2022 Die Ostsee bis Dänemark

Kieler Fjord

Wie bereits im letzten Blog erwähnt, verließen wir, die Asmara und die Ellya, am Montag, den 11. Juli 2022, die Schleuse in Holtenau. Die Segel sind gesetzt, der Wind ist günstig aus Nord, aber sehr schwach. Das hat auch seinen Vorteil, denn das Meer ist ruhig. Am Ausgang der Kieler Förde fährt die Ellya backbord in Richtung Maasholm, hier trennen sich also vorerst unsere Wege, denn die Asmara fährt in gerader Linie nordwärts in Richtung Aero Island.

Insel Aero

Nachdem ich die Segel in Richtung Aero gesetzt hatte, nahm ich die Genua wieder herunter, da der Wind nun völlig abgeflaut war. Die Insel, die ich schon mehrmals besucht habe und die mir ans Herz gewachsen ist, erreiche ich über die Südspitze der Insel bei Marstal. Das ist der südlichste Punkt der Insel. Die voraussichtliche Ankunft für den Anflug auf Marstal ist gegen 18.00 Uhr. Aber so weit sind wir noch nicht. Das Wasser ist dort sehr flach, manchmal bis zu 30 cm, so dass wir den Kanälen folgen müssen. Die Zufahrt nach Marstal verläuft zunächst in der Nähe des Hafens und der Stadtfront und setzt sich dann in einer rechtwinkligen Kurve in Richtung Osten fort. Auf halber Strecke durch den Kanal muss ich nach Backbord in Richtung Inselmitte abbiegen. Hier endet die klare Betonnung und das Wasser wird flacher. Meine mehr als zwei Jahre alte Karte zeigt einen kleinen Kanal ohne Bojen bis zu einer grünen Boje in vier Meilen Entfernung. Nach meiner Karte müsste das Wasser in dieser Rinne 2 bis 3 Meter tief sein, aber ich habe 1,25 Meter angegeben. Ich bin schon einmal darüber gesegelt, aber Sie werden verstehen, dass ich nicht mit voller Geschwindigkeit durchfahren werde. Also fahre ich mit halber Geschwindigkeit vorsichtig auf die grüne Tonne zu. Schließlich erreiche ich sie, und danach wird die Route einfacher, so dass ich schließlich wie geplant um 20.30 Uhr in der Bucht von Aeroskobing vor Anker gehe.

Approaching Aeroskobing
Route Aeroskobing via. Marstal
Route Aeroskobing via Marstal
Aeroskobing

Aktualisierung der Seekarten

Jetzt werden Sie sich vielleicht fragen, warum ich keine neuen Karten gekauft habe. Nun, jede Karte für meinen Raymarine-Plotter kostet 350 € und man kann sie ein Jahr lang kostenlos aktualisieren. Wenn Sie danach ein neues Update wünschen, zahlen Sie 50%, also €175,- für ein weiteres Jahr. Wenn Sie wissen, dass ich etwa 12 Karten der gesamten Ostsee besitze, werden Sie verstehen, dass dies eine kostspielige Angelegenheit ist. In der gesamten Ostsee gibt es kaum Gezeiten (maximal 20-30 cm), was bedeutet, dass sich in diesen Gebieten nicht viel verändert hat. Vielleicht ist ein Hafen hinzugekommen oder verschwunden, aber das interessiert mich nicht. Letztes Jahr bin ich, glaube ich, auf Bereiche gestoßen, in denen es bei Ebbe eine Betonmarkierung gab, die jetzt nicht mehr vorhanden ist. Dann müssen Sie Ihren gesunden Menschenverstand einsetzen und in aller Ruhe nach Alternativen suchen. Früher gab es auch noch kein GPS und keine konkreten Karten. Nur in Gebieten mit vielen Gezeiten, wie dem holländischen und deutschen Wattenmeer und vielen anderen Gebieten, würde ich auf keinen Fall ohne eine aktuelle Karte fahren.
Ein Beispiel, das vielleicht viele Segler kennen. Bei der Annäherung an Norderney (das deutsche Wattenmeer) stößt man auf die Dovetief-Tonne und dann auf ein Betonmarkierungssystem. Ich bin zum Beispiel im Mai 2015 (mit einer aktualisierten Karte vom April) vom Hafen aus entsprechend der Bojenlinie dorthin gesegelt. Als ich 3 Monate später bei schlechtem Wetter und fiesem Wellengang wieder dort war, stellte sich heraus, dass ich die Bojen nicht finden konnte. Und dass trotz der Spurlinie auf meinem Plotter die Bojen laut meiner Karte nicht mehr da waren, trotz der Zwischenaktualisierung, die ich vorgenommen hatte. Ich musste auf einem rollenden Schiff suchen, um das Dovetief und die Bojenleine darin wiederzufinden. Wegen des Wellengangs sind diese Bojen kaum zu finden, nur mit Hilfe meines Radars habe ich sie gefunden und konnte sicher hineinlaufen.
Die Moral von der Geschicht‘: Besonders in Gezeitengebieten sollten Sie nie blind nach Ihrer digitalen oder aktualisierten Papierkarte segeln. Die Aktualisierungen hinken oft 3-6 Monate hinter der Realität her. Wenn Sie an einer Boje ankommen, überprüfen Sie, ob die Nummer mit Ihrer Karte übereinstimmt, und dann die ganze Reihe von Bojen. Überprüfen Sie die Nummern der Bojen! Benutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand!

Nützliches Werkzeug bei schlechtem Wetter

Lassen Sie mich Ihnen ein weiteres Beispiel für ein schönes Werkzeug unserer modernen Technologie geben, wenn Sie elektronische Plotter verwenden. Jeder Plotter hat die Möglichkeit, eine Spurlinie ein- oder auszuschalten. Schalten Sie diese zu Beginn Ihrer Reise ein. (Sie können sie mit einem Klick am Ende wieder entfernen) Sie hinterlassen dann eine Spur, Ihre Spur, in der Regel eine schwarze Linie. Jetzt kennst du die Geschichte von Tom Thumb, der Brotkrümel dorthin warf, wohin er gelaufen war, und den Weg zurück fand. Aber Vorsicht, dies kann nur kurzfristig sicher durchgeführt werden, siehe oben über Dovetief aanloop. Ich gebe ein weiteres Beispiel aus meiner eigenen Erfahrung im Jahr 2015, dem Jahr, in dem ich nach St. Petersburg segelte. eine Runde Ostsee gegen die Uhr, in 6 Monaten. Mein Ziel in diesem Jahr war St. Petersburg, Russland. Entrümpelung und spätere Wiedereinräumung auf der Insel Haapasaari, Finnland. Eine Insel in einem Archipel mit vielen Kardinalbojen. Abgefertigt am 14.7.2015 bei der Zoll- und Einwanderungsbehörde in Finnland, der Insel Haapaasari, für eine Reise von 80 Nm, bin ich um 03.00 Uhr nach St.Petersburg gefahren. Ich kam pünktlich am 14.7.2015 um 23.30 Uhr in St. Petersburg an. Die Abreise war wieder für den 17.7.2015 geplant. Kein schlechtes Wetter vorhergesagt, also wen kümmert’s. Ich zitiere jetzt einen Ausschnitt aus meinem Bericht von 2015: „Abfahrt um 10.45 Uhr. Wind WNW 3 Sichtweite > 10 km. Die meiste Zeit der Strecke habe ich den Wind gegen mich. Also kein Segeln.
Voraussichtliche Ankunft in Haapasaari 02.30 Uhr. Ein schöner Tag mit wenig Wind und Wellen“. . . . . „Um 22.30 Uhr hat der Wind auf 7 Bft mit Böen von 8-9 aufgefrischt. Ich habe es genau gegen mich, die Wellen werden hoch und ungemütlich.
Unter diesen Bedingungen muss ich mich nun zwischen den Kanälen und den Inseln von Haapasaari bewegen. Ich melde mich bei den Russen am Grenzübergang ab.“. . . . „Die Nacht ist schwarz und der Blick nach draußen nützt nichts, ich schalte meine Deckbeleuchtung vorne und hinten ein, um besser gesehen zu werden. Mit einer stark vergrößerten Karte fahre ich nun blind über meinen Ausgangskurs mit einer reduzierten Geschwindigkeit von 3 kts. Ich kann bereits die Lichter der Küstenwache sehen, muss aber noch durch mehrere Kanäle und um Baken mit Untiefen herumfahren. „Lesen Sie den ganzen Artikel über Baltic 2015 Teil 4 Finnland – St. Petersburg“
Die Moral der Technik kann einem auch eine Hand reichen, der kleine Daumen hatte nicht damit gerechnet, dass Vögel seine Brotkrumen aufheben. Glücklicherweise war ich davon nicht betroffen.

Helnaes

Nachdem ich eine Woche lang vor Anker gelegen und die Insel mehrmals besucht habe (siehe YouTube-Video Nr. 7), beschließe ich, nachzusehen, wo Sam und Cees von der Ellya sind. Es hat sich herausgestellt, dass sie auch etwas höher aufgestiegen sind, nämlich entlang der dänischen Ostküste. Ihr Ziel ist es, entlang der Ostküste Dänemarks nach Norden zu segeln und dann nach Osten zu fahren, um über Kopenhagen zurückzukehren. Luftlinie gesehen sind sie etwas weiter oben auf der Strecke als ich. Ich beschloss, auch nach Middelfart zu fahren, um ein letztes Rendezvous mit Sam und Cees‘ Ellya zu haben. Ich war zuletzt 2013 dort.

Ich frage sie nach ihren Absichten, und sie fahren tatsächlich nach Middelfart. Ich schlage daher vor, sich auf der Leeseite der Insel Helnaes zu treffen. Nach einigen Gesprächen hat sich herausgestellt, dass sie am 18. Juli 2022 gegen 15.00 Uhr dort sein können und ich auch. Als ich mich der Insel Helnaes nähere, sehe ich sie kurz vor mir durch die Passage zum Ankerplatz fahren. 10 Minuten später komme ich auch an diesem Ort an. Sie hatten einige Probleme mit Algen auf dem Grund und baten mich, meinen Anker trotzdem auszuwerfen. Nach einigem Manövrieren gelingt es mir, die Asmara hinter meinem Anker an die Ellya zu bringen. Eine Wurfleine hilft, und wir sind beide gegeneinander in 2 Metern Wassertiefe verankert.

Wir genossen den Ort, an dem wir waren, es gab kaum Wind und die Temperaturen lagen zwischen 22 und 27 Grad. Wir ließen das Beiboot zu Wasser und erkundeten die Gegend. Als ich ans Ufer watete, stieß ich auf viele Muschelbänke, und so kam ich auf die Idee, an diesem Abend Muscheln zu essen. Mit einem Eimer in meinem Beiboot bewaffnet, pflückte ich 5 Kilo Muscheln und reinigte sie. Am Abend haben wir gemeinsam Muscheln gegessen.

Am nächsten Tag führte mir Cees eine Demonstration seiner Drohne vor, die vom Vorderdeck seines Bootes startete und landete. Eine neue Lernerfahrung für mich mit schönen Bildern. Siehe auch Youtube-Film 2022-8 (oder über die Menütaste YouTube)

Asmara en ELLya
Helnaes, Asmara en Ellya
Peter mosselen plukken
Peter pflückt Muscheln
Helnaes bruinvis
Helnaes Schweinswal

20-Juli-2022 Abreise von Helnaes

An diesem Tag war es an der Zeit, um 08.45 Uhr den Anker zu lichten und sich auf den Weg nach Middelfart zu machen. Cees und ich hatten vereinbart, so oft wie möglich zusammen zu fahren und für Fotos und Videos unserer Segelschiffe in der Nähe des anderen zu bleiben. Ihr Ziel war nun Middelfart, aber ich hatte Zweifel und wollte auf halber Strecke einen Zwischenstopp vor Anker machen. Wir haben viele Fotos und Filme voneinander gemacht und sie später ausgetauscht. Es war ein weiterer schöner Segeltag. Auf halber Strecke fand ich eine schöne Bucht, in der ich ankern wollte, und dort trennten sich unsere Wege wieder. Sie würden später am Tag auch in einer Bucht vor Middelfart vor Anker gehen.

Ellya
Ellya
Asmara Kleine Belt
Asmara

Assens/Toro

Wie bereits erwähnt, segelte ich in die Bucht von Assens(dk), eine Bucht auf der Halbinsel Toro, die vor vielen Windrichtungen gut geschützt ist. Dort gab es auch Anlegebojen, von denen eine noch frei war.

Middelfart 21/7-23/7

Da ich mich entschlossen hatte, doch noch nach Middelfart zu fahren, löste ich mich um 09.30 Uhr von der Anlegeboje. Ich sah auf dem AIS, dass auch Sam und Cees für das letzte Stück nach Middelfart den Anker geworfen hatten. Ich hatte gute Erinnerungen an meinen früheren Besuch im alten Stadthafen von Middelfart. Das war am 9.8.2013 während meiner Dänemark-Runde (eine andere pdf-Geschichte). Um 14.30 Uhr fahre ich in den alten Stadthafen, wo Sam und Cees in der Ecke festgemacht haben. Also wendete ich das Boot in der Hafeneinfahrt, um rückwärts zu fahren und neben der Ellya festzumachen.
Es war, als ob ich in Middelfart nicht weg gewesen wäre. Natürlich habe ich die Modernisierung gesehen, vor allem an der Hafenfront, aber die Hauptstraße mit ihren authentischen Gebäuden war noch unberührt. Nachdem ich zwei Nächte für 57,76 € im Hafen verbracht hatte (meine bisher einzige Hafengebühr an der Ostsee, schließlich bin ich auf einer Budgettour), kam der Moment, in dem Sam und Cees weiter nach Norden fuhren und sich unsere Wege für immer trennen würden. Ich genoss ihre Anwesenheit und die schönen Bilder, die wir beim Segeln von einander machen konnten. Danke Sam und Cees! Wir werden uns wiedersehen, irgendwo, irgendwie.

Middelfart, Asmara en Ellya
Middelfart, Asmara en Ellya
Middelfart, Asmara en Ellya

Hier in Middelfart endet meine Hinreise für 2022 und die Rückreise beginnt, diesmal entlang der dänischen und später deutschen Ostküste. Sie können alles darüber in meinem nächsten Blog lesen.

Print Friendly, PDF & Email

Peter Mantel

Aus der Luftfahrt ausgeschieden. Abenteuer mit den Asmara. Ich fahre mit meinem Zweimastkutter von der Nord- zur Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:
Hide picture