Sommerreise Ostsee 2021 Teil 6 – Die Rückreise Svenborg Ærø (dk)

Hier setze ich den letzten Teil meiner Reise von der Svendborger Bucht zur Insel Aeroskobing und von dort entlang der deutsch-dänischen Küste nach Kiel fort.

August 2021 Svenborg – Ærø
Ich fahre um 10:00 Uhr von meiner Anlegeboje in der Bucht südlich von Svenborg ab. Dort habe ich 2015 meine beiden Tatoos anbringen lassen, einen 3-D-Anker auf dem linken Oberarm und einen Skorpion auf dem Bauch unter der Hose, so können sie mich wenigstens schnell identifizieren, wenn ich irgendwo abdrifte.
Mein Plan ist es, zwei Nächte im Hafen von Aeroskobing zu bleiben und dann für einen längeren Zeitraum südlich des Hafens zu ankern.
Als ich in den Kanal Richtung Svendborg einfahre, herrscht eine starke Strömung, 3,4 durch das Wasser, 6 Kts Grundgeschwindigkeit. Das Wetter ist gut, ein starker Wind 5-6 aus Südwest mit Kumuluswolken. Ich setze keine Segel, denn in den 4,5 Stunden bis zum Aeroskobing muss ich ständig durch einen gewundenen Kanal segeln, wobei das letzte gerade Stück gegen den Wind ist. Ich gehe um 14:35 Uhr in Ærøskobing von Bord.

Die Insel Ærø

Natur und Geologie von Ærø

Ær∅ wurde durch einen dramatischen Anstieg des Meeresspiegels nach der letzten Eiszeit, die vor etwa 11.700 Jahren endete, zur Insel. Der steigende Wasserspiegel schuf damals eine der größten “ertrunkenen” Eiszeitlandschaften der Welt: den “Geopark Südfünisches Inselmeer”, der 2018 von den Kommunen Svendborg, Faaborg-Midfyn, Langeland und Aer∅ mit dem Ziel gegründet wurde, das Bewusstsein für das einzigartige geologische, natürliche und kulturelle Erbe der Region zu schärfen.
Bis 1856 bestand Ær∅ eigentlich aus zwei Inseln, die durch ein schmales steiniges Riff – auf Dänisch “Drej” genannt – verbunden waren. Die beiden Inseln waren durch einen großen, flachen Küstenstreifen getrennt. Grasten Nor (Bucht), benannt nach dem großen herzoglichen Herrenhaus, das am westlichen Ende des Riffs (Drejet) stand.
Im Jahr 1856 wurde zwischen den beiden Inseln ein Damm gebaut und zwei Pumpwerke in Betrieb genommen, um das gesamte Gebiet zu entwässern. Dies dauerte 24 Jahre, danach konnte das entwässerte Land als Heu- und Weideland genutzt werden. Grasten Nor ist das größte zusammenhängende Wiesengebiet in der Region Fünen und damit ein beliebtes Ziel für Naturliebhaber. Zu den interessanten Blumen, die hier wachsen, gehört die schöne und geschützte Mai-Orchidee. Hier gibt es mehr als 75.000 blühende Exemplare auf einem Hektar Land – vielleicht die größte Sammlung von wilden Orchideen in Dänemark. Um die Bucht herum gibt es einen 8 km langen, ausgeschilderten Naturpfad.

Das Dorfleben

Die Insel Ær∅ erstreckt sich über eine Fläche von 90 km² und misst etwa 30 km in der Länge und 9 km in der Breite. Die meisten der 6000 Einwohner leben in Marstal, Ær∅skobing oder Soby. Er verfügt über einen kleinen Flughafen für zweimotorige Flugzeuge. In der hügeligen Landschaft wimmelt es von Leben in der Natur. Entlang der Straße von Marstal nach Soby ist das Dorfleben verstreut. Wenn man durch die Dörfer fährt, bekommt man einen Eindruck vom ungestörten und idyllischen Leben vergangener Zeiten. Kühe, Pferde und weidende Schafe auf dem fruchtbaren Land mit seinen kleinen Deichen und Hecken, die die gepflegten Häuser und Höfe begrenzen, Gärten mit vielen Blumen und Obstbäumen säumen die Hauptstraße. In der Nähe der Häuser oder Bauernhöfe finden Sie auch lokale Verkaufsstände, die von Trödel bis zu selbst angebautem Obst und Gemüse reichen. Das Hauptgemüse der Saison sind Erbsen in der Schale, die jeder Supermarkt als Hauptgemüse empfiehlt. Ich liebe sie.

Wenn Sie etwas anderes als einen Supermarkt kaufen wollen, sollten Sie nach Marstal fahren. Auch diese Stadt hat schöne Häuser, aber Ær∅skobing gewinnt! Die Stadt Æroskobing ist die authentischste (einige Teile sind mehr als 750 Jahre alt) mit schönen Kopfsteinpflasterstraßen und Fachwerkhäusern, außerdem finden Sie hier viele Geschäfte, die viele hausgemachte Produkte verkaufen. So wie der Laden, in dem Ær∅ Whiskey verkauft wird, der auf der Insel abgefüllt und hergestellt wird. Aber zu teuer für mich, Preise von 50-100 Euro. Auf der Insel wird auch eine eigene Biermarke verkauft, die natürlich den Namen Æro trägt. Von der Stadt Soby aus ist die Elektrofähre am interessantesten. Auf Ærø gibt es Campingplätze, einen Golfplatz an der Nordspitze und einen kleinen Flughafen. Die Insel erhielt 2002 eine Auszeichnung als prestigeträchtigste Stadt, die das kulturelle Erbe bewahrt.

Route Svendborg – Ærø
Anker Ærø
Ærøskobing

Asmara vervolg

Montag, 2. August Ærø
Am nächsten Tag legt ein holländischer Botter (Retro-Klassiker), die “Silveren Maen”, neben meinem Boot an, mit zwei Männern und drei Frauen an Bord, die wahrscheinlich alle miteinander verwandt sind. Dies ist das zweite holländische Schiff, dem ich auf dieser Reise begegnen werde.
Am Dienstagnachmittag, dem 3. August, verlasse ich wie geplant den Hafen und suche mir einen Ankerplatz auf 2 Meter Wassertiefe neben dem Hafen. Danach lasse ich mein Beiboot für den Shuttleservice zum Ufer hinunter, eine Strecke von etwa 50 Metern, von denen die Hälfte durch das Wasser mit sandigem Grund zu Fuß zurückgelegt werden kann.
Ich weiß jetzt, dass es auf der Insel einen kostenlosen Busdienst gibt, der das ganze Jahr über von Norden nach Süden und umgekehrt fährt. Sie können nach Marstal, dem südlichsten Ort (15 Minuten) und nach Soby, dem nördlichsten Ort (30 Minuten) fahren, diese Buslinien führen über eine Reihe kleiner Dörfer.
Donnerstag, 5. August Ærø
Die Wettervorhersage sagt für heute Abend und morgen starke Winde der Stärke 6-7 aus östlichen Richtungen voraus, mit einer Böenlinie. Am Ende des Tages sind die meisten der ankernden Boote weg, mit Ausnahme eines großen umgebauten deutschen Schleppers. Ich beschloss, hier zu bleiben, weil es höchstens zwei Tage dauern würde. Nachts schalte ich meine Ankeruhr auf meinem Iphone ein und lege sie neben mein Bett.

Freitag, 6. August Ærø
Die Nacht war einigermaßen ruhig, ich wurde nicht vom Ankeralarm geweckt und bin immer noch an der gleichen Stelle. Der Wind kommt immer noch stark aus dem Osten. Der Wind hat auf 4-5 abgenommen.

Old timer for sale
Ærøskobing
Ærøskobing sunset

Marstal

Samstag, 7. August Ærø
Heute fahre ich wieder mit dem Boot ans Ufer, um mit dem Jesper-Bus nach Marstal zu fahren. Dort gibt es ein Geschäft, das auch Angelausrüstung verkauft, und ich möchte ein einfaches Fliegenfischer-Set kaufen. Vor Jahren (2006) habe ich dasselbe in Österreich getan. Aber ich habe dieses Material nicht mehr. So kam ich in Marstall an, dem größten und südlichsten Hafen von Aero, machte ein paar Filmaufnahmen für meinen nächsten Youtube-Film, kaufte eine schöne Angelrute und aß auf einer Terrasse in der Sonne zu Mittag.
Sonntag, 8. August
Der Wind ist immer noch stark, aber er kommt jetzt aus einer günstigeren Richtung, nämlich aus Süd-Südwest, was mehr Schutz vor den Wellen und damit ruhigeres Wasser bedeutet. Es gab einige Schauer mit starkem Regen, aber keine Gewitter. Ich habe den Tag damit verbracht, Schollen zu fangen. Ich habe getrocknete Würmer verwendet, die man drei Minuten in Wasser einweichen lassen muss, sie sollten genauso gut sein wie frische. Nun, ich habe damit nichts gefangen, aber ich bin oft im Seetang stecken geblieben. Ich glaube, es war einfach zu flach, nur 3 Meter Wasser. Vor ein paar Jahren fischten CJ und ich in 10 Metern Wassertiefe vor der Küste von Langeland mit frischen Würmern. Ich denke, diese beiden Faktoren machen den Unterschied aus, denn wir haben damals gut gefangen. Am Nachmittag machte ich Schluss und setzte mich in die Sonne, um bei einem Snack und einem Glas Whiskey mein Buch von Obama (“Das gelobte Land”) weiterzulesen.

Soby

Montag, 9. August Ærø
Wir nahmen wieder den Jesper-Bus und fuhren in die nördlichste Hafenstadt Soby. Auch hier habe ich einige Aufnahmen für meinen Youtube-Film gemacht. Dieser Ort ist anders aufgebaut als sonst. Normalerweise enthalten die Häfen auch das Zentrum der Stadt oder des Dorfes, aber nicht hier. Im Hafen gibt es nur ein Restaurant, aber kein einziges Geschäft. Ich bin in Soby spazieren gegangen und habe eine großzügig angelegte Gegend mit schönen Häusern gesehen, in der man nicht den Eindruck hatte, in einer authentischen Hafenstadt zu sein. Als ich auf meinem Handy nach einem Zentrum suchte, konnte ich es nicht wirklich finden, nur einen Supermarkt und eine Bäckerei in Richtung Hafen. Aber es gibt eine Fähre in Soby, eine 100% elektrische Fähre, und darauf sind die Dänen zu Recht stolz. Wenn man bedenkt, wie viel Strom die Motoren und Ventile zum Ein- und Aussteigen verbrauchen, müssen sie über riesige Batterien verfügen. Das Boot heißt Ellen. Von Soby aus geht es weiter nach Als und Faaborg. Von Aeroskobing aus gibt es eine Fähre nach Svendborg und von Marstal aus geht die Fähre nach Rudkobing auf Langeland.

Als ich gegen 17.00 Uhr zum Boot zurückkam, stellte ich zu meiner Überraschung fest, dass ein anderes großes Motorboot (25×5 Meter) ganz in meiner Nähe vor Anker lag. Und zu meinem Erstaunen wehte die Leidener Flagge. Natürlich bin ich in mein Boot gesprungen und habe Ruud und seine Frau getroffen, die ihr Boot, ein altes deutsches Küstenwachboot, komplett umgebaut haben und auch auf ihm leben. Er ist aus Leiden und sie aus Zeeland. Seine Heimatstadt ist Valkenburg (ZH).

Spica from Leiden
Asmara anker at Aero
Aeroskobing

Ich bleibe fast 3 Wochen lang in der Nähe dieser Insel vor Anker. Also klappte ich mein Fahrrad aus und fuhr mit einem Gummiboot zum Strand, um auf die andere Seite der Insel zu radeln und Fliegenfischen zu gehen. Ich wusste, dass auf meinem Klapprad ohne Strom, kleine Räder. Ich habe Respekt vor den Radfahrern gewonnen, die im Sommer einen Pass hinaufradeln. Am ersten Hügel gab ich auf und lief den Rest des Weges hinauf, um dann mit tödlicher Geschwindigkeit wieder hinunter zu rasen. Ich glaube, ich bin manchmal bis auf 50 km/h herangekommen, und das auf so einem kleinen Motorrad, je älter, desto verrückter. Aber ich war den ganzen Tag beschäftigt.
Ich hatte den Dreh bald raus, auch wenn ich es nur einmal gemacht hatte. Ich bin in meinen Shorts ins Wasser gegangen, mit einem Netz und einem Magneten an meinem Gürtel. Der Grund bestand nicht aus Sand, sondern aus kleinen Kieselsteinen, ein Grund, hier auf Meerforelle zu angeln. Außerdem war das Wasser ziemlich unruhig mit einigen Wellen. Zum Glück war ich klug genug, mein Iphone in der Tasche zu lassen.
Nachdem ich eine Stunde lang nichts gefangen hatte, ging ich zurück an den Strand und legte meine Hose zum Trocknen in die Sonne. Ich saß an einem Picknicktisch in der Sonne und trank ein Bier, als ein Auto mit dänischem Kennzeichen ankam, das schwimmen gehen wollte. Ohne ein Wort zu sagen, begrüßten sie mich und zogen sich aus, um schwimmen zu gehen. Ich liebe diese Freiheit.

Vrijheid

Diese Freiheit hatte ich schon auf dem Boot in der Nähe des Strandes beobachtet. Am Hang gibt es einen Weg, auf dem die Leute oft spazieren gehen, oder die Bewohner der Häuserreihe, deren Hintergarten an diesem Weg liegt und die auf das Meer hinausschauen, gehen dort mit ihren Hunden spazieren. Eines Morgens ging ich zum Vordeck, um meine Ankerlampe abzunehmen, als ich sah, wie zwei Personen (ein Mann und eine Frau) nackt aus ihrem Garten kamen, den Weg überquerten und den Hang hinunter zum Meer liefen, wo sie schwimmen gingen.

Am Nachmittag war meine Hose immer noch nicht getrocknet, also ging ich diesmal mit nacktem Oberkörper und meiner Angel ins Wasser, um es erneut zu versuchen, aber wieder nichts. Das Einzige, worauf Sie achten müssen, wenn Sie nackt sind, ist, dass die Fliege nicht auf Ihrem jungen Lendenstück landet, denn dann haben Sie einen ganz anderen Fang!
Am Ende des Nachmittags stieg ich wieder auf mein Fahrrad, meine Hosen waren wieder trocken und ich wählte eine andere Route für den Rückweg. Ich stieß auf zwei überhängende Pflaumenbäume, die gelb von Pflaumen waren, ebenso wie der Boden unter den Bäumen. Ich hob viele frisch heruntergefallene Pflaumen auf, und als das noch nicht genug war, gab ich den Ästen ein paar Stöße, so dass Dutzende von ihnen wieder herunterfielen. Ich habe sie alle in mein Netz gelegt.
Am Ende habe ich zwar keine Forelle gefangen, dafür aber ein Netz voller Pflaumen (ich vermute reine Claude). Zurück im Boot gegen 17.00 Uhr hatte Simba keine Neuigkeiten für mich, aber sie gurrte und freute sich, mich wiederzusehen, und alles sah noch gut aus. Also trank ich ein schönes Glas Whiskey, gab Simba ihren Nachmittagssnack und begann, Pflaumenmus mit einem ganz kleinen Schuss Rum als Geschmacksessenz und einer Nelke zu kochen. Es hat sich als köstlich herausgestellt.
Dies war für mich das dritte Mal, dass ich diese Insel besucht habe, ich werde sicher noch öfter hierher zurückkommen. Natürlich fühle ich mich auch mit dem Namen Ær∅ verwandt, schließlich heißen meine Websites Aerotaxi (frei übersetzt Lufttaxi) und mein neuer Shop shop.aerotaxi.nl, auf dem ich meine neuen und gebrauchten Waren verkaufe, aber vor allem versuche ich, meine Bilder zu verkaufen.

Fliegenfischen
cliffs at Oldemark
Keine Meerforelle, sondern Pflaumen

In den letzten Tagen ist der Wind auf Ær∅ stark und die Temperatur ist tagsüber auf 18℃ gefallen. Ich bin hier wieder das einzige Boot. Aber auch mir läuft die Zeit davon. Ich habe einen Zeitplan für die Rückreise erstellt. Heute ist der 18. August, und morgen wird der Wind günstig sein, und ich werde in 8 Stunden nach Kiel, dem Eingang zum Ostseekanal, zurücksegeln. Ich hatte auf Facebook gesehen, dass meine Segelfreunde Jack und Jolanda, die ich aus dem Hafen von Aalsmeer kenne, wo sie ihr Boot festgemacht hatten (2009), jetzt einen Katamaran haben und damit von IJmuiden nach Stockholm segeln wollten. Also bin ich ihnen über AIS gefolgt. Sie fuhren nonstop von IJmuiden nach Rensburg über 3/4 des Nord-Ostsee-Kanals. (Abfahrt IJmuiden 14/8 12:00 und Ankunft Rensburg 16/8 18:30) Chapeau! Sie warten jetzt auf den starken Wind, wir werden wohl nicht zusammen ein Bier trinken, aber wir werden aneinander vorbeifahren.
Mein weiterer Fahrplan Kiel 19/8 – 20/8 Gieselau KM40 Nord-Ostsee-Kanal – 21/8 Eider – 23/8 Tonning Letzter Hafen vor der Nordsee – 24/8 Helgoland (tanken und Whiskey kaufen) – 25/8 Norderney (deutsche Watteninsel) – 27/8 Borkum (Eems) – 31/8 Groningen – 3/9 Lauwersmeer – 5/9 Dokkum – 1/10 Leiden über Friesland. Dieser Zeitplan hängt natürlich von den Wettergöttern ab.

Es war ein schöner Sommer und ich habe nichts von Covid-19 bemerkt.

Overzicht route

Print Friendly, PDF & Email

Peter Mantel

Aus der Luftfahrt ausgeschieden. Abenteuer mit den Asmara. Ich fahre mit meinem Zweimastkutter von der Nord- zur Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: