Sommerreise Ostsee 2021 Teil 3 Nord-Ostsee-Kanal und Ostsee

Fortsetzung von Teil 2

Bei Brunsbuttel in die Schleuse… . . Der Nord-Ostsee-Kanal

Samstag, 12. Juni 2021
Ich bleibe zwei Nächte im Seitenkanal bei Gieselau. Hier gibt es gute Anlegestellen. Natürlich keine Einrichtungen. Achten Sie darauf, wenn Sie hier für die Nacht anlegen, dass Sie gute Quellen anlegen, denn wenn eine dieser Seeburgen vorbeischlittert, saugt sie eine ganze Schale Wasser aus dem Kanal und schüttet es mit der gleichen Gewalt wieder zurück.

Die Schleuse Gieselau ermöglicht den Zugang zur Eider, einem ursprünglich mäandrierenden Fluss, der sich nach NW schlängelt. Vom Nord-Ostsee-Kanal aus wird die Eider durch drei Schleusen kontrolliert. Nach Passieren der letzten Schleuse ist es wieder ein Gezeitenfluss mit Ebbe und Flut. Der Fluss endet bei Tonning, dem letzten schönen Angelplatz vor der Nordsee.
Am Montag, den 14. Juni, verlasse ich Gieselau um 09.00 Uhr für die restlichen 60 km des Kanals, Ziel Flemhudersee ankern um 13.55 Uhr für einen ruhigen Nachmittag in der Sonne. Dort gibt es Anlegestellen im Wasser, von denen niemand versteht, wie sie gemeint sind, nur kleine schmale Boote passen dazwischen.
Am nächsten Morgen, um 08.00 Uhr, fahre ich die letzten Kilometer zur Schleuse. Sie müssen trotzdem nicht für das Schloss bezahlen. Treffen Sie beim Anlegen an den Schwimmdocks, die nur wenige Zentimeter über der Wasserlinie liegen, Vorsichtsmaßnahmen, indem Sie z. B. ein paar Seile zwischen Boot und Ufer hängen. Denn Ihre Kotflügel werden herausspringen und dann liegen Sie mit dem Lack an einem solchen Balken. Siehe youtube-Film 2021 Nr. 7 auf dieser Seite.
Nach der Schleusung segelte ich in die Ostsee, mit dem Ziel Heiligerhafen, um dort den Anker zu werfen. Aber bevor ich dort ankomme, erfahre ich, dass das Militär einen weiteren Spieltag hat, also muss ich einen Umweg machen. Das Gebiet am Totenkopf ist ein militärisches Übungsgelände für Schießübungen und U-Boote. Für diesen Scherz brauche ich fast 3 Stunden. Um 18 Uhr ließ ich meinen Anker in der Bucht fallen, gerade rechtzeitig, um die niederländischen Löwinnen in einem Freundschaftsspiel gegen Norwegen spielen zu sehen. Eine Fußballnation, die die Olympischen Spiele gewonnen hat und in der die Damen einmal verloren haben. Aber jetzt sind die Karten anders, die Löwinnen nehmen Revanche und gewinnen das Spiel 7:0!

Gelegentlich schaue ich im Schiffsverkehr oder auf dem Schiff nach Booten, die ich kenne und wo sie sind. So sehe ich auf „Willow“, dem Boot eines deutschen Paares, Claus und Birgit, das ich im Juli 2013 auf Helgoland kennengelernt habe. (Siehe mein Blog Rondje Denemarken 2013) Ich sehe, dass sie mit ihrem Boot in Gedser sind und schicke eine E-Mail, um zu fragen, was ihre Pläne sind. Ich bekomme eine E-Mail zurück, ja er weiß, wer ich bin, dass Peter mit Katze an Bord ist. Er hat noch 3 1/2 Wochen Urlaub und will nach Bornholm, einer Insel mitten in der Ostsee. Als ich ihm von meinen Plänen erzähle, vereinbaren wir, uns gegenseitig im Auge zu behalten und wer weiß, vielleicht trinken wir ja ein Bier zusammen.
Mittwoch, 16. Juni, Anker um 08.15 Uhr nach Rostock, DE. Wenn ich in der Mecklenburger Bucht auf großes Wasser komme, habe ich kaum Wind von vorne zum Segeln. Auf halber Strecke der Überfahrt bis zu dem Punkt, an dem ich in den Kanal einfahren muss, nimmt die Gewalt quadratisch zu und die Wellen werden höher. Ich muss die Leistung erhöhen, um etwas Geschwindigkeit zu gewinnen. Inzwischen fahre ich mit 6,5 Knoten durch das Wasser und nur 4,5 Knoten über Grund, das würde mindestens 4 Stunden bis zu dem oben genannten Punkt dauern. Um zu verhindern, dass bei dieser zunehmenden Gewalt etwas kaputt geht, beschließe ich, das Gebiet zu verlassen.

Es gibt einen Hafen Kuhlingsborn, wo ich vor oder mit viel Wind und Wellen fahren kann. Ich bereite mich darauf vor, diesen neuen Kurs zu fahren und gebe die Route in den Plotter ein. Zuerst reduziere ich die Leistung auf normale 1200 Umdrehungen pro Minute, dann krieche ich mit der Fernbedienung heraus, um das Boot in die neue Richtung zu drehen und gleichzeitig das Segel zu reffen. Mit Schritten von jeweils 10 Grad verlege ich meinen Kurs und fahre die Genua aus. Wenn ich um 90 Grad zum neuen Kurs gedreht habe, bringe ich die Automatik wieder auf Kurs, um diesem neuen Kurs zu folgen. Die Gewalt ist plötzlich verschwunden, obwohl das Boot immer noch ziemlich rollt, aber jetzt treiben wir mit 6 Knoten am Ufer entlang und die Asmara surft mit zunehmenden Wellen. Als wir uns unserem Ziel nähern, nehmen die Wellen durch den Landschutz etwas ab und das Segeln wird wieder angenehm. Um 19.38 Uhr fahre ich in den Hafen von Kuhlingborn ein und mache an einem Schwimmsteg fest. Es ist ein moderner Yachthafen mit vielen Einrichtungen. Am nächsten Morgen früh 08.30 Uhr gehe ich am Hafenbüro vorbei. Ich wollte 2 Nächte bleiben, aber der Hafenmeister sagt, dass ich an einen anderen Ort gehen muss, der viel teurer ist. Als ich nach Zahlen frage, die letzte Nacht 27,- Euro, die zweite Nacht 35,- Euro. Sie würde mich gegen 11 Uhr anrufen und fragen, ob das möglich ist. Als ich zurücklaufe, denke ich mir, was soll ich hier machen, ich brauche frische Lebensmittel und ich muss mein Wasser auffüllen. Also mache ich einen Spaziergang, um das alles zu ordnen.

Es ist sonnig und warm und überfüllt, ein Strand neben dem Hafen mit vielen Badegästen. Im Supermarkt stelle ich fest, dass ich keine Münze für einen Einkaufswagen dabei habe, dafür aber meinen Mundschutz. Ich hatte irgendwo eine 5er-Note und versuche, sie zu ändern, aber überall bekomme ich keine Antwort. Nur der Mann an der Kasse ist bereit zu helfen. Also kaufe ich das nötige Obst und Gemüse ein und laufe die Kilometer zurück zum Hafen. Ich fülle Wasser nach, räume den Einkauf auf und bereite mich auf die Abfahrt vor. Ich habe einen Telefonanruf verpasst, möglicherweise vom Hafenmeister. Als ich den Hafenmeister anrufe, erwähne ich, dass ich in einer Stunde abfahren werde, es ist jetzt 11.00 Uhr. Offiziell muss man vor 12.00 Uhr abfahren. Um 11.45 Uhr verlasse ich den Hafen.

KÜHLUNGSBORN
Barther bodden, anker voor strand
Anker Reede Barhoft

Ich gehe zurück auf die ursprüngliche Route, die ich ändern werde, Rostock wird es nicht werden. Der erste Teil ist ein Industriehafen mit einem Kanal und vielen großen Booten. Natürlich klingt Rostock musikalisch und es scheint eine schöne Stadt zu sein, aber nein, diese Seite ist eine zu große Abweichung von der Route. Die neue Route führt mich nördlich um einen Landpunkt „Barrs“ herum in Richtung Rugen. Um diesen Anflugkanal zu erreichen, wäre es schon wieder zu spät. Hinzu kommt, dass die Niederlande um 21.00 Uhr gegen Österreich spielen, und da ich nur 3G in diesem Gebiet habe, muss ich sehen, wie ich das sehen kann. Der Wind an dieser Küste ist ablandig und wird bis morgen so bleiben. Bis kurz vor der Küste gibt es genug Wasser, um im Windschatten des Landes zu ankern. Also setze ich auf meinem Plotter einen Wegpunkt, an dem ich zur Küste abbiegen will, und platziere meinen Ankerwegpunkt kurz vor dem Strand. Um 18.28 Uhr werfe ich meinen Anker in 3 Meter Wasser kurz vor dem Strand. Es ist ein verlassenes Naturschutzgebiet, ich sehe, sage und schreibe, eine Familie in ihrem Adamskostüm am Strand spazieren. Ich nehme einen Drink, mache mir einen Happen zu essen und bereite mich auf das Rennen vor. Trotz 3G kann ich NPO1 gut empfangen, ich hoffe, das bleibt so. Die Männer vom Boer haben mit 2:0 gewonnen, gut gemacht!
Freitag 18-6-21 Um 06.00 Uhr bin ich wach, wahrscheinlich wegen der Hitze. Das Wetter ist immer noch schön mit einem ablandigen Wind der Stärke 2-3. Nach dem Frühstück lichte ich um 06.30 Uhr den Anker, setze die Genua und fahre um das Kap herum nach Rügen/Stralsund. Ich habe das Kap um 08.00 Uhr umrundet. Als ich auf die Toilette gehe, stelle ich fest, dass sie nicht spült, ich versuche den Wasserhahn des Waschbeckens, auch kein Wasser. Was ist jetzt zu tun? Ich hole den Schlauch von draußen und spüle meine Toilette mit Seewasser. Eng, aber schau, ob ich irgendwo liege.
Gegen 12.00 Uhr gehe ich in den Kanal Richtung Stralsund. Ein Betonkanal, der, sobald ich wieder drin bin, durch große Seen führt. Es ist wichtig, sich gut zwischen den Bojen zu halten, da neben ihnen oft nur 10-50 cm Wasser sind. Keine Möglichkeit zum Ankern. Nach einer Stunde komme ich zu einem rechten Winkel im Kanal und sehe einen Ort Barhoft liegen. In dieser Kurve gibt es auch eine markierte Fahrrinne mit 3 Metern Wasser, da es nur wenige Ankerplätze weiter gibt, beschließe ich, hier zu ankern und bin um 13.45 Uhr hinter meinem Anker.

Claus von der Weide ist jetzt auf Bornholm. Als ich nach der Ursache meines Trinkwassers suche, stelle ich fest, dass der Spinnfilter gerissen ist, wodurch die Ventile im Filter geschlossen sind. Ich habe diesen Filter im Oktober 2020 ausgetauscht und mache das einmal im Jahr im Winter. Das bedeutet, dass ich keinen Ersatzfilter an Bord habe. Ich habe noch ein paar Flaschen Trinkwasser an Bord, fülle die Kaffeemaschine damit und wechsle Simbas Trinkwasser. Ich habe jetzt 1 Flasche Wasser 1/4 Liter, das hebe ich für Simba auf, ich kann dem Tier sowieso kein Bier geben. Ich trinke ein Bier mehr. In Stralsund hoffe ich, einen neuen Filter zu bekommen.

Am Samstag, 19. Juni, ankerte ich um 10.25 Uhr. Zielhafen Stralsund, wo ich um 12.38 Uhr festmache. Es ist wieder ein sehr heißer Tag. Ich packe meinen Rucksack mit ein paar Sachen und fahre nach Stralsund. Eine schöne Stadt und viel Aktivität, man würde nicht sagen, dass es Corona gibt, außer wenn man in ein Geschäft geht, dann muss man einen Mundschutz tragen. Mit meinem Telefon versuche ich, ein Wassersportgeschäft zu finden, was nicht wirklich funktioniert. Ich frage bei den Einheimischen herum, ob sie etwas wissen. Einer von ihnen schickt mich zu einem Segelmacher, der einige Artikel haben würde, aber leider. Die Dame des Ladens verweist mich an ein Sportbootgeschäft in der Nähe des Hafens, das ich offensichtlich übersehen habe. Als ich dort ankomme, haben sie zwar einige Wassersportartikel, aber wie die Dame auch sagt, leider nicht den Filter und die Bestellung würde mehr als eine Woche dauern. Ich frage sie, ob ich den Filter, wenn ich ihn irgendwo im Internet finde, schnell bekommen kann, ob ich ihn in ihr Geschäft schicken lassen kann. Das ist kein Problem, sagt sie und gibt mir eine Karte. Auf dem Rückweg zum Hafen komme ich nassgeschwitzt an einer Terrasse vorbei und setze mich in den Schatten. Als die Kellnerin kommt, frage ich nach einem halben Liter Weißbier und ob ich mit meiner Bankkarte bezahlen kann, kein Problem, sagt sie.
Ich gehe jetzt auf meinem Telefon auf die Suche. Ich beschließe, Dekker Wassersport anzurufen. Es ist jetzt Ende Samstagnachmittag und ich stelle fest, dass ich nichts mehr senden kann. Dekker hat den Filter auf Lager, meldet aber das Gleiche. Sie raten mir, sie am Montagmorgen anzurufen, um etwas zu vereinbaren. Als ich mein Bier ausgetrunken und mich etwas abgekühlt habe, gehe ich nachdenklich zurück zum Boot. Es macht keinen Sinn, in diesem teuren Hafen zu bleiben, also ist meine Entscheidung schnell getroffen. Ich segle aus dem Hafen hinaus und werfe den Anker außerhalb des Hafens, fertig. Der Plan ist, einen Bypass um den Filter herum zu bauen, um ihn auszuschließen. Wenn ich das schaffe, habe ich immer noch normales Trinkwasser mit einem Grobfilter drin. Der Schlauchanschluss des Filters hat eine andere Größe als dort, wo er angeschlossen werden sollte, also tausche ich diese Anschlüsse aus, so ist es schnell erledigt und es funktioniert wieder. Falls ich doch noch in Danzig lande, habe ich mich entschlossen, dort zwei Filter und gleichzeitig eine Anzahl von 5-Liter-Krügen Motoröl zu bestellen, das habe ich 2015 auch dort gemacht und im Vergleich zu den Niederlanden erheblich im Preis gespart. Wenn das nicht klappt, wird die Reise ohne Filter fortgesetzt. Jetzt, wo ich wieder Wasser habe und immer noch ruhig liege, werde ich mein Bettzeug wechseln, eine Wäsche machen und drei Tage lang das Geschirr loswerden.

Gewitter bei Stralsundbrücke
U461 Peenmunde(see slide show)

Montag, 21. Juni 2021 Stralsund – Rügen
Bei Stralsund muss ich eine Klappbrücke passieren, um meine Fahrt fortzusetzen. Diese Brücke läuft zu festen Zeiten. 0520-0820-1220-1520etc.
Ich werfe um 0700 den Anker, es ist nicht weit zur Brücke, aber ich will nicht zu spät kommen. Gestern Abend schon einige Veränderungen am Himmel beobachtet, so beschloss ich, mein Zelt abzubrechen und aufzuräumen. War ein guter Plan, denn jetzt sehe ich heute Morgen viel dunklen Himmel in Richtung Brücke. Das norwegische Regenradar zeigt Gewitteraktivität an. Als ich um 07.30 Uhr die Brücke erreiche, wird der Himmel schwarz und die Hölle bricht los. Ich schaffe es, die Asmara knapp außerhalb des Kanals bei 3 Metern Wasser mit der Nase in den Wind zu drehen und lasse den Anker fallen, so bin ich wenigstens mit der Nase im Wind verankert. Wenn ich mir diese Gewalt ansehe, bin ich froh, dass ich mein Sonnenzelt gestern Abend aufgeräumt habe, denn das würde es nicht überleben. Simba verschwindet beim ersten Donner irgendwo in einem dunklen Loch, als eine Entladung direkt über die Stadt kommt, habe ich noch nie so einen dicken Blitzstrahl gesehen, wo er eingeschlagen hat, muss sicher etwas beschädigt sein oder irgendwo brennen.

Normalerweise prüfe ich das norwegische Regenradar und sehe, dass der Kern des Sturms direkt über mich hinwegzieht. Um 08.00 Uhr ist die meiste Gewalt weg und um 08.15 Uhr liege ich vor Anker, um mit 3 anderen Booten durch die Brücke zu fahren. Das war’s. Ich fahre weiter zwischen den Landschaften in mäandernden Betonwasserstraßen, meine Route ist jetzt bis zum Betoneingang bei Peenemünde, aber erst gegen 10.15 Uhr bekomme ich ein Stück offenes Wasser. Die gleiche Geschichte wie bei der Umleitung nach Khulingsborn. Der Wind nimmt auf 6 zu und ist eigentlich zu stark für die Asmara, Genua voll auf. Allmählich entfaltet sich die gleiche Geschichte und ich merke, dass ich nicht noch weitere 3 Stunden so weitermachen möchte. Ich schaute mir die Optionen an und traf schnell die Entscheidung, 90 Grad nach Steuerbord zu drehen, die Genua zu verstellen und zu surfen, große Rollen rutschen unter die Asmara. Ich steuerte eine Bucht an, die eine Verbindung zu einem Hafen in der Nähe von Greifswold „Wieck“ hatte. Ich wollte nicht in diesen Hafen einlaufen, sondern in dieser Sackgassenbucht ankern. Um 12.48 Uhr lichtete ich den Anker und verschwand gewaltsam. Jetzt will ich erst einmal ein Brot backen und um 18.00 Uhr Holland-Nordmazedonien schauen. Ich habe die Zutaten abgewogen und starte den Generator. Er beginnt zu blubbern und hört dann mit der Meldung „Auspuff überhitzt“ auf. Ich starte ihn wieder in der Hoffnung, dass es ein verbogenes Volt war, aber nein, wieder die gleiche Meldung. Ich bin froh, dass ich mein Mehl noch nicht nass gemischt habe. Ich kann die Sauerei aufräumen, denn einen Backofen nur mit Batteriestrom zu betreiben, ist nicht sinnvoll, dann habe ich einen Laib Brot und leere Batterien. Wenigstens habe ich genug Strom, um den Fußball zu sehen.
Das Problem mit dem Generator ist, dass es kein Kühlwasser gibt, um die Abgase zu kühlen. Dies kann zwei Ursachen haben. Im Generator befindet sich ein Unkrauttopf, der verstopft werden kann. Oder das Flügelrad (Kunststoff-Schaufelrad) ist gebrochen. Dieser wurde zuletzt 2015 ausgetauscht, auch der Generator braucht einen Service (neues Motoröl) Laut meinen Aufzeichnungen sollte ich einen Ersatzimpeller an Bord haben, aber wo er sein sollte, ist er nicht.

Laufradblätter gebrochen

Laufrad inzwischen gefunden. Habe den Generator geöffnet und das Laufrad ausgetauscht, was laut Wartung schon lange hätte gemacht werden müssen. Öl muss auch gewechselt werden, leider kein 15W40 an Bord, muss warten. In der Zwischenzeit ist es 15.00 Uhr am 22.6.21, ich gehe etwas trinken und backe mein Brot.
Mittwoch, 23.6.21, ankern wir um 08.30 Uhr für die Fahrt nach Peenemünde. Das Wetter ist ruhig, Wind West 3-4 Knoten. Wir setzten die Genua und mit einer niedrigen Motordrehzahl von 800 RPM hatten wir eine ruhige Fahrt nach Peenemünde. Beschlossen, um 13.20 Uhr in Peenemünde anzulegen. Der erste Eingang war schäbig, ein klappriger Steg mit einer halben Notreparatur, bei der es so aussah, als hätte ein Schiff versucht, durch den Steg zu fahren und es wäre ihm fast gelungen. Es liegen ein paar Notfallpaletten herum. Die Spannungsversorgung scheint von den 45ern zu stammen. Wenn ich auf der Suche nach einem Hafenmeister bin, folge ich den Schildern zu ein paar baufälligen Schuppen mit einem Gepäckträger drum herum. Zwei Männer sitzen mit einem Tisch in der Schuppenöffnung. Ich frage, ob einer von Ihnen der Hafenmeister ist, was bestätigt wird. Er geht zu einem Schrank, nimmt eine Spardose heraus und bringt sie zu einem alten Tresen. Da ich schon einen Verdacht habe, frage ich sicherheitshalber, ob ich mit einer Bankkarte bezahlen kann? Nein, er antwortet nur mit Bargeld. Sagen Sie mir, wo ich Geld abheben kann, erklärt er, und ich werde es finden. Außerdem scheint es auf dieser Insel das Benutzen einer Bankkarte nicht zu geben, alles wird noch mit Bargeld erledigt.

Ein Bier und ein Heringsbrötchen im Ibis (Imbiss) in bar. Später am Abend esse ich beim Italiener einen Happen, Sie haben es erraten: Bargeld. Also frage ich an der Kasse den Kellner „und was machen Sie dann, eine ganze Familie, Mann Frau und Kinder kommen zum Essen. Der Mann zückt seine Kreditkarte und sagt „bitte zur Kasse“? Dann sagt er: „Ich schicke ihn zum Geldautomaten auf der anderen Straßenseite“. Worauf ich sage „das stimmt nicht mehr“ und hinzufüge „als mir 2015 in St.Petersburg am Abreisetag die Rubel ausgingen, fragte ich auf einer Terrasse, ob ich einen Cappuccino bekommen und mit meiner Bankkarte bezahlen könnte, kein Problem Sir war die Antwort“. Alles hier in Peenemünde zeigt, dass die Zeit seit 50 Jahren stehen geblieben ist. Einen Supermarkt, einen Lebensmittelladen, eine Bäckerei oder einen Metzger gibt es hier auch nicht. Und das, obwohl ich viele Dörfer gesehen habe, die kleiner waren, aber mit allem ausgestattet und mit allen Zahlungsmitteln. Bald bin ich hier weg. Am Morgen der Abfahrt bin ich immer noch neugierig, wie ein russisches U-Boot mit taktischen Waffen aus den 70er Jahren innen aussieht. Also beschließe ich, ein Ticket für 8,50 zu kaufen, um in das Ding zu kriechen. Das Ding ist vollgepackt mit Ausrüstung, als ich durch die verschiedenen Abteile krieche, da man nicht überall aufstehen kann, wird mir klar, was für ein spartanisches Leben für die Crew an Bord das ist. Und dann zu denken, dass sie 90 Tage lang unterwegs sind. Ich habe eine Fotoreportage des Innenraums gemacht, in der Sie einen umfassenden Eindruck vom Leben an Bord bekommen. In der Diashow finden Sie weitere Details. Um 13:10 Uhr lege ich ab und folge der Route, die sich durch die Landschaft in Richtung Swinemünde (Swinouscie) Polen schlängelt. Am Abend um 19:12 Uhr lege ich in der Marina von Swinemünde an. Das Wetter ist grau, bewölkt, kein Regen, kein Wind und 21 Grad. Ich beschloss, einen Tag länger zu bleiben, um ein paar frische Vorräte zu kaufen, es gibt einen LIDL in Gehweite.

Fortsetzung folgt mit Teil 4

Print Friendly, PDF & Email

Peter Mantel

Aus der Luftfahrt ausgeschieden. Abenteuer mit den Asmara. Ich fahre mit meinem Zweimastkutter von der Nord- zur Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: