Sommer 2020 Abreise.

Neue Stelle

Wenn ich das schreibe, weiß ich nicht, was mir dieser Sommer bringen wird. Im November 2019 nahm ich einen schönen Job in meinem alten Beruf an, eine Ausbildung in der Luftfahrt am Flughafen Schiphol. Ich musste ein neues E-Learning-System (Cornerstone) implementieren, das von Airfrance/KLM auf breiter Basis eingeführt werden sollte.

Meine Aufgabe bestand darin, dies für meinen Arbeitgeber innerhalb dieser Gruppe für das Regional Jet Center zu tun. Ein Flugzeugwartungsunternehmen mit der gesamten Cityhopper-Flotte der KLM in seinem Portfolio. Obwohl ein Sechsmonatsvertrag aus Sicht des Arbeitgebers ehrgeizig war, wurde er bereits nach wenigen Monaten wahrscheinlich verlängert. Bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie (COVID-19) im März 2020. Kurz vor dem Ende sagte mir mein Hafenmeister in meinem Winterhafen Sassenheim, dass er mich nicht mehr in seinem Hafen übernachten lassen dürfe. In der Zwischenzeit arbeitete ich zu 100% zu Hause (an Bord) und hatte eine tolle Zeit. Nach einigen Telefonaten fand ich einen geeigneten Liegeplatz in Aalsmeer für einen Monat. Mein Vertrag würde am 18. Mai auslaufen, aber wie ich schon sagte, war alles überfällig, und das Projekt würde sicherlich länger dauern. Anfang Mai erhielt ich den Hinweis, dass mein Vertrag aufgrund von COVID-19 nicht verlängert würde.en, jammer maar begrijpelijk ik was net lekker ingewerkt in het systeem. Door opgebouwde vakantiedagen ga ik dus rond 1 mei weer gewoon varen.

COVID-19

COVID-19 hat neben seinen vielen Nachteilen auch seine Vorteile, um Cruyff zu zitieren. Es ist ruhig in der Stadt, die wenigen Menschen, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad durch die Straßen gehen, erzählen von Geräuschen aus der Natur wie die Vögel etwas, was sie normalerweise nie gehört haben.
Unser Klima zeigt uns weltweit bereits nach einem Monat mit Bildern aus dem Weltraum, wie viel Smog bereits aufgelöst ist und die Stickstoffemissionen reduziert werden. Werden wir jetzt die Augen öffnen und daraus lernen, oder werden wir einfach weitermachen und wieder in Low-Budget-Rennen zu Zielen fliegen, die man leicht mit dem Zug erreichen kann. Hinzu kommt, dass die Menschen aufgrund der häuslichen Situation plötzlich mehr Zeit für alles haben, so dass die Zahl der Kritiker in den sozialen Medien zugenommen zu haben scheint. Das Arbeiten von zu Hause aus wird zur Norm. Auch Unternehmen und Schulen sind innovativ. Wir finden uns massenhaft mit den auferlegten Beschränkungen ab. Obwohl die ersten Proteste gegen die COVID-19-Politik der Regierung bereits stattgefunden haben. Die große Frage ist, wie unsere Wirtschaft aus dieser Rezession herauskommt.

Friesland

Natürlich möchte ich so bald wie möglich nach Friesland reisen. In den Vorstädten habe ich nichts mehr zu tun, und bei jedem Bau muss ich den Abzug drücken, das ist in Friesland anders. Wegen COVID-19 fahre ich nicht nach Skandinavien, weil die meisten Länder (noch) keine Touristen zulassen. Ich möchte schon nach Helgoland fahren, und sei es nur, um meinen Diesel wieder aufzufüllen und billigen guten Malzwhiskey zu bekommen. Ich habe Helgoland angerufen, und es ist wieder offen, wenn auch mit Einschränkungen. Hervorstechendes Detail Helgoland hatte noch keine einzige COVID-19-Infektion und sie handeln entsprechend.

Donnerstag 30. April 2020 – Wijdenes
Über den stehenden Mast Amsterdam in Amsterdam werde ich am 2. Mai vom IJsselmeer aus zu den Oranjeschleusen fahren. Ich übernachte gerne in Wijdenes, einem winzigen Hafen mit einem kleinen Kanal, in dem 3 Boote meiner Größe anlegen können. Wijdenes liegt zwischen Hoorn und Enkhuizen. Ich bin schon dreimal hier gewesen, das letzte Mal 2018. Als ich ankomme, sehe ich, dass dort niemand liegt, angenehm. Der Hafen ist eigentlich ein Zufluchtsort, hat auch einen unbemannten Rettungsposten mit einem Rettungsboot. Als ich in die Rinne segeln will, die eine 40-Grad-Kurve nach rechts macht, bleibe ich plötzlich stecken. Was ist das Ihrer Meinung nach? Ich fahre ein wenig rückwärts, um mich zu lösen und den Asmara genau in der Mitte der Rinne zu positionieren, aber nein, ich bleibe wieder stecken. Ich versuche es noch ein paar Mal, aber ohne Erfolg, also segele ich ein Stück zurück und lasse den Anker etwas herunter. Anscheinend ist der Gully völlig versandet, das Rettungsboot leidet nicht darunter, denn das ist ein flaches Beiboot. Während meines Drinks überlege ich, wem ich signalisieren könnte, dies zu melden, aber bald fehlt mir der Mut, in einem Schließfach zum Wandprotokoll zu kommen. Schade, dass es ein so schöner kleiner Hafen war.

Nach einer ruhigen Nacht hinter meinem Anker fahre ich über den Navidukt (die Schleuse in Enkhuizen) nach Stavoren, wo ich das IJsselmeer gegen Friesland eintausche, und bin wieder zu Hause. In Stavoren bleibe ich weitere 2 Nächte, weil ich dort meine bestellte Drohne erwartete, sie aber nie erhielt, nie bekam, nichts bezahlt bekam. Also trotz all meiner Mailkonversation keine Reaktionen. Nun, dann bin ich auch damit fertig, jetzt neu bestellt mit Niederländisch-Chinesisch. Beim ersten Marrekrite nach Warns stellte ich den Asmara an meine erste Stelle.

Freitag, 22. Mai 2020
Meine Route führt mich weiter nach Sneek und Akkrum, all die Orte, die ich jedes Jahr besuche. Auf meinem eigenen Platz südöstlich von Akkrum und in der Nähe von Terherne, dem Dorf Hielke und Sietske van de Kameleon, bleibe ich 12 Tage. Mitten in der Natur.
Am 3. Juni kann ich meine zweite Drohne in Sneek abholen, gute Chinesen. Danach fahre ich weiter nach Akkrum, wo ich nach drei Tagen ins Bokkumer Mar, NO von Akkrum, fahre.


Freitag, 19. Juni 2020
Entlang der Grouw fahre ich nun weiter in Richtung Leeuwarden durch die schöne friesische Landschaft. Irgendwo hier kann ich meine Drohne auf einer Wiese ausprobieren, aber es ist schwierig für mich, es ist zu viel Wind. Nach einigen kurzen Flügen und Ergoschüssen gebe ich auf, trainiere unter besseren Bedingungen. Auf der Wergaestervaart sehe ich ein Boot, das mir bekannt ist, ich hupe und ja, er ist es. Fons und Marjan von der Kabbelaarbank, zuletzt 2009 gesehen, als wir zusammen in der Nähe von Kempers in Aalsmeer waren. An diesem Ort mache ich meinen ersten Flug mit meinem neuen Spielzeug – De Drone. Aber eigentlich ist es für einen stabilen Flug zu windig, um alles zu lernen.

Erster Drohnenflug

Bisschen instabil

Natürliches Phänomen

In Friesland sehe ich ein wunderschönes Naturphänomen, einen Schwarm Stare, die bei Sonnenuntergang ein wunderschönes Ballett aufführen. Am Ende des Tages suchen sich all diese kleinen Stareklubs gegenseitig. Sie fliegen aus der ganzen Welt ein und bilden immer größere Gruppen. Was dann geschieht, ist phänomenal. Eine Gruppe von Hunderten bis Tausenden von Stare tanzt als Ganzes durch die Luft. In einer perfekten Choreographie führen sie ein wahres Star-Ballett auf. Sie wiegen sich durch die Luft und bewegen sich mehr und mehr in Richtung eines Schlafplatzes. Dabei kann es sich um eine Baumgruppe in einem Park, ein hohes Gebäude oder ein riesiges Schilffeld handeln. Sobald es dunkel ist, fallen sie massenweise vom Himmel und besetzen den Schlafplatz. Man fragt sich, ob sie nie aufeinander stoßen würden?

Sternenwolke

Dokkume Ee

Einmal durch Leeuwarden hindurch, beschlage ich den Dokkumer Ee. Es gibt mehrere Anlegestellen mitten in der Natur. In Burdaard, auf halbem Weg zwischen Leeuwarden und Dokkum, halte ich für 2 Nächte in dem kleinen Hafen. Natürlich kaufe ich Mehl in der Mühle, um unterwegs Brot zu backen.
Ich dampfe wieder weit, und am 27. Juni komme ich in Dokkum an, wo ich eine Woche lang zwischen der Mühle und dem Bolwerk anlege. Am 1. Juli sehe ich ein Segelboot auf mich zukommen, und bald erkenne ich es. Es ist Ad mit seinem selbst gebauten Motorsegler “ADNAVIS”. Ad kam einige Jahre zurück zu Jonkman in Sassenheim und fragte mich, wie man auf einem Boot lebt. Er hat seinen Worten Taten folgen lassen, sein altes Segelboot entsorgt und ist nun stolzer Besitzer seines selbstgebauten Motorseglers. Am 3. Juli, einen Tag vor meiner Abreise, bekomme ich Fieber und fühle mich klapprig. Wenn ich mein Fieber messen will, stellt sich mein Fieberthermometer als gebrochen heraus. Ich bestelle sofort eine neue über das Internet. Natürlich denkt man sofort das Schlimmste, vielleicht habe ich Corona. Nach nur noch einer Woche, ich will so nicht weitermachen, wurde ich für zwei Nächte aus dem Bett getrieben, und danach ging es mir viel besser. Meine nächste Abfahrt ist nun für Samstag, den 11. Juli, in Richtung Lauwers-See geplant, um über Norderney auf eine Schleuse bei gutem Wetter nach Helgoland zu warten.

Print Friendly, PDF & Email

Peter Mantel

Aus der Luftfahrt ausgeschieden. Abenteuer mit den Asmara. Ich fahre mit meinem Zweimastkutter von der Nord- zur Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.