Sommerreise Ostsee 2021 Teil 5 – Die Rundreise nach Svendborg, dk

Donnerstag, 08-07-2021 Abfahrt von Gdansk
Im Jahr 2015 hatte ich es leicht. Dann könnte ich mit relativ kurzen Fahrten von der finnischen Südküste über die Aland-Inseln im Bottnischen Meerbusen nach Schweden übersetzen. Jetzt ist es ein bisschen anders, denn die Ostsee ist ein ziemlich großes Gewässer, das man nach Schweden überqueren muss. Meine einzige Alternative ist also, entlang derselben polnischen Küste zu einem Ort zurückzusegeln, an dem ich die kürzeste Überfahrt habe. Und zwar über die dänische Insel Bornholm bis an die schwedische Küste. Das müsste ich dann von Darlowo nach Bornholm, DK, machen. Immer noch gut für eine elfstündige Überfahrt. Aber wir werden sehen, wenn keine unvorhergesehenen Umstände eintreten.
Ich verlasse Danzig um 08:00 Uhr, nachdem ich zunächst 300 Liter Diesel getankt habe, und fahre etwa 32 Meilen nach Wladyslawowo. 7 Stunden Segeln. Aber wenn der Wind dort falsch steht, ist es auch schlecht. Es ist ein grauer Tag mit vollen Wolken und einem Wind von 3-4 NNO. Wir setzen die Genua und segeln mit zwei Wenden zum Kap dieser Bucht. Die Götter sind mir diesmal wohlgesonnen, der Wind bleibt nördlich, so dass meine Route entlang der Küste etwa auf halber Höhe vom Meer zur Küste verläuft, der Wellengang ist immer noch etwas lästig, wird aber später etwas nachlassen. Ankunft Wladyslawowo 17:10.
Freitag 9-07-21 Wladyslawowo – Leba 35Nm
Abreise 07:30. Die See ist nicht ruhig, was wahrscheinlich auf die früheren Schauer zurückzuführen ist. Schwell quer, viel Rolling, fast kein Wind (1Bft). Wir haben die Spitze der Genua an Ort und Stelle gelassen, um ein Rollen zu verhindern. Noch 6 Stunden bis zum Start. Ankunft 14:00 Uhr. Ich beschließe, zwei Nächte zu bleiben, denn morgen wird der Wind aus der falschen Richtung kommen und stärker sein, so dass ich wenden müsste. Am nächsten Tag steht ein dänisches Motorboot vor mir. Der Mann kommt und fragt mich, ob ich Karten von Danzig habe, worauf ich ihm antworte, dass ich keine habe, er aber gerne in meinem Plotter nachsehen kann, was er wissen will. Er war immer gesegelt, aber jetzt fuhr er mit einem Motorboot nach Danzig. Während des Gesprächs empfiehlt er mir den kleinen Hafen Listed auf Bornholm für meine Überfahrt. Auf der Ostseite der Insel.
Sonntag 11-07-21 Leba – Darlowo 47Nm
Abfahrt um 07:30 Uhr. Wir kommen nun an Ustka vorbei, was wir auch auf der Hinfahrt getan haben. Wind aus Süd 2-3Bft, mäßiger Seegang. Da es sich um zwei Abschnitte handelt, ist die Fahrt länger, etwa 10 Stunden. An der polnischen Küste ist es normalerweise sehr ruhig, was ich auch auf dem Hinweg erlebt habe. Die wenigen Boote, denen man begegnet, haben AIS, was mir die Möglichkeit gibt, viel zu lesen oder ein kurzes Nickerchen auf der Couch zu machen. Wenn ich ein Auge ausschalte, schaue ich auf den Bildschirm oder nach draußen.
Auch in Darlowo beschließe ich, zwei Nächte zu bleiben, da für morgen Gewitter und starker Wind vorhergesagt sind. Übrigens kann man entlang der polnischen Küste nirgendwo zwischen einigen Inseln hinfahren, um raues Wetter auf See zu vermeiden. Sie können nur zu Fuß in einen Fischereihafen einlaufen, also können Sie das Ankern vergessen. Der Vorteil ist, dass die Übernachtungen erschwinglich sind, Einheitspreis 13 Euro (60zlt). Der erste kleine Hafen, den ich auf der Insel Bornholm besuchte, kostete 220 Kronen (29,58). Nachdem ich mich über die Überfahrt nach Schweden über Bornholm informiert hatte, beschloss ich, eine weitere Nacht zu buchen. Am nächsten Abend zieht eine große Gewitterlinie vorbei, die für kräftige Schauer sorgen wird. Also wieder eine gute Wahl, um den Tag zu verbringen. Für Dienstag sind keine Schauer vorhergesagt und der Wind weht aus der richtigen Richtung.
Am Montag gingen wir in den Supermarkt und kauften die notwendigen frischen Produkte und Bier. Ich habe meine zweite Nacht mit polnischem Geld in bar bezahlt und kann vom Rest essen. Dann bleibt mir etwas Geld übrig, das ich am Fischstand für frischen Fisch ausgebe. Auf diese Weise habe ich keine Zlotys mehr und eine Fischmahlzeit für Dienstagabend. Übrigens stelle ich fest, dass viele Polen noch rauchen, sowohl alte als auch junge.

Darlowo, Laatste Zlotys opmaken.


Von dem Moment an, als ich Danzig verließ, und sogar schon davor, habe ich nach dem besten Ort und Zeitpunkt für die Überfahrt gesucht. Und das nicht nur wegen der Entfernung, sondern auch wegen der Wettervorhersage. Bald stand fest, dass die Überfahrt von Darlowo aus erfolgen sollte, was die kürzeste Überfahrt ist, aber immer noch etwa 60 Nm beträgt – 12 Stunden Fahrt. Zuerst wollte ich Montag, den 7.12. aber je näher man der Stunde „U“ kommt, desto genauer wird die Wettervorhersage. Am Sonntagabend wurde beschlossen, dass es Dienstag sein sollte, und am Montagabend war ich mit dieser Entscheidung zufrieden, es sah gut aus. Betrachtet man das Wettergeschehen an jenem Dienstag, so zeigt sich, dass der Wind zu Beginn des Tages (05:00 Uhr) aus Ost 2 kam, später auf NNO oder sogar N zurückging und dann an Stärke zunahm.
Da der Wind im Laufe des Tages abnehmen und stärker werden wird, mache ich eine Route mit einem Wegpunkt auf 3/4 der Strecke mit einer Wende nach Steuerbord, so dass ich bei abnehmendem Wind den Kurs des Bootes erweitern kann, damit der Wind achteraus bleibt.

Approaching localizer Darlowo
Locked on localizer


Dienstag, 13-07-21 Darlowo – Listed (Bornholm) 60 Nm – 12 Stunden
Abfahrt 05:45 Uhr Die Brücke, die ich passieren muss, dreht sich jede Stunde, so dass um 06:00 Uhr drei Boote vor der Brücke stehen. Draußen angekommen, sind das Wetter und der Wind wie vorhergesagt. Windstärke 2 aus Ost, fast kein Seegang, schöner und ruhiger Start. Ich setze das Großsegel und die Genua. Ich schalte den Autopiloten ein und die Asmara ist auf dem Weg ETA 18:00. Nach ein paar Stunden schrumpft der Wind etwas und kommt nun als halber Wind an. Auch die Stärke hat zugenommen und die Dünung wird höher. Die Asmara läuft jetzt gut mit 5,6 kts über Grund, und wenn der Wind weiter abnimmt und stärker wird, werde ich an meinem geplanten Punkt ankommen, wo ich den Kurs erweitern kann, um den Wind im Rücken zu behalten, was sich nahtlos in meine Planung einfügt. Ich mache mir Sorgen um diesen kleinen Hafen, der eine Ansteuerung in 3 Metern Wassertiefe und dann eine rechtwinklige Kurve zwischen zwei Masten hat. Der Wellengang und der Wind sind direkt an der Hafeneinfahrt. Vielleicht hätte ich die leeseitige Seite der Insel wählen sollen. Ich leite meine Route auf die andere Seite der Insel um und werfe das Boot vor dem Wind herum. Die Ankunft im großen Hafen auf der Westseite wird erst um 22:00 Uhr erfolgen. Der Wind nimmt nicht an Stärke zu (erwartet 4-5), sondern flaut nach kurzer Zeit wieder auf 4 ab. Gegen 15.00 Uhr nimmt der Wind weiter auf 2 ab, während die Dünung weiter zunimmt, außerdem beginnt es zu dunstig zu werden. Es ist jetzt deutlich neblig. Und wenn es neblig ist, wird es mit dem Wind gemacht, also lege ich schnell die Route zurück zum kleinen Hafen, Ankunft noch 18.00. Innerhalb einer halben Stunde hatte sich der Nebel mit 80 Metern Sichtweite geschlossen, zum Glück gibt es hier zu dieser Tageszeit keinen starken Güterverkehr. Ich hatte etwa 3 Schiffe im Abstand von 100 Metern auf meinem AIS und sie kreuzten meinen Weg in meilenweiter Entfernung. Der Wind nahm weiter ab, nämlich auf 2 manchmal 1, der Seegang blieb nun stabil und schien auch abzunehmen. Um 17.00 Uhr fahre ich 1 Meile an der Küste entlang und es ist immer noch kein Land zu sehen. Die Welt ist so klein.

Der Anflugplan: Mein vorletzter Wegpunkt liegt direkt an der Anfluglinie zum Hafen, der letzte Wegpunkt zwischen den Hafenmolen. Kurz vor dem vorletzten Wegpunkt drehe ich meine Genua ein, dann drehe ich das Boot mit der Automatik in den Wind und lasse es mit ein paar Knoten gegen den Wind laufen, während ich an Deck gehe, um mein Großsegel zu setzen. Dann habe ich alle vier Festmacherleinen um die Poller gelegt und die Fender an beiden Seiten aufgehängt. Der letzte Schritt, ich schicke die Automatik nun noch einmal zum letzten Wegpunkt, auf 80 Metern immer noch kein Hafen in Sicht. Die Tiefe sinkt auf 1,5 m unter dem Kiel. Und dann sehe ich plötzlich einen Pier direkt vor mir, ich schalte den Automatikgang aus, gebe Gas und fahre mit den Handschaltern in den Hafen. Ich musste noch einen Slalom zwischen zwei Wellenbrechern machen, aber dann war ich drin und der Hafenmeister wartete und zeigte mir einen Platz zum Anlegen. Was für ein kleiner Hafen, und er ist fast voll, und das für 29,98 Euro. Diese Insel gehört zu Dänemark, aber morgen werde ich in Schweden sein. Aber Inseln sind immer teuer, hoffe ich. Zu diesem Zeitpunkt ist es 23.00 Uhr, Zeit für einen Schlummertrunk und zum Schlafengehen. Morgen muss ich hier vor 12.00 Uhr abfahren, da dieser Platz für ein anderes Boot reserviert ist.

Liste, Bornholm in de mist.
Nebel aufgelöst
Liste, Bornholm


Mittwoch 14-07-21 Liste – Ystad (Anker) 47Nm – 10 Stunden
Abfahrt um 12 Uhr in Richtung der schwedischen Küste bei Gislov hamn. Großsegel und Genua werden gesetzt. Um 17.00 Uhr werde ich es nicht mehr bis Gislov schaffen, also steuere ich jetzt Ystad an, um neben dem Hafen zu ankern. Daan mit seinem Motorboot „Dickson“, das er auf der Hinfahrt in Helgoland kennengelernt hat, segelt jetzt hier in der Region und kommt aus Stockholm. Aber er segelt schneller (7 kts), so dass ich nicht glaube, dass wir uns wiedersehen werden, er ist schon ein Stück weiter in Smygehamn.
Laut Radar-App (Internet) ist ein Gewitter im Anmarsch, also beschließe ich, das Risiko einzugehen und die Genua zu reffen. Dann drehe ich das Boot mit dem Autopiloten gegen den Wind und lasse das Großsegel herunter, damit der Sturm kommen kann. Um 19.00 Uhr warf ich den Anker in der Nähe des Hafens von Ystad in 3 Meter ruhigem Wasser. Keine Gewitter.
Donnerstag 15-07-21 Ystad – Smalland fahrwasser (Region Sjaelland,dk) 61 Nm – 12 Stunden
Ich wache früh um 6 Uhr auf und beschließe, wegen der langen Strecke sofort loszufahren. Es gibt kaum Wind und keinen Wellengang. Der Vorteil des Ankerns: Anker lichten und los geht’s. Also frühstücke ich, sobald ich das Boot auf die andere Seite Dänemarks gebracht habe, schließlich habe ich 12 Stunden Zeit.
Um 0830 sehe ich, dass Daan auch abgereist ist, es geht ihm mit 6,7 Kts wieder sehr gut. Da er nicht auf eine App antwortet, rufe ich ihn an. Es stellt sich heraus, dass seine Frau in Stockholm von Bord gegangen ist und das Flugzeug nach Holland genommen hat. Ein Freund von ihm ist für die Weiterreise an Bord gekommen. Er fahre nicht durch das Smalland-Fahrwasser, sondern über Klintholm und Gedser in Richtung Nord-Ostsee-Kanal, sagt er. Er wird meinen Weg kreuzen, aber weit vor mir. Wir grüßen uns und wünschen uns gegenseitig eine gute Reise.
Der Beginn der Smalland-Wasserstraße, die ich gegen 18:00 Uhr ansteuern werde, ist ein 3 Meilen langer Betonkanal, der mich an allen möglichen Untiefen vorbeiführt. Neben dem Kanal steht oft weniger als ein Meter Wasser. Der Wind ist immer noch schwach und wechselhaft, zum Glück kein Seegang, aber dafür sehr, sehr viele kleine Fliegen. Also halte ich alles geschlossen und öffne nur das Dach mit dem Fenstergitter. Es ist extrem heiß drinnen und ich bin nackt, der Schweiß rinnt mir herunter. Es wird ein bisschen spannend, wenn ich wieder eine Fahrbahn überqueren muss. Und natürlich ist es, als ich durchfahren will, wieder neblig geworden und die Sichtweite beträgt weniger als eine Meile. Und zu guter Letzt werden 4 Frachtschiffe und ein Tanker meine Strecke kreuzen, die Frage ist nur, wann und wo. Ich habe jedes der Boote im AIS überprüft, alle 5 sind etwa 100 Meter lang und fahren etwa 15 Knoten. Ich lasse die Asmara ihre Geschwindigkeit (5 Kts) und den Kurs auf Automatik bis zum nächsten Wegpunkt beibehalten. Wenn das erste Frachtschiff meine Spurlinie passiert hat, folgen die anderen bald, wobei das letzte knapp eine Meile über meine Spurlinie fährt, während ich diesen 100-Meter-Tanker nicht sehen kann. Was würden Sie auf solchen Reisen ohne AIS und Radar machen?
Um 1900 warf ich den Anker auf der Reede einer kleinen Insel namens Nyord. Hier liegen fünf Segelboote vor Anker. Ich werde bis Montag hier bleiben, endlich etwas Ruhe haben, dann werde ich weiter ins Smalland fahrwasser fahren und denke, ich werde in Kalvehave einkaufen gehen.

Sunset over Nyord,dk
Simba, relaxing
Sunset over Nyord,dk

Letztendlich werde ich am Samstag umziehen, der Wind hat gedreht und wird auf mindestens 4-5 zunehmen und dann liege ich hier im Flachland. Ich habe Kalvehave noch nicht betreten, weil es Wochenende war. Also fahre ich unter der Brücke hindurch und krieche dahinter in 1,5 Metern Wassertiefe ans Ufer und werfe am Samstag, den 17.7. um 17:07 Uhr den Anker. Was für eine Menge Siebe.
Montag 19/7 Kalvehave Hafen
Ich lichte den Anker und fahre um 09:40 Uhr in den Hafen von Kalvehave ein. Direkt am Hafen gibt es einen Supermarkt, in dem man sich mit frischem Obst und Gemüse eindecken kann. Wenn ich hier wegfahre, ist mein nächster Halt hinter der Insel Taero, einer unbewohnten Insel. Aber vor sechs Jahren hatte ich dort keinen Telefonempfang und daher auch kein Internet. Deshalb beschließe ich, einen Tag länger im Hafen zu bleiben, um einige Internet-Seiten, Blogs und die Plotterkarte zu aktualisieren. Am Dienstag stellt sich heraus, dass meine Website Aerotaxi.nl nicht erreichbar ist, nicht einmal als Administrator. Die Seite ist irgendwie abgestürzt. Lange Zeit später und nach einem Anruf beim Hoster, ist es wohl mit dem automatischen Upgrade von WordPress auf eine höhere Version schief gegangen. Ich habe den ganzen Tag ergebnislos nach Lösungen gesucht, mein Hoster kann mir nur Anleitungen geben, aber nicht den Inhalt, er hostet nur. Da ich es nicht schaffe, mache ich Schluss und beschließe, eine Weile im Bett zu bleiben, um morgen mit frischem Geist weiterzumachen. Darüber hinaus bestreiten die niederländischen Löwinnen am morgigen Mittwoch ihr erstes Olympia-Spiel gegen Sambia. Die Damen gewinnen 10:3 und dieser Dreier war nicht notwendig, sondern sehr leichtsinnig. Nach dem Spiel fahre ich mit meinem Problem fort und mache einen letzten Versuch, ich werde euch nicht die Details verraten, aber hey, es funktioniert wieder. Bald mache ich ein neues Backup.
Donnerstag 22/7 Crescent Harbour – Taero
Um 11:55 Uhr lege ich zur Insel Taero ab. Der Weg dorthin führt durch sehr flaches Wasser und das mit einer Karte von 2018. Bald stellt sich heraus, dass die Karte nicht mehr stimmt, es gibt zwei Bojen, eine rote und eine grüne, und laut meiner Karte führen sie durch ein Gebiet, in dem das Wasser 90 cm hoch ist. Trotzdem beschließe ich, den Bojen zu folgen und nicht der Karte. Die Tiefe sinkt auf 40 cm unter dem Kiel, aber schließlich komme ich durch und lande wieder in 2,20 m tiefem Wasser. (Wenn ich auf die Küste zusteuere, nimmt die Tiefe allmählich ab; dort liegt ein weiterer Zweimaster vor Anker. Ich werfe meinen Anker 40 cm unter dem Kiel aus. Ich habe immer noch eine gute Reichweite mit meinem Telefon und damit auch mit meinem Internet an Bord, was vor sechs Jahren anders war, als ich überhaupt keine Reichweite hatte. Jetzt kann ich also am Samstag das 2. Spiel der niederländischen Löwinnen sehen.
Dies ist wirklich eine sehr ruhige Gegend, die Insel ist bis auf einen Bauernhof unbewohnt. Allerdings können wegen der Untiefen nur wenige Segelboote in dieses Gebiet einfahren. Wenn ich mir die Wettervorhersage für die kommenden Tage ansehe, sehe ich, dass am Samstag und Sonntag ein starker Wind aus Osten wehen wird und ich auf dem Meeresgrund sein werde. Das ist ärgerlich, aber so wie ich das sehe, kann ich nur das Spiel sehen, das um 13.00 Uhr beginnt und bis 15.00 Uhr dauert. Also suchte ich nach einem neuen Ort, an den ich gehen konnte. Ich habe eine 2 Meilen entfernte Bucht gefunden, die für Ost- und Westwinde geeignet ist.
Samstag 24/7 Taero – Vesterkov
Diese Insel mit Verbindung zum Festland hat eine Bucht mit einem winzigen Hafen (Skaninge Bro Havn), der für mich nicht geeignet ist, so dass ich um 15:52 Uhr am Strand ankere. Der Hafen ist überfüllt mit Wochenendtouristen und Badegästen. Der Wind ist jetzt wie vorhergesagt stark aus Ost, aber ich liege hier ruhig ohne Wellen. Vielleicht fahre ich am Montag mit dem Boot ans Ufer und mache einen Spaziergang. Ich bin jetzt dabei, meinen weiteren Weg zu bestimmen. Einen Tag von hier entfernt liegt die Insel Langeland, vielleicht möchte ich dort angeln. Dann zur Insel Aero, wo es einen guten Ankerplatz gibt. Und von dort entlang der dänischen/deutschen Ostküste zurück nach Kiel. Alles in allem.
Heute werde ich etwas streichen, denn der Wind ist zu stark für das kleine Boot.


Montag 26/7 Vesterkov – Dybvig
Ein ruhiges Wochenende im Schutz von Vesterkov oder Osterkov oder wie auch immer die Insel heißt. Um 08:20 Uhr ankerte für Dybvig, einem kleinen Hafen, wo ich auch in 2015 Reise 34 Nm gewesen. Der Wind ist immer noch östlich, also wieder mit Genua auf die Bojen folgen. Bei der Annäherung stellt sich heraus, dass die Karte aus dem Jahr 2018 nicht mehr genau ist, auch wenn sie in Untiefen ohne Bojen dringend benötigt wird. Ich schaute mir die Segelschiffe um mich herum genau an, die in die gleiche Richtung fuhren, um zu sehen, welche Route sie wählen würden. In der Nähe der Annäherung, in einer Entfernung von etwa 3 Meilen, zeigt meine Karte zwei Kardinalbojen, eine nördliche und eine südliche im Abstand von einer Meile, die flache Gebiete anzeigen. In Wirklichkeit sehe ich nur einen. Normalerweise würde man zwischen den beiden Bojen segeln, aber da jetzt nur noch eine übrig ist, halte ich mich an die Boje an Steuerbord. Dies ist ein Südkardinal, was bedeutet, dass er südlich der Untiefen liegt. Sie müssen daher diese Boje auf der Südseite passieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter diesem Link. Ich sehe ein Boot, das aus der entgegengesetzten Richtung kommt, und schaue mir seine Route in Bezug auf die Himmelsrichtung genau an. Er fährt nach Süden, kurz hinter der Boje. So komme ich durch diese Untiefen, aber es wäre besser, eine Karte zu haben, die das zeigt. Bei meiner nächsten Reise in dieses Gebiet werde ich eine neue Karte mitnehmen, denn ich muss damit rechnen, dass meine Karte nicht stimmt.
Um 14 Uhr laufe ich in den kleinen Hafen von Dyvig ein, und wie schon 2015 ist er komplett voll. Es gibt noch einen Platz mit der Nase zwischen den Anlegestellen. Schnell hole ich meine Fender herbei, denn mit ihnen passe ich sicher nicht zwischen die Stangen; tatsächlich berühre ich an der breitesten Stelle meines Bootes bereits beide Stangen und kann mich gerade noch durchquetschen. Nach langem Fummeln setzte ich mich schließlich mit der Nase auf den Steg. Der Hafenmeister kam gleich vorbei, um elektronisch zu bezahlen, 24,20 Euro, inklusive Duschen und Strom. Ich habe auf meinem Handy einen kleinen Supermarkt gefunden, zu dem ich laufen wollte, 1,7 km entfernt. Das Wetter ist schön und ein Spaziergang tut mir gut. Eine schöne Umgebung, in der ich die nötigen Fotos mache. Das habe ich im Jahr 2015 nicht getan. Auch Simba kann sich endlich die Beine vertreten und springt mit der Nase auf das Gerüst.
Dienstag 27/7 Dybvig – Langeland (Angeln und Fußball Damen)
Ich fahre superfrüh um 05:45 Uhr los, weil ich im Langeland-Gürtel Dorsch fischen und um 13:30 Uhr olympischen Fußball schauen will. Ich komme um 11:00 Uhr am Angelplatz an. Auf den Fahrbahnen befinden sich 40 Meter tiefe Gruben. Über einer solchen Grube, oder besser gesagt, wegen der Strömung davor, werfe ich meine Rute aus, aber die Strömung ist zu stark, um gut zu fischen. Außerdem fahren regelmäßig große Schiffe vorbei, die mich zum Ausweichen zwingen. Nachdem ich das etwa eine Stunde lang ausprobiert habe, mache ich Schluss damit. Ich segle an die Küste nur eine Meile nördlich von Spodsbjerg und gehe 50 Meter vom Strand entfernt vor Anker, um Fußball zu schauen.

Dybvig Havn
Dybvig – Langeland
Route Dyvig – Langeland – Svendborg


Die nächste Enttäuschung kommt, der Fußball beginnt NED-CHINA Frauen Olympiade. Nach dem ersten Tor der Niederländer kündigt NPO1 an, dass sie mit Ned Hockey gegen Kanada weitermachen und gelegentlich auf den Fußball zurückschauen werden, wenn ein niederländisches Tor fällt. Grrrr! Dafür bin ich so früh aufgestanden. Ich wusste auch, dass ich hier wegen des starken Südwinds nicht bleiben konnte und dass der Hafen zu teuer werden würde, wenn ich dort drei oder mehr Nächte bleiben müsste.
Also lichtete ich den Anker, um auf die andere Seite der Insel (die Nordseite) zu segeln, denn der Wind sollte auf Süd-Südwest drehen und in den nächsten Tagen aus Westen dominieren. Es herrscht eine starke Windstärke 5-6. Ich fahre die Genua aus und lasse die Asmara laufen, das geht so gut, dass ich ab einem bestimmten Punkt den Motor ausschalte und bis zu 4 Knoten (strömungstechnisch) laufe. Wenn ich um die Insel fahre, weiß ich, dass der Wind gegen mich bläst, also genieße ich das eine Zeit lang.
An der Nordspitze der Insel angekommen, sehe ich, dass der Punkt, an dem ich hin will, nicht zu segeln ist, also suche ich einen Kurs direkt zur Küste Fünens, im Hafen von Lundeborg drehe ich die Genua ein und setze einen Kurs nahe der Küste, bis ich eine Anlegeboje sehe, wo es mir nach mehreren Versuchen gelingt, eine Leine durch das Auge zu bekommen, und ich bin bereit.
Am nächsten Morgen lege ich um 09:00 Uhr ab und segle entlang der Küste, der Wind hat etwas westlicher gedreht, zur Einfahrt in die Bucht von Svenborg. Dieser Teil ist nicht befahrbar und ich habe keine Lust, wegen der Wellen zu kreuzen. Gegen 11.30 Uhr fahre ich in die Bucht von Svenborg ein und es ist wieder ruhig geworden, hier hatte ich mir schon einen Platz ausgesucht, der mir Schutz vor dem starken Westwind bietet, der in den nächsten Tagen kommen wird. Auch hier finde ich die letzte freie Mooringboje und binde mit Doppelleinen an.
Das Wetter und die Umgebung sind wunderschön.
Heute, Donnerstag, 29.7., ist es morgens noch ruhig, die Ankerbojen sind besetzt und neben mir parkt ein deutsches Segelboot von etwa 8 Metern Länge sein Boot vor Anker. Gegen Mittag ziehen die ersten kräftigen Schauer auf, ohne Gewitter, aber mit starkem Wind aus Westen, Winde bis zu 30 Knoten, Wind 7-8 in Schauern. Dies setzte sich im Laufe des Tages fort. Der Deutsche von nebenan scheint zu gehen, aber er nimmt seinen Anker mit, mit anderen Worten, sein Anker hält nicht. Ich beobachte das eine Zeit lang, aber dann sehe ich, dass sie es auch bemerken. Mitten in einem Regenschauer kommen sie heraus, und bis sie 10 Meter von mir entfernt sind, haben sie alles unter Kontrolle und segeln ein wenig gegen den Wind, um wieder zu ankern. Wenn ich seinen Anker sehe, denke ich, es ist ein leichter Pfluganker. Wenn sie den Anker werfen, lassen sie meiner Meinung nach viel zu wenig Kette aus. Wir werden die Dinge im Auge behalten.
Ich hoffe, das 1/4-Finale der Damen gegen die USA, gegen die sie bei der letzten Weltmeisterschaft knapp verloren haben, am Freitagnachmittag hier an dieser Stelle verfolgen zu können.


Svendborg bay area

Fortsetzung des letzten Teils Sommerreise Ostsee 2021 Teil 6 – Die Rückreise von Svendborg,dk nach Holland



Print Friendly, PDF & Email

Peter Mantel

Aus der Luftfahrt ausgeschieden. Abenteuer mit den Asmara. Ich fahre mit meinem Zweimastkutter von der Nord- zur Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: