in Sichtweite des Hafens, obwohl dieser sehr relativ ist, würde es immer noch mehr als 5 Stunden dauern, bis ich drinnen wäre. Als das Wetter etwas tiefer wird, atme ich ein, es ist mir gelungen. Ich stütze mich jetzt mehr auf Fischer, die mehr oder weniger die gleiche Route nehmen, obwohl ich etwas näher an den Untiefen bin. Als ich endlich wieder zwischen die Bojen komme, kann ich wieder ruhig durchatmen. Es ist noch eine lange Strecke zu gehen, und die Umgebung ist weit, zu meiner Linken die Insel Borkum und viele Platten, die bei Ebbe trocken fallen, es ist kurz nach der Flut, also ist das in Ordnung. Wie ich schon sagte, ist dies immer noch ein weites Gebiet, in dem Wellen und Wind noch freies Spiel haben, aber ich sitze jetzt gut zwischen den Bojen. Um mich herum ändert sich die Landschaft wenig, viel Industrie und Windmühlen, keine interessante Landschaft. Der Schlaf bricht mich auf, und ab und zu schlafe ich wieder ein, jetzt, wo die Spannung weg ist. Das wird die nächsten Stunden so weitergehen, bis ich wirklich in Hafennähe komme, nach 34 Stunden gehe ich in die Schleuse und mehr. Es ist Niedrigwasser in der Schleuse. Als sich die Schleuse schließt, eine sehr enge Schleuse, in der ich die einzige bin, wird ein Wasserbecken eingelassen, das ich noch nie zuvor gesehen hatte. Trotz aller Kotflügel drückt die Gewalt einfach einen Kotflügel zusammen und knallt die Stoßstange gegen die Kaimauer, ein weiterer Schaden an der Stoßstange. Nach der Schleuse überquere ich noch zwei weitere Brücken, bevor ich beschließe, wirklich anzuhalten. Ich sehe einen Seitenkanal mit einer Schleuse auf Doppelrot und beschließe, an der Mole anzulegen, um schlafen zu gehen. Der letzte Brückenwärter warnte mich vor dem starken Sog, der dort wegen der vorbeifahrenden Frachtschiffe entsteht. Ich hänge die ganze Seite voller Fender auf und mache bis zu 5 Sprünge fest, um weiteren Schaden zu vermeiden. Es ist jetzt 21.00 Uhr – 35 Stunden nach meiner Abfahrt aus Brunsbuttel krieche ich in meinen Korb und falle in einen tiefen Schlaf.

Samstag, 31. August Zijkanaal (Eemskanaal) – Groningen
Um 0800 bin ich wach, wenn ich draußen nachsehe, ich habe keinen weiteren Schaden erlitten. Um 0830 segle ich nach Groningen, wo ich schließlich um 13.30 Uhr im Westerhaven festmache. Heute Nachmittag findet hier eine Veranstaltung statt. Auf den Spuren von Maarten van der Weide werden Gruppen von Zoutkamp bis Groningen auf Krebs schwimmen und im Oosterhaven landen. 50 KM. Der Westerhaven ist ziemlich voll mit Booten, an denen die Schwimmer vorbeifahren, ich konnte gerade noch einen Liegeplatz bekommen, vorne und hinten waren noch 20 cm frei, ich musste sogar mein Boot absenken, um dazwischen zu kommen. Heute Nachmittag werden Tanja, Chris, Sibren, Renske, Kars und Jonna an Bord kommen. Tanja wird Suppenbrötchen und Snacks mitbringen, und Chris und Sibren werden viel trinken und neuen Whiskey probieren. Das Wetter ist immer noch schön und warm, und bis spät nach dem Festmahl trinken wir noch etwas und schwelgen in Erinnerungen. Am Sonntag ist alle Ruhe zurückgekehrt, und es gibt kaum noch Boote, ich werde aufräumen, abwaschen, das Boot hochziehen und einen ruhigen Tag genießen.

Tochter Tanja und Enkelin Jonna
Schwimmen bei Krebs
Enkel Sibren

Samstag, 31. August Zijkanaal (Eemskanaal) – Groningen
Ich bin um 08.00 Uhr wach, wenn ich draußen nachsehe, um mich zu vergewissern, dass ich keinen weiteren Schaden erlitten habe. Um 08.30 Uhr fahre ich nach Groningen, wo ich schließlich um 13.30 Uhr im Westerhaven festmache. Heute Nachmittag findet hier eine Veranstaltung statt. Auf den Spuren von Maarten van der Weide werden Gruppen von Zoutkamp nach Groningen schwimmen, um im Oosterhaven ins Ziel zu kommen. 50 KM. Der Westerhaven ist ziemlich voll mit Booten, an denen die Schwimmer vorbeifahren, ich konnte gerade noch einen Liegeplatz mit 20 cm frei vorne und hinten bekommen, ich musste sogar mein Boot absenken, um dazwischen zu kommen. Heute Nachmittag werden Tanja, Chris, Sibren, Renske, Kars und Jonna an Bord kommen. Tanja wird Suppenbrötchen und Snacks mitbringen, und Chris und Sibren werden viel trinken und neuen Whisky probieren. Das Wetter ist immer noch schön und warm, und bis spät nach der Party werden wir mit Getränken und Erinnerungen weitermachen. Am Sonntag ist wieder alles ruhig und es gibt kaum noch Boote, ich werde aufräumen, abwaschen, das Boot hochziehen und einen ruhigen Tag genießen.

Mission abgeschlossen

 Ende einer weiteren Sommerreise

Print Friendly, PDF & Email

Peter Mantel

Aus der Luftfahrt ausgeschieden. Abenteuer mit den Asmara. Ich fahre mit meinem Zweimastkutter von der Nord- zur Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.