Ostsee 2021 Sommerreise Teil 2

Wir setzen unsere Reise vom Lauwersmeer nach Lauwersoog fort und stechen über Norderney in See nach Helgoland

Das Meer nach Helgoland

Abfahrt am Dienstag, den 8. Juni, aus Schiermonnikoog und den deutschen Watteninseln.

Um 09.00 Uhr die Taue von Senneroog, meinem Stammplatz am Lauwersmeer. Erstes Ziel Norderney mit 5 Knoten ca. 10 Stunden Segeln über die Nordsee. Kurz nach 10:00 Uhr verlasse ich die Schleuse bei Lauwersoog, es ist Hochwasser. Es weht ein mäßiger Wind (3Bft) aus Nordost, ungünstig zum Setzen von Segeln. Trotz der ruhigen See gibt es einen lästigen Wellengang. Es ist ein langer Weg hinaus und dann rund um die Insel. Gegen 15.00 Uhr lag ich auf der Höhe der Eemsmonding. Nachdem ich das eine Weile beobachtet habe, beschließe ich, eine Wende ins Meer zu machen und dann wieder zu wenden, um mit einem scharfen Wind segeln zu können. Ich setze das Großsegel und die Genua und das funktioniert einfach. Bei einem Windwinkel von 20 Grad ist die Asmara ruhiger. Inzwischen hat die Strömung begonnen, gegen uns zu laufen. Die Geschwindigkeit durch das Wasser beträgt 4,8 Kts und über Grund knapp 3. Gegen 20:30 Uhr erreiche ich den Schluchter, eine seichte Passage, aber das spart 1 1/2 Stunden Zeit. Ich bin bereits 11 Stunden unterwegs.

Der Schluchter ist eine enge Passage, in der bei Ebbe 50 cm stehen. Deshalb ist es wichtig, ab 3 Stunden vor Hochwasser durchzusegeln. Das Wasser steht 1 1/2 Meter höher als 2 Meter. Der Asmara ist 1,25 Meter lang. Ich war jetzt schon einige Male hier, aber nie mit vollem Segel und auf dem Autopiloten. Das Segel ist ein Handicap, wenn Sie unerwartet stecken bleiben. Alles läuft wie geplant und es scheint mehr Wasser zu sein, als ich kalkuliert hatte. Gleich nach der Passage von etwa 50 Metern Länge ein rechter Winkel, also spannend mit den Segeln. Siehe auch meinen aktuellen Youtube-Film

Territoriale Drift
Über den Schluchter auf Norderney
Fahrspur über die Elbmündung

Aber ich überstehe es unbeschadet und suche mir einen Ankerplatz, den Hafen will ich zum einen aus Kostengründen nicht, ich gehe gleich ins Bett und zum anderen bin ich dann schneller weg. Der Ankerplatz auf einem stark strömenden Watt. Ich suche und finde eine Stelle, an der ich um 21:35 Uhr den Anker werfen kann, bei Ebbe 4,50 Meter und Flut 7,50 Meter. Ich lege 20 Meter Kette aus, stelle die Ankerwache und lasse den Plotter eingeschaltet, damit ich bei Problemen oder Ankerkrabben sofort sehen kann, was los ist. Es gibt viel Strömung um das Boot herum, aber sie bleibt an Ort und Stelle und wird dies die ganze Nacht tun. Die Richtung des Bootes ändert sich, wenn die Gezeiten wechseln und das Boot sich um 180 Grad dreht. Ich sehe ein bisschen fern und empfange neben vielen deutschen Sendern auch niederländisches Fernsehen.

Auf Netflix verfolge ich einen Teil meiner Serie. Gegen 01:00 Uhr, wenn ich alles überprüft habe, gehe ich schlafen und stelle den Wecker auf 07:00 Uhr. Nach einem Joghurt/Obst-Frühstück löse ich Anker und Lichter, lichte den Anker und fahre weiter nach Helgoland. Eine weitere lange Strecke. Das Meer ist wie ein Spiegel und schwankt ein wenig. Ich ändere meine Route ein wenig und bin damit beschäftigt, auf den Bildschirm zu schauen. Wenn ich einen Moment nach draußen schaue, segle ich direkt auf eine Boje zu, 1 Sekunde für den Aufprall, ein Knall, die Boje winkt mir zu und lässt mich fassungslos zurück. GGRRR! Das wird wieder ein Lackschaden sein, obwohl ich zunächst nichts finden kann. Zum Glück handelte es sich nicht um eine Monsterboje. Das passiert, wenn Sie nicht aufpassen und Ihre Spur eine Boje kreuzt, oder die Boje vielleicht verschoben wurde. Die Asmara setzt ihren Weg fort, als ob nichts geschehen wäre. Ich gehe in die Küche, um an meinem Bericht zu arbeiten.

Mit dem IPAD, das mit dem Plotter auf dem Tisch verbunden ist, kann ich genau sehen, was draußen passiert. Diese Strecken sind auch ärgerlich lang, gestern habe ich mindestens zwei Stunden dösend im Steuerstuhl verbracht. Erwartete Ankunft Eis gegen 18.30 Uhr, also noch 12 Stunden Segeln. Ich überquere jetzt die Alte Weser Radarfahrbahn, ich habe gerade in Cuxhaven angerufen, um diese Überquerung zu signalisieren. In der Ferne kann ich bereits Helgoland sehen. Ankunft Helgoland am Mittwoch, 9. Juni, 18:00 Uhr. Am 10. Juni habe ich um 09:00 Uhr einen Termin zum Dieselkauf. Ich tanke 850 Liter zu 0,93 ct. Den Rest des Tages verbringe ich mit Obst und Gemüse und entlang des Spirituosenladens für eine Kiste mit 6 Litern Malt Whiskey. Mein Nachbar ist ein Holländer mit seinem Motorboot aus Scheveningen. Wir trinken ein Bier zusammen. Wenn Sie mehr über Helgoland wissen wollen, schauen Sie sich meinen früheren Blog oder den Youtube-Film an, die beide auf meiner Seite verfügbar sind.


Ich hatte 3 Nächte auf Helgoland gebucht. Mit der Absicht, am Samstag nach Tonning an der deutsch/dänischen Küste zu fahren. Aber wenn ich mir das Wetter anschaue, stehen gerade zwei Tage mit zunehmendem Wind und ergo Wellen an, die mich vor die Wahl stellen, den Aufenthalt um 2 Nächte zu verlängern oder gleich abzureisen (Freitag, 10. Juni). Ich bin lange im Zweifel, der Scheveninger wählt Eier für sein Geld und fährt um 10 Uhr nach Cuxhaven. Als ich mich endlich entschließe, nach Brunsbuttel zu segeln, bin ich schon spät dran, ich muss auch noch meinen Einkaufswagen zurückbringen. Als ich wieder an Bord bin, lege ich um 11:45 Uhr ab. Außerhalb des Hafens setze ich die Genua und rufe den Hafenmeister Helgoland an. Ich sage ihm, dass ich wegen des Wetters 1 Tag früher abgereist bin, als ich bezahlt habe, und bitte ihn, das Guthaben zu behalten, weil ich Ende August wiederkommen werde. Kein Problem, sagt er und wünscht mir gute Fahrt.


Unterwegs schaue ich wieder auf die Gezeitentafeln und sehe, dass gerade in der Elbmündung die Strömung sehr stark sein wird. Ich hätte mindestens 3 Stunden früher gehen sollen. Wenn der Moment kommt, dass die Strömung dagegen ist, weiß ich, dass ich es nicht schaffen werde. Ich bin immer noch auf dem offenen Wasser ohne Schutz, aber das Wetter ist ruhig und die See auch. Also beschließe ich, außerhalb des Kanals in 10 Metern Wassertiefe zu ankern und vier Stunden zu warten, bis die Strömung zurückkehrt. Wenn ich mit 30 Metern Kette stationär hinter meinem Anker stehe, zeigt der Tacho 2,8 Knoten an, das ist also die abgehende Strömung. Wenn Sie dann mit 5 kts durch das Wasser segeln, mit 2,8 gegen, ist Ihre tatsächliche Geschwindigkeit nur 2,2 Knoten. Wenn ich 4 Stunden warte, beginnt sich der Strom zu ändern und ich bekomme ihn wieder. So gegen 20.00 Uhr lichteten wir den Anker. Zuerst kann ich einen Drink nehmen und in Ruhe das Abendessen vorbereiten. Simba gefällt es auch besser, aber ich muss die Tür geschlossen halten, denn wenn die Mütze ins Wasser fällt, ist sie innerhalb einer Minute weg, so stark ist die Strömung. Anker um 20:00, wo ich liege, scheint es fast keine Strömung zu geben, aber das ist eine Illusion, als wir wieder anfangen zu segeln, immer noch 2kts dagegen. Erst gegen 22:00 Uhr dreht die Strömung und mit 5,5 durch das Wasser, jage ich mit 8 über den Grund. Die Nacht ist hereingebrochen und es gibt noch ein einziges Frachtschiff.

Festgemacht auf Helgoland
Nacht auf der Elbe

Zum Glück sind die Fahrwassertonnen beleuchtet, im Stockdunkeln mit gedimmten Instrumenten spähe ich in der Dunkelheit nach Hindernissen, die mir schaden könnten. Gegen 23:30 Uhr öffnete sich die große Schleuse und wie ein Schwarm Wildgänse kamen plötzlich 15 Frachter auf mich zu, ich drehte schnell nach Backbord, jetzt auf der Außenseite der Bojenlinie.

Als der ganze Haufen an mir vorbeigezogen ist, ist es Mitternacht und ich suche mir einen Ankerplatz an der markierten Straße nach “Sportsschiffsfart”. 10-15 Meter Wasser und 3 Knoten Strömung. Die Position ist mindestens 3x, aber sicherer 5x die Wassertiefe zur Kette und ich habe nur 40 Meter. Ich lege 35 Meter aus, ich will nicht riskieren, dass das letzte Glied durchgerostet ist und ich das letzte Stück mit einem Platschen im Meer verschwinden höre. Bei einem zweiten Versuch fängt der Anker und ist fixiert. Nun muss ich den Ankeralarm setzen und noch eine Stunde warten, die Asmara bleibt liegen. Um 02:00 Uhr krieche ich in mein Bett, aber es dauert eine Weile, bis ich einschlafe.

Um 05:00 Uhr weckte mich der Ankeralarm, die Strömung hatte bereits gedreht, wurde aber nun stärker. Wind gegen Strom. Die Asmara dreht nun langsam ihren Hintern in den Wind, aber es bleibt eine instabile Situation. Ich mache mir schnell ein Ei, ein Sandwich und einen Kaffee, dann gehe ich nach draußen und entferne den Anker, hänge die Fender an beiden Seiten, die Leinen an die Poller usw. Wenn alles fertig ist, rufe ich die Schleuse an und frage, wann ich passieren darf. 20 Minuten heißt es, wenn das Licht weiß blinkt, darf man rein. Zuerst kommt ein Frachtschiff heraus und dann folge ich dem einzigen Segelboot in die Schleuse. Es sind zwei von ihnen und sie sind vertäut, als ich ankomme, kommen sie sofort zur Hilfe. Um 07:00 Uhr öffnet die Schleuse und ich fahre in den Nord-Ostsee-Kanal bis km 40 bei Gieselau, um meinen Schlaf nachzuholen.

Fortsetzung folgt mit Baltic 2021 Teil 3

Print Friendly, PDF & Email

Peter Mantel

Aus der Luftfahrt ausgeschieden. Abenteuer mit den Asmara. Ich fahre mit meinem Zweimastkutter von der Nord- zur Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: